Torres del Paine, Days 3 and 4

After a better second day than first, we were looking forward to the hike to Los Perros on day three (see map previous post). The weather was good, although fog still clung to the tops of the mountains, and the trail from Dickson to Perros is only 4 hours through a mostly wooded area. About three hours into the hike you come to a rocky area left by the receding Los Perros glacier. The glacier now hangs off the edge of a cliff, and if conditions allow, it is a good spot to stop and watch avalanches fall into the lake below. On our arrival however, the winds were so high that we could not stay for long.

Campamento Los Perros is equipped with a shed and wood-burning stove, a true joy as it became very cold that night. Here we also became better acquainted with Lee and Nik from San Diego, true minimalists who somehow managed a 9-day hike carrying only 40 liter packs (usually you might carry 85), a 1 person tent, and a modified catfood can for a stove. We spent a pleasant evening in the shed with our other hikers, and headed to bed to prepare for day 4.

Day 4 we awoke around 6 am so that we could be on the trail early. Ivo had advised us to get an early start for the difficult John Gardner pass, as much of the trail still has a thick layer of snow which has a fresh crust in the morning but begins to soften up later in the day. The first hour through the woods the trail was nothing but mud. We did our best to avoid it early only to realize that it would be futile later. After we had climbed above the tree line the weather got really nasty, with whipping winds and driving rain. Lee later told us that the temperature at the top of the pass was only 30 degrees. Miserable and cold, we hiked over rocky slopes and deep snow, reaching the top of the pass about 2.5 hours after setting out, well ahead of time. On a clear day you would have excellent views of the Grey glacier from this pass, but on this occasion there was nothing to see but fog and rain. Patagonian weather can be very strange because as soon as we had crested the pass, where we met Nik, Lee, and Austin and began descending, the winds and rain calmed down. Chris’s party, who started some hours after us, experienced exactly the opposite, calm weather on the ascent, and nasty weather on the descent.

Then the mud began. It’s difficult to describe just how much mud there is on the descent from the John Gardner pass. Even the most sure-footed hiker cannot possibly avoid falling flat in the mud at least a couple of times on the climb down from the pass. After nobly trying to keep your feet dry to this point, there is simply no avoiding becoming completely covered in mud. And once everyone has hit the deck at least once, it is actually quite hilarious to watch your comrades go sprawling on their asses, and sliding in the ooze until they can finally get to their feet again.

We reached Campamento Paso soaking wet, cold, and covered in mud and found Albert and Ivo resting in the shed, and the French couple arrived shorty after, with full-body-and-pack-covering ponchos and rubber dishwashing gloves. They seemed completely unbothered by the rain or mud. It didn’t take long to realize that Paso is not fit for human occupation. All of the places to pitch a tent were mud pits, and the toilet was in rough shape. After eating most of Albert’s lunch we resolved to go on to Campamento Grey, a private campsite with a refugio (staffed hiker’s lodge) with a fire and real beds, the thought of which was too good to pass up. At Grey we also enjoyed some Pisco Sours (a Chilean brandy with sugar and lemon) and some of the 6 liters of wine that an Isreali troupe had carried with them.

The chance to dry out our clothing and backpacks was an enormous relief and made the day 5 hike to Paine Grande much more pleasant. With the weather relatively clear we were offered decent views of the Grey glacier and the incredible turquoise lakes in the park. This section of the trail also features winds around the Lago de los Patos area that were easily strong enough to knock us from the trail and make trees grow horizontally. Upon reaching Paine Grande we were treated to the stunning Lago Pehoe, which is an even more incredible turquoise blue than Lake Louise in Canada. From camp you can also see the eastern side of the famous Cuernos, the multicolored mountains that feature in some of Torres del Paine’s most famous pictures.

Our pictures are also now up in Picasa.

This slideshow requires JavaScript.

