Monthly Archives: December 2010

Contemplative Cat

Haz taken all ur fireworks. Happy New Year!

Mendoza Wine Country

After two entire days on the bus, we finally made it to Mendoza, ready to drink wine. Mendoza is located in a region of foothills and plains, on the eastern side of the Andes. Mendoza is famous for its wines and olive oils, and with between 300-350 days of sunshine annually, the conditions couldn’t be any better. The soil gets its water from nearby Andean glaciers via special irrigation systems. Malbec is the signature grape, originally from Bordeaux, France, which didn’t grow well there (Malbec literally stood for “bad taste/mouth” in French), and was only used for blends, but the sunshine in the Mendoza region has turned Malbec into the most successful wine here.

We decided to spend the day in Maipú, a roughly 45-minute bus ride from Mendoza. There, you can rent bikes and go along the wine route, visit bodegas, learn how wine and olive oil is made, and go through various tastings. We had a fabulous time. Touring the vineyards is affordable here, and you get your money’s worth. Most of the bodegas charge you (except for the Museo del Vino), but you get a great variety of things to try, such as wine, liquor, chocolates, and olive oil. Here, we had the best “dulce de leche con chocolate” that I ever had before. Divine!

A note on rip-offs in South America. We took a local bus, and asked to be dropped of at a certain square where our bike rental was located. The bus driver dropped us off at another bike rental (after a guy got on who gave us flyers for the place), about a 10-minute walk from where we wanted to be. I even asked the driver where Plaza Rotini was, and he told me it was around the corner, which was not true. You often get redirected to people’s “friends” here (just like what happened to us in Torres del Paine where our “recommended” rental place turned out to be much more expensive than if we had shopped around). We found out from our bike rental later that bus drivers get a commission for every tourist they refer to a particular place. So if you ever travel to South America yourself, just be aware, compare, and don’t take the first option.

This slideshow requires JavaScript.

Nach zwei Tagen im Bus haben wir es endlich nach Mendoza geschafft, bereit für Wein. Mendoza befindet sich in einer Region von Gebirgsausläufern und Flachland auf der westlichen Seite der Anden. Mendoza ist bekannt für Wein und Olivenöl und mit 300-350 Tagen Sonnenschein pro Jahr könnten die Bedingungen nicht besser sein. Naheliegende Gletscher in den Anden versorgen mit speziellen Bewässerungssystemen den Boden mit genug Wasser. Malbec ist die berühmteste Traubensorte der Region, ursprünglich aus Bordeaux in Frankreich, wuchs dort aber nicht gut (Malbec stand wortwörtlich für “schlechten Geschmack/Mund”), und wurde nur für Mischungen verwendet, aber mit der Sonne in Mendoza ist Malbec hier sehr erfolgreich.

Wir entschlossen uns dazu, den Tag in Maipú zu verbringen, ca. 45 Minuten mit dem Bus von Mendoza entfernt. Dort kann man sich Fahrräder ausleihen, an der Weinstraße entlang fahren, lernen wie Wein und Olivenöl gemacht werden und ganz viel probieren. Der Tag war toll. Die Touren durch die Weinberge sind erschwinglich hier und man bekommt was für sein Geld geboten. In den meisten Bodegas muss man für die Proben bezahlen (außer im Museo del Vino), aber man kann ganz viele verschiedene Dinge kosten, wie z.B. Wein, Schnaps, Schokolade und Olivenöl. Hier haben wir die beste “dulche de leche con chocolate” mit Schokolade probiert, die ich jemals gegessen habe. Ein Hochgenuss!

