We’re Back!

from 8 days of hiking in Torres del Paine. We completed the Grand Circuit, typically a 8-11 day hike around the Chilean national park. It is an excellent alternative to the much more popular “W”, which takes 4-5 days through the most famous scenery of Torres del Paine. The Grand Circuit does, of course, include the “W” as well. More specifics will follow, as we have 2 days of travel ahead of us on the way to Puerto Madryn, Argentina. A few general impressions first:

Although the scenery is not as impressive, the portion of the trek along the Grand Circuit is far more enjoyable than the “W”, especially if quiet and solitude are what you’re after. There were seldom more than 5-8 tents pitched at any camp site, giving the journey a far more personal and intimate feel. Along the trail we got to know the other hikers quite well, whose torture and misery we could share, and who provided wonderful company along the way. Those accompanying us were Nik and Lee from San Diego, adherents of the Paleo Diet (basically caveman food), and owners of Paleotreats.com; Chris, coincidentally living near Union Square in Somerville; Austin, about to join the Navy, possibly as a SEAL; Albert, currently living in Illinois and Ivo of Punta Arenas, Albert’s guide, who let us eat Albert’s dinner when he wasn’t very hungry; and a French couple who were the best prepared for the weather of any of us (we were the worst). Of those, the French couple were the only ones who finished the trek with us in 8 days. Upon reaching the first camp site along the “W” route, the hiker population increases 10-fold and it becomes much more impersonal and anonymous. We were very grateful for the company of the people who had begun the Circuit with us.

Torres del Paine is, of course, known for some of the most spectacular and famous mountain scenery in the world. I however, found it on the whole no better than other great hiking destinations such as the Alps, or North American Rockies, and in many ways worse. The weather is often foul and the peaks shrouded by clouds. The trails to the few blockbuster vistas such as the Cuernos, the Torres, and the French Valley lead one through many a dull forest and gravel slope and only offer great views from a handful of lookouts. It can’t compare to the vast openness of the American West.

Adding to the unpleasantry is, of course, the weather. You wouldn’t know that we are now at the beginning of summer here. It rains at least a little bit nearly every day, the wind howls, and it is downright cold at night. The winds can be strong enough to actually pick up a fully grown man with backpack and toss him through the air. We were never “literally” picked up, but thrown of the trail on numerous occasions.

Nevertheless, it was a memorable trip, and there will be more details about our route in the coming days.

___________________________________________________________________

Wir sind zurück von unserer 8-tägigen Wanderung in Torres del Paine. Unsere Route war der “Circuito Torres del Paine”, der in normalerweise 8-11 Tagen durch den Nationalpark in Chile führt, eine hervorragende Alternative zum beliebten “W”, 4-5 Tage durch die bekanntesten Landschaften von Torres del Paine. Der “Circuito” umfasst natürlich auch die W-Wanderung. Weitere Details folgen, da wir 2 Tage Reisezeit vor der nächsten Etappe in Puerto Madryn vor uns haben. Hier einige allgemeine Eindrücke:

Obwohl die Landschaft nicht sonderlich beeindruckend ist, ist der Teil der “Circuito” weitaus angenehmer als die W-Wanderung, ganz besonders, wenn man seine Ruhe haben will. Auf dem Zeltplatz befanden sich meist nur zwischen 5-8 Zelte und alles war viel persönlicher. Auf der Wanderung schlossen wir gute Reisebekanntschaften, mit denen wir Schmerz und Qual teilen konnten und die uns auf dem Weg wunderbar begleiteten. Darunter waren Nik und Lee aus San Diego, Anhänger der “Paläo-Diät” (Steinzeiternährung) und Gründer von Paleotreats.com; Chris, der zufällig in der gleichen Gegend in der Nähe von Union Square in Somerville wohnt wie wir vorher; Austin, kurz davor, in die Navy zu gehen, wahrscheinlich als SEAL (Sondereinsatzkraft der US-Navy); Albert mit Wohnsitz in Illinois und Ivo aus Punta Arenas, Alberts Reiseleiter, der uns Alberts Abendessen essen lies, wenn er es nicht schaffte; sowie ein französisches Ehepaar, die am besten auf das Wetter vorbereitet waren (wir waren das nicht!). Von der Truppe waren die zwei Franzosen die einzigen, die mit uns den Trek in 8 Tagen beendeten. Als wir den ersten Zeltplatz des “W” erreichten, erhöhte sich die Anzahl der Wanderer um das Zehnfache und wurde immer unpersönlicher und anonymer. Es war schön, dass wir so eine nette Truppe für den “Circuito” hatten.

Torres del Paine ist natürlich durch seine spektakuläre und berühmte Gebirgskettenlandschaft weltweit bekannt. Ich (Matt) fand alles allerdings nicht unbedingt besser als andere Wanderziele, wie die Alpen oder die Rocky Mountains in Nordamerika, sondern teilweise schlechter. Das Wetter ist oft garstig und die Bergspitzen von Wolken verdeckt. Die Wanderwege zu den atemberaubenden Aussichtspunkten, wie Cuernos (Hörner), Torres (Türme) und das französische Tal führen oft durch langweilige Wälder und Kieselsteinhänge und gute Sicht hat man oft nur von einer handvoll Aussichtspunkten. Man kann das nicht mit den Weiten des amerikanischen Westens vergleichen.

Dazu kommt natürlich das unangenehme Wetter. Man glaubt nicht, dass hier gerade der Sommer begonnen hat. Es regnet mindestens einmal am Tag, der Wind bläst fies und es ist nachts einfach nur kalt. Der Wind ist so stark, dass man als erwachsener Mensch mit Rucksack vom Boden gehoben werden und durch die Luft fliegen kann. Wir sind nicht wirklich “hochgeflogen”, aber wurden mehrmals vom Wanderweg “geblasen”.

Nichtsdestotrotz war es schön und weitere Details zu unserer Route folgen in den nächsten Tagen.

Advertisements

2 thoughts on “We’re Back!

  1. Annelie

    hi evaaaaaa & matt
    frohe weihnachten! wow what a trip! so viele eindruecke und menschen die ihr kennenlernt…
    many hugs
    annelie & matteo & heinzzzzzz

    Reply
  2. Eva

    Danke, Heinz, dir auch frohe Weihnachten und einen guten Rutsch. Wir haben unsere Horrorbusfahrt überstanden. Noch nie so lange am Stück Bus gefahren! Aber sonst haben wir viel Spaß und es gibt als was Neues zu erleben. Grüzi nach Italien!

    Reply

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s