Chaltén and Perito Moreno Glacier

We’re now in Puerto Natales on the Chilean side of the border in the far south of Patagonia. Been a little too busy to post much in the last few days. Here goes a long post covering El Chalten and El Calafate.

El Chalten, as previously mentioned, is home to Fitz Roy and Cerro Torre, two of the most stunning peaks in all of Patagonia (the world?). Fitz Roy is a tough 3.5-4 hour hike from El Chalten with 800 meters elevation gain. The views at the top, however, are more than enough reward for anyone who completes the hike. Suddenly you find yourself surrounded by huge peaks with two bright green glacial cirques, and Cerro Fitz Roy towering above you. Something about Fitz Roy’s size and elevation make clouds form around it and trail off so that it looks like it is always smoking. Be sure to check out our panoramas on Picasa. As upload speeds here are also faster, I have added photos of Cerro Torre.

Moving on to El Calafate the following day is a dream if you’ve just completed the Ruta 40 journey. Buses leave Chalten early in the morning and reach Calafate before noon. The only draw in Calafate is the incredible Perito Moreno glacier, part of the massive Patagonian ice field (third largest in the world after Antarctica and Greenland), and one of the few glaciers in world that is expanding, rather than contracting.

Though incredible and awe-inspiring, you really only need a couple of hours for the Perito Moreno glacier. There is only so long you can stare at a giant block of ice. Sadly, buses leave Calafate for the two hour trip to the glacier, and abandon their visitors for over 4 hours. The first glimpse is astounding. The glacier is the size of Buenos Aires, moves at around 2 meters per day, and pulverizes everything in its path. Far from a flat sheet of ice, it forms thousands of peaks, crevasses and archways, as you can see in the slideshow. Periodically, pieces fall off, making incredibly loud crashing sounds. Large bangs can frequently be heard from the glacier’s interior. Still, even a force of nature this incredible is only worth a couple of hours, and we’re glad about our decision to only spend one night in Calafate.

This slideshow requires JavaScript.

Wir sind jetzt in Puerto Natales auf der chilenischen Seite ganz weit südlich in Patagonien. Wir haben die letzten paar Tage so viel erlebt, dass wir kaum Zeit zum Schreiben hatten. Hier nun ein langer Eintrag zu El Chaltén und El Calafate.

In El Chaltén, wie bereits erwähnt, befinden sich Fitz Roy und Cerro Torre, zwei der beeindruckendsten Bergspitzen in ganz Patagonien (oder der Welt?). Fitz Roy ist als Wanderung 3,5 bis 4 anstrengende Stunden von El Chaltén mit 800 Metern Höhenanstieg entfernt. Die Aussicht oben lohnt sich allerdings. Plötzlich ist man von riesigen Bergspitzen mit zwei hell leuchtenden Gletscherseen umgeben und Fitz Roy dominiert darüber. Fitz Roy ist so groß und der Höhenanstieg führt dazu, dass sich Wolken darum bilden und wegziehen, so dass es immer aussieht als ob Rauch vom Berg aufsteige. Einige Beispiele findet ihr bei unseren Panorama-Fotos auf Picasa. Die Internetverbindung ist hier auch schneller, deshalb sind auch Fotos von Cerro Torre dabei.

Die Fahrt nach El Calafate am nächsten Tag ist traumhaft, wenn man vorher auf der Ruta 40 gefahren ist. Die Busse fahren morgens in El Chaltén los und man kommt kurz vor Mittag in El Calafate an. Die einzige Attraktion in El Calafate ist der atemberaubende Perito-Moreno-Gletscher, Teil des massiven Patagonien-Eisfelds (das drittgrößte der Welt nach der Antarktis und Grönland) und einer der wenigen Gletscher, die wachsen anstatt sich zurückzubilden.

Obwohl der Gletscher unglaublich und beeindruckend ist, braucht man wirklich nur ein paar Stunden, um alles auf sich wirken zu lassen. Wie lange kann man sonst auf einen Block Eis starren? Die Busse fahren 2 Stunden zum Gletscher und danach ist man 4 Stunden lang auf sich gestellt. Der erste Anblick raubt einem den Atem. Der Gletscher ist so groß wie Buenos Aires, bewegt sich jeden Tag 2 Meter und verwandelt auf dem Weg alles in Pulver. Man sieht kein flaches Stück Eis, sondern Tausende von Spitzen, Schluchten und Bögen, wie man in der Diashow sehen kann. In regelmäßigen Abständen brechen Teile ab und fallen mit lautem Getöse ins Wasser. Man hört auch oft ein lautes Knacken aus dem Inneren des Gletschers. Für ein solch beeindruckendes Naturschauspiel reichen jedenfalls ein paar Stunden aus und wir sind froh, dass wir nur eine Nacht in El Calafate verbracht haben.

Advertisements

2 thoughts on “Chaltén and Perito Moreno Glacier

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s