Ein paar Worte zum Thema Abzocke in Südamerika. Wir sind mit einem Stadtbus gefahren und wollten bei einem bestimmten Platz rausgelassen werden, wo sich unser Fahrradverleih befand. Der Busfahrer ließ uns bei einem anderen Fahrradverleih raus (nachdem ein Typ in den Bus eingestiegen war, der Flyer dafür austeilte), ca. 10 Minuten von dort, wo wir eigentlich hinwollten. Ich hatte sogar den Busfahrer gefragt, wo der Plaza Rotini war und bekam nur “um die Ecke” als Antwort. Man wird man hier oft an “Freunde” verwiesen. Das Gleiche passierte uns in Torres del Paine, als das uns “empfohlene” Geschäft zum Ausleihen von Ausrüstung am Ende viel teurer war, als wenn wir uns besser umgeschaut hätten. Später beim Radverleih erfuhren wir, dass die Busfahrer eine Provision für jeden Touristen erhalten, der sich an jenem Ort ein Fahrrad ausleiht. Wenn ihr also jemals nach Südamerika fahrt, dann seid vorsichtig, vergleicht und akzeptiert nicht immer gleich das erste Angebot.

Torres del Paine, Days 7 and 8

At 6 am on day 7 the skies had cleared and we set out up the Valle del Francés. The views along the trail we rather disappointing, with most of the hike through forest, and few good viewpoints until we reached Campamento Brittanico and were finally afforded panoramic views of the peaks. We also found Austin, one of only two campers at the site, who described the night as “gnarly” with avalanches that he “thought were coming for me.”

Satisfied with the Valle del Frances, we packed up camp and began the 7 hour hike to Campamento Torres. Ordinarily this would be broken into two days, but we wanted to be back by Christmas Eve. The trail offers some of the best views in the park, with the Cuernos towering above you to the north, and the turquoise blue Lago Nordenskjöld to the south. This was also the last time we saw Austin, who camped that night at Los Cuernos. We reached Torres exhausted, but happy to be completing the trek the following day. Torres is a pathetic little campsite, with one dirty toilet and no services. It’s really a shame that the Chileans want those camping at the base of their most famous natural landmark wouldn’t want it to be better represented.

Having hiked over 30 kilometers the previous day, we balked at waking up a 4 am to watch the sun rise on the Torres, and a good thing because on this day the sun was covered by clouds anyway. The Torres are impressive, but certainly not more so than Fitz Roy, and only one small viewpoint doesn’t allow hikers to get very close to the Torres.

After 8 days, and having seen all of Torres del Paine, we were happy to now be heading home. In three hours we reached Hostería Los Torres and found the French couple having lunch in the lodge. After a couple of well-earned beers we headed back to town, looking forward to decent food again, a bed, and a warm room.

This slideshow requires JavaScript.

Um 6:00 Uhr am siebten Tag war der Himmel klar und wir machten uns auf ins Valle del Francés. Die Aussicht auf dem Weg selbst war eher enttäuschend, weil der meiste Teil nur durch Wälder ging und wir wenige Aussichtspunkte hatten, bevor wir das Campamento Británico erreichten und dort endlich mit dem tollen Panorama der Bergspitzen belohnt wurden. Wir trafen außerdem auf Austin, einer von zwei Campern auf dem Zeltplatz, der die Nacht als “rau” beschrieb und dachte, “die Lawinen kommen und holen mich”.

Zufrieden mit dem Valle del Francés packten wir unsere Sachen und begannen unsere Wanderung von 7 Stunden zum Campamento Torres. Normalerweile teilt man das alles in zwei Tage auf, aber wir wollten an Heiligabend zurück sein. Auf dem Weg hatten wir die besten Aussichten des Parks, z.B. die Türme hoch über dir im Norden und der türkisfarbene Lago Nordenskjöld im Süden. Hier sahen wir auch zum letzten Mal Austin, der die Nacht bei Los Cuernos verbrachte. Wir kamen erschöpft bei Torres an, waren aber froh, dass wir am folgenden Tag nach Hause fahren konnten. Torres ist ein elendig kleiner Zeltplatz mit einer dreckigen Toilette ohne weiteren Service. Es ist wirklich eine Schande, dass es den Chilenen anscheinend egal zu sein scheint, dass der Zeltplatz in der Nähe eines der spektakulärsten Naturwunder nicht in besseren Zustand sein kann.

