Los Refugios de El Bolsón

This week we had the pleasure of exploring the woods and mountains of El Bolsón. The town has numerous refugios (refuge huts) where you can rest from a day hike or spend the night. The first day included a hike up a gravel road to an observation point, followed by a very steep km up to the Bosque Tallado (“sculptured forest”). Sculpturers used the opportunity to turn burned trees into works of art, such as faces, and figurines. After that we hiked up to the Refugio Piltriquitrón where we enjoyed a hot cup of coffee. The two dogs from the hostel, Frida and Machita, followed us all the way up to the refugio even though Machita was very old and was limping the whole way. Argentine dogs are tough!

The second trip was a multi-day hike to Refugio Natación 1.600 m up in the mountains overlooking Lago Natación. We were joined by another Argentine girl from our hostel. The 5.5-hr climb up was steep and strenuous, mostly due to lots of rocks on the trail, and clouds of tábanos (horse-flies) following us. At the refugio, we tried some of their home-brewed beer, and had a nice chat with Marcelo, the guy who currently works there. At night, we were the only three guests there, apart from the cat Rafa.

The following day, we descended down to the Refugio Hielo Azul, a 40-minute hike from Natación. From there you have access to the Glaciar Hielo Azul. However, we didn’t have enough time, due to too much snow at the time. The trip would have taken 4 hours, and we had planned to hike down to another refugio the same day. The 4.5-hr climb down to Refugio Cajón Azul was a challenge – extremely steep and narrow, leaving us totally wiped out afterwards. Cajón Azul refers to a canyon along a very blue and partially emerald green river, which reminded us of the Narrows in Zion National Park. The river turns into impressive waterfalls (Nacimiento), whose strong currents shaped the canyon. We only took a short break at the refugio, because our final destination was Retamal, another 40 minutes away. That refugio was also very quiet and perfect for us.

If you ever go to El Bolsón, I can highly recommend Natación and Retamal. Apparently, all refugios are much busier during high season in January and February, so plan your trip before or after that in order to enjoy the serenity of those places. Be prepared to leave civilization and your shower behind, and only take the bare minimum, those packs can get heavy when you hike up a mountain. An unforgettable experience!

Pictures are located here

Diese Woche hatten wir das Vergnügen, die Wälder und Berge von El Bolsón zu erkunden. Der Ort hat zahlreiche Refugios (Berghütten), in denen man sich von einer Tageswanderung ausruhen oder auch    übernachten kann. An unserem ersten Tag wanderten wir 9 km auf einem Schotterweg bis hin zu einem Aussichtspunkt und anschließend ging es einen weiteren km steil zum Bosque Tallado („Skulpturenwald“). Der Wald entstand durch einen Waldbrand, als Künstler die Chance ergriffen, aus den abgebrannten Baumstümpfen Kunstwerke zu schnitzen, wie z.B. Gesichter und Figuren. Danach ging unsere Wanderung weiter zum Refugio Piltriquitrón, wo wir uns einen heißen Kaffee gönnten. Die zwei Hunde aus unserem Hostel (Frida und Manchita) folgten uns den ganzen Weg bis hin zum Refugio, obwohl Machita sehr alt war und die ganze Zeit hinkte. Argentinische Hunde sind knallhart!

An unserem zweiten Tag entschieden wir uns zu einer mehrtägigen Wanderung zum Refugio Natación 1,600 m hoch in den Bergen mit Blick auf den Lago Natación, ein wunderschönes Fleckchen Erde. Ein argentinisches Mädel aus dem Hostel begleitete uns. Der Weg dorthin (5,5 Stunden) war sehr steil und anstrengend, da der Wanderweg aus großen Steinen bestand und wir von einer Wolke Tábanas (Bremsen) verfolgt wurden. Im Refugio versuchten wir das selbsgebraute Bier und unterhielten uns mit Marcelo, der dort arbeitete. Neben der Katze Rafa waren wir nachts die einzigen drei Gäste.

Am nächsten Tag wanderten wir runter zum Refugio Hielo Azul, 40 Minuten von Natación entfernt. Von dort kann man zum Gletscher Hielo Azul wandern. Wir hatten durch den noch vielen Schnee dort leider nicht genug Zeit, denn die Wanderung hätte 4 Stunden gedauert und wir wollten runter zum nächsten Refugio. Die 4,5 Stunden zum Refugio Cajón Azul waren eine Herausforderung – sehr steil und eng, so dass wir am Ende ganz platt waren. Cajón Azul ist eine Schlucht mit sehr blauem und teilweise smaragdgrünem Wasser, die uns an die Narrows im Zion National Park in Utah erinnerte. Der Fluss wird zu einem beeindruckendem Wasserfall (Nacimiento), dessen Ströme folglich der Schlucht ihre Form gaben. Im Refugio stärkten wir uns nur kurz, weil unsere Endstation das Refugio Retamal war, 40 Minuten entfernt und schön ruhig. Einfach perfekt für uns.

Wenn ihr jemals in El Bolsón seid, dann kann ich Natación und Retamal wärmstens empfehlen. Die Refugions sind anscheinend viel voller in der Hochsaison (Januar und Februar), deshalb sollte man am besten davor oder danach dorthin, um die Ruhe zu genießen. Man lässt die Zivilisation und seine Dusche hinter sich und nimmt nur das Allernötigste mit, denn der Rucksack kann sehr schwer werden, wenn man einen Berg hochklettert. Ein unvergessliches Erlebnis!

Fotos gibt es hier

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s