Las Cataratas del Iguazú

After 16 hours on the bus, we finally made it to Iguazú Falls. The bus system in Argentina is great, and you can book yourself a very comfortable bus ride in one of their luxurious buses. We opted for Via Bariloche (their schedule and prices fit our needs at that time), but there are tons of others to choose from. The ride was not as cheap as we thought – we paid about $100 per person each way, but you ride the bus overnight, and get full dinner and breakfast service, which saves you money for accommodations and meals. You also get to pick the type of seat, and (obviously), it gets more expensive the better your choice is. Different buses call their seats differently, ours was a coche cama, reclinable about three quarters, almost like a ride in business class. That way we were able to get some rest, and the 16 hours flew by quickly.

We arrived in Puerto Iguazú in the morning, a small town a short bus ride away from the falls. The name Iguazú comes from the Guarani or Tupi words y (water) and ûasú (big), and according to Lonely Planet, Iguazú falls “lie split between Brazil and Argentina within 2100 sq km of national park, much of it rainforest teeming with unique flora and fauna”. We indeed saw many unique butterflies and birds on our way. We were both surprised how poor the area was, even though there is a lot of money flowing in by the tourists. There are a lot of dirt roads here, everything is red like soil, and some of the sidewalks are broken really badly. After some rest and lunch time, we took a bus to the Parque Nacional Iguazú. The park is huge, admission is steep ($20 per person for 1 day, $10 the second day), but there is plenty to do. Tourists in general pay more here than locals. Argentinians get admission to the park for around $2.50.

Today we only had about 3 hours to explore the park, but we’ll spend the whole day there tomorrow. We went to the Garganta del Diablo (the Devil’s Throat) by train, one of the major attractions there. The walk there was exciting, and our anticipation went up when we noticed the spray of the falls before we even saw them. The guidebook mentioned that you get the best views when it’s sunny (which was the case for us), because of the many rainbows. The rest you need to see yourself in our photo album and the video clip below. There are no words for this natural wonder. I have been to Niagara Falls, but Iguazú Falls are much bigger. Take it in!

Nach 16 Stunden Busfahrt sind wir nun endlich bei den Iguazú-Fällen angekommen. Das Bussystem in Argentinien funktioniert super und man kann sich eine komfortable Busfahrt in einem der Luxusbusse gönnen. Wir entschieden uns für Via Bariloche (die Zeiten und Preise passten gerade gut in unseren Plan), aber es gibt viele zur Auswahl. Die Busfahrt war nicht so günstig wie wir dachten: 100 $ pro Person für eine einfache Fahrt, aber man fährt im Bus über Nacht und bekommt Abendessen und Frühstück. So spart man sich also Unterkunft und Essen. Verschiedene Sitze stehen zur Auswahl und sie werden immer besser, je mehr man bezahlen will (natürlich!). Die Sitze heißen nicht bei allen Busunternehmen gleich. Wir hatten ein Coche-Cama, das man zu drei Viertel umklappen kann, fast wie ein Flug in der Businessclass. So konnten wir wenigstens schlafen und die 16 Stunden gingen schnell vorbei.

Wir kamen morgens in Puerto Iguazú an, eine Stadt in der Nähe der Iguazú-Fälle. Der Name Iguazú hat seinen Ursprung aus den guaranischen Wörtern y für Wasser und ûasú für groß. Laut Lonely Planet sind die Wasserfälle zwischen Brasilien und Argentinien durch 2100 Quadratkilometer Nationalpark getrennt, das Meiste davon  ist Regenwald mit einzigartiger Fauna und Flora, was sich bei uns mit den viele Schmetterlingen und Vögeln bestätigt hat, die wir sonst noch nie irgendwo gesehen hatten. Wir waren beide überrascht, wie arm die Stadt ist, obwohl hier doch alle Touristen übernachten und essen. Bei den meisten Straßen handelt es sich um einfache Feldwege, alles besteht aus roter Erde und viele Bürgersteige sind einfach nur kaputt. Nachdem wir uns ausgeruht und zu Mittag gegessen hatten, ging es mit dem Bus zum Parque Nacional Iguazú. Der Park ist riesig, genauso wie der Eintritt für argentinische Verhältnisse (20 $ pro Person/Tag, 10 $ am zweiten Tag), bietet aber auch viel. Touristen zahlen hier in der Regel immer mehr. Für Argentinier kostet der Park nur 2,50 $.

Heute hatten wir nur 3 Stunden Zeit für den Park, aber morgen verbringen wir den ganzen Tag dort. Mit dem Zug ging es zur Garganta del Diablo (Teufelsschlucht), eine der Attraktionen hier. Der Weg dorthin war bereits spannend und die Vorfreude wurde größer, als wir den Sprühregen sahen, bevor man überhaupt die Fälle erblicken konnte. Im Reiseführer stand, dass man die beste Sicht an sonnigen Tagen bekommt, was bei uns der Falls war und so wurden wir mit vielen Regenbogen belohnt. Den Rest muss man sich einfach auf den Fotos und im Videoclip weiter unten anschauen. Mit Worten kann man dieses Naturwunder nämlich nicht beschreiben. Ich habe ja die Niagarafälle gesehen, aber das heute war noch um einiges größer. Genießen!

Advertisements

5 thoughts on “Las Cataratas del Iguazú

  1. Sarah P.

    WOW is right! I had peeked at some other travelers’ photos online, but the video clip really gave a better sense of the size of the falls.
    Love the butterfly photos, too.
    Den Blogeintrag auf Deutsch finde ich toll – bin schon etwas aus der Übung gekommen!

    Reply

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s