Nach 30 km Wanderung am vorherigen Tag waren wir wenig motiviert, um 4:00 Uhr aufzustehen und den Sonnenaufgang der Torres zu sehen, was sich im Nachhinein als gut herausstellte, weil an diesem Morgen Wolken die Sonne bedeckt hatten. Die Torres sind beeindruckend, aber auch nicht mehr als Fitz Roy und mit nur einem kleinen Aussichtspunkt kommt man auch nicht so nah an die Torres heran.

Nach 8 Tagen hatten wir alles in Torres del Paine gesehen und waren froh, wieder “nach Hause” zu fahren. Nach 3 Stunden erreichten wir die Hostería Los Torres und trafen dort auf das französische Ehepaar. Nach ein paar verdienten Bieren fuhren wir zurück nach Puerto Natales, freuten uns auf anständiges Essen, ein Bett und ein warmes Zimmer.

Torres del Paine, Days 5 and 6

Sadly, this is also the section of the trail that becomes extremely busy, with scores of tents and a massive lodge. We also noticed a stark contrast in people’s behavior here from the small, intimate groups we encountered earlier in the Circuit. The campsite was very loud, and people were much less respectful than at other sites. This is also one of the exits to the park, and Albert, Ivo, and Chris all left for home on the catamaran from Paine Grande.

Day 6 began with good weather and clear skies that were quickly replaced by fog and rain. Lee and Nik, who had both been struggling with some soreness and injuries, decided to rest a day at Paine Grande. That was the last we would see of them. We hiked to Campamento Italiano, where we again met Austin and the French couple. Italiano is the stepping off point for the Valle del Francés, but on this day the fog prevented views of anything. Austin, not pleased with Campamento Italiano, went up the valley to Campamento Británico, a miserable little sight with no toilet of any kind and only a tiny windbreak for a shelter, where the weather is must harsher than lower in the valley and the sound of avalanches can keep you up at night. The French couple went on to Campamento Cuernos. Fairly dejected at not seeing anything of the park’s second most famous valley, we camped at Italiano with hopes of better weather the next morning.

This slideshow requires JavaScript.

Leider beginnt hier der Teil des Wanderwegs, auf dem extrem viel los ist, mit unzähligen Zelten und einer riesigen Hütte. Uns fiel auch der starke Kontrast im Verhalten der Leute auf im Vergleich zu den kleinen, vertrauten Gruppen vorher auf dem “Circuito”.  Auf dem Zeltplatz war es sehr laut und die Leute waren viel respektloser als vorher. Dort befindet sich auch einer der Parkausgänge und Albert, Ivo und Chris fuhren mit dem Katamaran von Paine Grande aus nach Hause.

Tag 6 begann mit gutem Wetter und klarem Himmel, der bald zu Nebel und Regen wurde. Lee und Nik, die beide Muskelkater und (kleine) Verletzungen hatten, entschlossen sich, einen Tag Pause in Paine Grande zu machen. Dort sahen wir sie zum letzten Mal. Wir wanderten zum Campamento Italiano, wo wir erneut auf Austin und das französische Ehepaar trafen. Italiano ist das Sprungbrett zum französischen Tal (Valle del Francés), aber an diesem Tag konnte man vor lauter Nebel nichts sehen. Austin, weniger zufrieden mit Italiano, wanderte weiter durchs Tal zum Campamento Británico, ein elendig kleiner Zeltplatz ohne jegliche Toilette und nur einem winzigen Windschutz als “Hütte”, wo das Wetter um einiges härter als im Tal ist und wo Lawinen so laut sind, dass man nachts nicht schlafen kann. Die Franzosen gingen weiter zum Campamento Cuernos. Sehr enttäuscht davon, dass wir nichts von dem zweitbekanntesten Tal des Parks sehen konnten, übernachteten wir bei Italiano in der Hoffnung auf besseres Wetter am folgenden Morgen.

