Torres del Paine, Days 1 and 2

The day before heading to Torres del Paine we rented a tent, sleeping bags, and other gear in town, stocked up on 9 days worth of food, and crammed it all into our packs. Carrying this much is, of course, daunting and by day two our shoulders were aching and my hip bones were red and swollen where the pack cut into them throughout the day. It’s a good feeling though to know that your pack gets a little bit lighter each day as you gradually eat your food.

We caught one of the bus transports to the park early in the morning and arrived at the entry Laguna Amarga about two hours later and set off for Campamento Seron, a 12 km hike away where we would camp for the first night. The trail takes you along the western end of the park on fairly flat and open terrain, made even more open by a forest fire in 2005 caused by a careless hiker that burned large swathes of the park. Other than our only Guanaco sighting on the hike, this section of the trail does not have a lot of scenery.

The park has a mix of camp sites that you have to pay for run by private companies and free sites offered by the park. Upon reaching Seron we realized to our dismay that all of the private camp sites along the trail rent tents, sleeping bags, and other equipment for a fraction of the price that we paid in town. The tents are already set up, and of course you do not have to carry them. Naturally nobody in town tells you this because they wand to sell you the gear themselves.

It was at Seron that we first met Chris from Somerville, and Albert and Ivo, who was kind enough to let us use his stove. We spent a cold night at Seron with the wind shaking the tent all night and woke the next morning in fairly low spirits for the hike to Dickson.

Day two took us on a 19 kilometer hike to Campamento Dickson and the shore of a lake to the north of the park. After climbing over a not-too-high pass with heavy packs we hiked along the side of a slope for some distance with very high winds, and views of the valley and Lago Paine below. After descending from the slope, the rest of the hike leads through the valley meadows and a wetlands where we got quite muddy. After 19 kilometers, finally seeing Dickson from above was a welcome sight.

Am Tag vor unserem Aufbruch nach Torres del Paine liehen wir uns ein Zelt, Schlafsäcke und weitere Ausrüstung in Puerto Natales, kauften Essen für 9 Tage und stopften alles in unsere Rucksäcke. So viel Last nimmt einem natürlich schnell die Lust und am zweiten Tag schmerzten unsere Schultern und meine (sowie Evas) Hüftknochen waren rot und geschwollen, genau da, wo der Rucksack tagsüber einschnitt. Es beruhigte allerdings die Gewissheit, dass der Rucksack jeden Tag etwas leichter werden sollte, weil man sein Essen langsam aber sicher aufaß.

Wir nahmen den frühen Bus in den Park und kamen stiegen zwei Stunden später bei Laguna Amarga aus, von wo aus wir zum Capamento Serón wanderten, 12 km entfernt, wo wir unser Zelt für die erste Nacht aufstellen sollten. Der Weg führte am westlichen Ende des Parks auf relativ flachem und offenem Gelände entlang, das 2005 sogar noch “offener” wurde, als ein nachlässiger Wanderer einen Waldbrand auslöste und dadurch weite Teile des Parks abbrannten. Bis auf ein Guanako gab es auf dem Weg leider nicht wirklich viel zu sehen.

Im Park befinden sich eine Reihe von Zeltplätzen, einmal privat mit Gebühr sowie kostenlose Plätze, die der Park anbietet. Als wir in Serón ankamen, mussten wir leider feststellen, dass man auf allen privaten Zeltplätzen des Wanderwegs Zelte, Schlafsäcke und andere Ausrüstung für einen Bruchteil dessen, was wir in Puerto Natales bezahlt hatten, ausleihen konnte. Die Zelte sind bereits aufgestellt und man muss sie natürlich nicht mitschleppen. Natürlich sagt einem das keiner vorher, weil man im Ort für Ausrüstung zahlen soll.

In Serón trafen wir Chris aus Somerville sowie Albert und Ivo, deren Kocher wir ausleihen konnten (unser eigener überteuerter war ja kaputt!). Wir verbrachten eine kalte Nacht in Serón mit Wind, der das Zelt die ganze Nacht wackeln lies und wachten am nächsten Morgen mit wenig Motivation für unsere Wanderung nach Dickson auf.

Am zweiten Tag wanderten wir 19 km zum Campamento Dickson und zum Ufer des Sees im Norden des Parks. Nachdem wir über einen nicht wirklich hohen Pass mit schweren Rucksäcken gelaufen waren, ging es eine Weile einen Hang mit sehr starkem Wind entlang, von dem aus man das Tal und den Lago Paine sehen konnte. Danach führte der Weg weiter durch durch Talwiesen und ein Feuchtgebiet, in dem wir durch Matsch laufen mussten. Nach 19 km erblickten wir von oben freudig den Campamento Dickson.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s