Torres del Paine, Days 3 and 4

After a better second day than first, we were looking forward to the hike to Los Perros on day three (see map previous post). The weather was good, although fog still clung to the tops of the mountains, and the trail from Dickson to Perros is only 4 hours through a mostly wooded area. About three hours into the hike you come to a rocky area left by the receding Los Perros glacier. The glacier now hangs off the edge of a cliff, and if conditions allow, it is a good spot to stop and watch avalanches fall into the lake below. On our arrival however, the winds were so high that we could not stay for long.

Campamento Los Perros is equipped with a shed and wood-burning stove, a true joy as it became very cold that night. Here we also became better acquainted with Lee and Nik from San Diego, true minimalists who somehow managed a 9-day hike carrying only 40 liter packs (usually you might carry 85), a 1 person tent, and a modified catfood can for a stove. We spent a pleasant evening in the shed with our other hikers, and headed to bed to prepare for day 4.

Day 4 we awoke around 6 am so that we could be on the trail early. Ivo had advised us to get an early start for the difficult John Gardner pass, as much of the trail still has a thick layer of snow which has a fresh crust in the morning but begins to soften up later in the day. The first hour through the woods the trail was nothing but mud. We did our best to avoid it early only to realize that it would be futile later. After we had climbed above the tree line the weather got really nasty, with whipping winds and driving rain. Lee later told us that the temperature at the top of the pass was only 30 degrees. Miserable and cold, we hiked over rocky slopes and deep snow, reaching the top of the pass about 2.5 hours after setting out, well ahead of time. On a clear day you would have excellent views of the Grey glacier from this pass, but on this occasion there was nothing to see but fog and rain. Patagonian weather can be very strange because as soon as we had crested the pass, where we met Nik, Lee, and Austin and began descending, the winds and rain calmed down. Chris’s party, who started some hours after us, experienced exactly the opposite, calm weather on the ascent, and nasty weather on the descent.

Then the mud began. It’s difficult to describe just how much mud there is on the descent from the John Gardner pass. Even the most sure-footed hiker cannot possibly avoid falling flat in the mud at least a couple of times on the climb down from the pass. After nobly trying to keep your feet dry to this point, there is simply no avoiding becoming completely covered in mud. And once everyone has hit the deck at least once, it is actually quite hilarious to watch your comrades go sprawling on their asses, and sliding in the ooze until they can finally get to their feet again.

We reached Campamento Paso soaking wet, cold, and covered in mud and found Albert and Ivo resting in the shed, and the French couple arrived shorty after, with full-body-and-pack-covering ponchos and rubber dishwashing gloves. They seemed completely unbothered by the rain or mud. It didn’t take long to realize that Paso is not fit for human occupation. All of the places to pitch a tent were mud pits, and the toilet was in rough shape. After eating most of Albert’s lunch we resolved to go on to Campamento Grey, a private campsite with a refugio (staffed hiker’s lodge) with a fire and real beds, the thought of which was too good to pass up. At Grey we also enjoyed some Pisco Sours (a Chilean brandy with sugar and lemon) and some of the 6 liters of wine that an Isreali troupe had carried with them.

The chance to dry out our clothing and backpacks was an enormous relief and made the day 5 hike to Paine Grande much more pleasant. With the weather relatively clear we were offered decent views of the Grey glacier and the incredible turquoise lakes in the park. This section of the trail also features winds around the Lago de los Patos area that were easily strong enough to knock us from the trail and make trees grow horizontally. Upon reaching Paine Grande we were treated to the stunning Lago Pehoe, which is an even more incredible turquoise blue than Lake Louise in Canada. From camp you can also see the eastern side of the famous Cuernos, the multicolored mountains that feature in some of Torres del Paine’s most famous pictures.

Our pictures are also now up in Picasa.

This slideshow requires JavaScript.

Nachdem der zweite Tag besser als der erste war, freuten wir uns auf eine Wanderung zu Los Perros am dritten Tag (siehe Karte im vorherigen Eintrag). Das Wetter war gut, allerdings waren die Bergspitzen von Nebel bedeckt und der Weg von Dickson nach Perros führte nur 4 Stunden durch Wald. Ca. 3 Stunden nach Beginn der Wanderung kommt man zu einem steinigen Weg, Ergebnis des sich zurückbildenden Gletschers Los Perros. Der Gletscher hängt nun am Ende einer Klippe und wenn die Wetterbedingungen gut sind, kann man dort Lawinen in den See fallen sehen. Als wir allerdings dort ankamen, war der Wind so stark, dass wir nicht lange bleiben konnten.

Auf dem Campamento Los Perros findet man eine kleine, einfache Hütte mit Holzofen, herrlich an jenem Tag, weil es nachts sehr kalt wurde. Hier lernten wir außerdem Lee und Nik aus San Diego besser kennen, die es irgendwie geschafft hatten, 9 Tage lang mit einem 40-Liter-Rucksack auszukommen (normalerweise braucht man 85), sowie einem Einmannzelt und einer umfunktionierten Katzenfutterdose als Kocher. Wir verbrachten einen schönen Abend mit anderen Wanderern in der Hütte und bereiteten uns auf den vierten Tag vor.

Am vierten Tag wachten wir gegen 6 Uhr auf, so dass wir früh auf dem Weg sein konnten. Ivo hatte uns empfohlen, früh mit dem schwierigen John-Gardner-Pass zu beginnen, weil auf dem großen Teil des Wegs immer noch eine dicke Schneedecke lag, die morgens noch fest ist, später aber weich wird und man im Schnee versinken kann. Die erste Stunde durch den Wald bestand nur aus Schlamm. Wir bemühten uns, den Matsch zu vermeiden, stellten später aber fest, dass das sowieso sinnlos war. Nach dem Ende der Baumgrenze wurde das Wetter scheußlich – der Wind peitschte und es goss in Strömen. Lee erzählte uns später, dass es oben auf dem Pass 0 Grad Celsius waren. Wir wanderten unglücklich und kalt über steinige Abhänge und auf Tiefschnee und erreichten den Gipfel ca. 2.5 nach Beginn der Wanderung, früher als erwartet. Wenn das Wetter klar ist, hat man vom Pass aus eine tolle Aussicht auf den Grey-Gletscher; wir sahen aber leider nur Nebel und Regen. Das Wetter in Patagonien kann sehr komisch sein, dann als wir es über dem Gipfel geschafft hatten, wo wir auf Nik, Lee und Austin trafen und den Abstieg begannen, gab es weniger Wind und Regen. Chris und seine Truppe, die einige Stunde nach uns loszogen, erfuhren genau das Gegenteil, ruhiges Wetter beim Aufstieg und scheußliches Wetter beim Abstieg.

Und dann nur noch Schlamm. Man kann nur schwierig beschreiben, wie viel Matsch es beim Abstieg vom John-Gardner-Pass gibt. Selbst der beste fußfeste Wanderer kann es nicht vermeiden, mindestens mehrmals breit in den Matsch zu fallen. Nachdem wir bis dahin versucht hatten, unsere Füße trocken zu halten (Nebenbemerkung: Evas Füße schwammen bereits in ihren Schuhen), konnte man es an dieser Stelle nicht mehr vermeiden, komplett mit Schlamm bedeckt zu sein. Und nachdem jeder einmal mindestens einmal hingefallen war, war es schon wieder lustig, seine Kameraden auf dem Arsch im Schlamm rutschen zu sehen, bis irgendwann jeder wieder aufstehen konnte.

Wir kamen durchnässt, kalt und schlammbedeckt bei Campamento Paso an und trafen dort auf Albert und Ivo unter dem Regendach. Das französische Ehepaar kam kurz Zeit später an – mit Ganzkörper- und Rucksackponchos sowie Gummihandschuhen (normalerweise für den Abwasch gedacht). Ihnen schien der Regen und der Schlamm nichts auszumachen. Wir brauchten nicht lange, um festzustellen, dass man als Mensch bei Paso nicht zelten kann. Alle Zeltplätze waren Schlammgruben und die Toiletten waren eine Zumutung. Nachdem wir den Großteil von Alberts Mittagessen verschlungen hatten, entschieden wir uns, zum Campamento Grey weiterzuwandern, einem privaten Zeltplatz mit einem Refugio (Berghütte), denn dort gab es ein Feuer, richtige Betten und diesem Gedanken konnten wir nicht widerstehen. Bei Grey gönnten wir uns außerdem ein paar Pisco Sour (chilenischer Branntwein mit Zucker und Zitrone) und etwas von den 6 Litern Wein, die eine israelische Truppe mitgebracht hatte.

Die Möglichkeit, unsere Klamotten und Rucksäcke trocknen zu lassen, war eine große Erleichterung für uns und machte den fünften Tag nach Paine Grande viel angenehmer. Das Wetter war relativ klar und wir hatten eine gute Aussicht auf den Grey-Gletscher und sagenhaften türkisfarbenen Seen im Park. Auf diesem Teil des Wegs in der Gegend um den Lago de los Patos ist der Wind sehr stark, dass wir schon mal vom Weg geblasen wurden und Bäume wachsen dort waagrecht. Als wir bei Paine Grande ankamen, wurden wir mit dem atemberaubenden Lago Pehoe belohnt, der noch türkiser war als Lake Louise in Kanada. Vom Zeltplatz aus kann man auch die östliche Seite der bekannten Cuernos (Hörner) sehen, bunte Berge, die man oft unter den bekanntesten Bildern von Torres del Paine findet.

Unsere Bilder könnt ihr jetzt auch bei Picasa sehen.

What Happened to our Inner Caveman?

The advent of the gas grill appears to have robbed American modern men of their fire making skills. For the past hour in the courtyard of our hostel an American guy a dude from somewhere has been trying pathetically to get a fire going for an Asado (Argentine grill) tonight, but is succeeding only in burning up all of his wood, leaving behind only a few miserable coals. I’ll bet this guy can’t chase down a wildebeest with a spear either!

______________________________________________________________

Was ist mit dem Höhlenmenschen in uns passiert? Die Erfindung des Gasgrills hat wohl dazu geführt, dass moderne Männer vergessen haben, wie man Feuer macht. Seit einer Stunde versucht ein armseliger Typ im Hof des Hostels ein Feuer für ein Asado (argentinisches BBQ) zu starten, aber leider verbrennt er nur sein ganzes Holz und hinterlässt ein mickriges Häufchen Holzkohle. Ich wette, dass dieser Typ nie ein Gnu mit einem Speer jagen könnte!

Torres del Paine, Days 1 and 2

The day before heading to Torres del Paine we rented a tent, sleeping bags, and other gear in town, stocked up on 9 days worth of food, and crammed it all into our packs. Carrying this much is, of course, daunting and by day two our shoulders were aching and my hip bones were red and swollen where the pack cut into them throughout the day. It’s a good feeling though to know that your pack gets a little bit lighter each day as you gradually eat your food.

We caught one of the bus transports to the park early in the morning and arrived at the entry Laguna Amarga about two hours later and set off for Campamento Seron, a 12 km hike away where we would camp for the first night. The trail takes you along the western end of the park on fairly flat and open terrain, made even more open by a forest fire in 2005 caused by a careless hiker that burned large swathes of the park. Other than our only Guanaco sighting on the hike, this section of the trail does not have a lot of scenery.

The park has a mix of camp sites that you have to pay for run by private companies and free sites offered by the park. Upon reaching Seron we realized to our dismay that all of the private camp sites along the trail rent tents, sleeping bags, and other equipment for a fraction of the price that we paid in town. The tents are already set up, and of course you do not have to carry them. Naturally nobody in town tells you this because they wand to sell you the gear themselves.

It was at Seron that we first met Chris from Somerville, and Albert and Ivo, who was kind enough to let us use his stove. We spent a cold night at Seron with the wind shaking the tent all night and woke the next morning in fairly low spirits for the hike to Dickson.

Day two took us on a 19 kilometer hike to Campamento Dickson and the shore of a lake to the north of the park. After climbing over a not-too-high pass with heavy packs we hiked along the side of a slope for some distance with very high winds, and views of the valley and Lago Paine below. After descending from the slope, the rest of the hike leads through the valley meadows and a wetlands where we got quite muddy. After 19 kilometers, finally seeing Dickson from above was a welcome sight.

Am Tag vor unserem Aufbruch nach Torres del Paine liehen wir uns ein Zelt, Schlafsäcke und weitere Ausrüstung in Puerto Natales, kauften Essen für 9 Tage und stopften alles in unsere Rucksäcke. So viel Last nimmt einem natürlich schnell die Lust und am zweiten Tag schmerzten unsere Schultern und meine (sowie Evas) Hüftknochen waren rot und geschwollen, genau da, wo der Rucksack tagsüber einschnitt. Es beruhigte allerdings die Gewissheit, dass der Rucksack jeden Tag etwas leichter werden sollte, weil man sein Essen langsam aber sicher aufaß.

Wir nahmen den frühen Bus in den Park und kamen stiegen zwei Stunden später bei Laguna Amarga aus, von wo aus wir zum Capamento Serón wanderten, 12 km entfernt, wo wir unser Zelt für die erste Nacht aufstellen sollten. Der Weg führte am westlichen Ende des Parks auf relativ flachem und offenem Gelände entlang, das 2005 sogar noch “offener” wurde, als ein nachlässiger Wanderer einen Waldbrand auslöste und dadurch weite Teile des Parks abbrannten. Bis auf ein Guanako gab es auf dem Weg leider nicht wirklich viel zu sehen.

Im Park befinden sich eine Reihe von Zeltplätzen, einmal privat mit Gebühr sowie kostenlose Plätze, die der Park anbietet. Als wir in Serón ankamen, mussten wir leider feststellen, dass man auf allen privaten Zeltplätzen des Wanderwegs Zelte, Schlafsäcke und andere Ausrüstung für einen Bruchteil dessen, was wir in Puerto Natales bezahlt hatten, ausleihen konnte. Die Zelte sind bereits aufgestellt und man muss sie natürlich nicht mitschleppen. Natürlich sagt einem das keiner vorher, weil man im Ort für Ausrüstung zahlen soll.

In Serón trafen wir Chris aus Somerville sowie Albert und Ivo, deren Kocher wir ausleihen konnten (unser eigener überteuerter war ja kaputt!). Wir verbrachten eine kalte Nacht in Serón mit Wind, der das Zelt die ganze Nacht wackeln lies und wachten am nächsten Morgen mit wenig Motivation für unsere Wanderung nach Dickson auf.

Am zweiten Tag wanderten wir 19 km zum Campamento Dickson und zum Ufer des Sees im Norden des Parks. Nachdem wir über einen nicht wirklich hohen Pass mit schweren Rucksäcken gelaufen waren, ging es eine Weile einen Hang mit sehr starkem Wind entlang, von dem aus man das Tal und den Lago Paine sehen konnte. Danach führte der Weg weiter durch durch Talwiesen und ein Feuchtgebiet, in dem wir durch Matsch laufen mussten. Nach 19 km erblickten wir von oben freudig den Campamento Dickson.