Nachdem der zweite Tag besser als der erste war, freuten wir uns auf eine Wanderung zu Los Perros am dritten Tag (siehe Karte im vorherigen Eintrag). Das Wetter war gut, allerdings waren die Bergspitzen von Nebel bedeckt und der Weg von Dickson nach Perros führte nur 4 Stunden durch Wald. Ca. 3 Stunden nach Beginn der Wanderung kommt man zu einem steinigen Weg, Ergebnis des sich zurückbildenden Gletschers Los Perros. Der Gletscher hängt nun am Ende einer Klippe und wenn die Wetterbedingungen gut sind, kann man dort Lawinen in den See fallen sehen. Als wir allerdings dort ankamen, war der Wind so stark, dass wir nicht lange bleiben konnten.

Auf dem Campamento Los Perros findet man eine kleine, einfache Hütte mit Holzofen, herrlich an jenem Tag, weil es nachts sehr kalt wurde. Hier lernten wir außerdem Lee und Nik aus San Diego besser kennen, die es irgendwie geschafft hatten, 9 Tage lang mit einem 40-Liter-Rucksack auszukommen (normalerweise braucht man 85), sowie einem Einmannzelt und einer umfunktionierten Katzenfutterdose als Kocher. Wir verbrachten einen schönen Abend mit anderen Wanderern in der Hütte und bereiteten uns auf den vierten Tag vor.

Am vierten Tag wachten wir gegen 6 Uhr auf, so dass wir früh auf dem Weg sein konnten. Ivo hatte uns empfohlen, früh mit dem schwierigen John-Gardner-Pass zu beginnen, weil auf dem großen Teil des Wegs immer noch eine dicke Schneedecke lag, die morgens noch fest ist, später aber weich wird und man im Schnee versinken kann. Die erste Stunde durch den Wald bestand nur aus Schlamm. Wir bemühten uns, den Matsch zu vermeiden, stellten später aber fest, dass das sowieso sinnlos war. Nach dem Ende der Baumgrenze wurde das Wetter scheußlich – der Wind peitschte und es goss in Strömen. Lee erzählte uns später, dass es oben auf dem Pass 0 Grad Celsius waren. Wir wanderten unglücklich und kalt über steinige Abhänge und auf Tiefschnee und erreichten den Gipfel ca. 2.5 nach Beginn der Wanderung, früher als erwartet. Wenn das Wetter klar ist, hat man vom Pass aus eine tolle Aussicht auf den Grey-Gletscher; wir sahen aber leider nur Nebel und Regen. Das Wetter in Patagonien kann sehr komisch sein, dann als wir es über dem Gipfel geschafft hatten, wo wir auf Nik, Lee und Austin trafen und den Abstieg begannen, gab es weniger Wind und Regen. Chris und seine Truppe, die einige Stunde nach uns loszogen, erfuhren genau das Gegenteil, ruhiges Wetter beim Aufstieg und scheußliches Wetter beim Abstieg.

Und dann nur noch Schlamm. Man kann nur schwierig beschreiben, wie viel Matsch es beim Abstieg vom John-Gardner-Pass gibt. Selbst der beste fußfeste Wanderer kann es nicht vermeiden, mindestens mehrmals breit in den Matsch zu fallen. Nachdem wir bis dahin versucht hatten, unsere Füße trocken zu halten (Nebenbemerkung: Evas Füße schwammen bereits in ihren Schuhen), konnte man es an dieser Stelle nicht mehr vermeiden, komplett mit Schlamm bedeckt zu sein. Und nachdem jeder einmal mindestens einmal hingefallen war, war es schon wieder lustig, seine Kameraden auf dem Arsch im Schlamm rutschen zu sehen, bis irgendwann jeder wieder aufstehen konnte.

Wir kamen durchnässt, kalt und schlammbedeckt bei Campamento Paso an und trafen dort auf Albert und Ivo unter dem Regendach. Das französische Ehepaar kam kurz Zeit später an – mit Ganzkörper- und Rucksackponchos sowie Gummihandschuhen (normalerweise für den Abwasch gedacht). Ihnen schien der Regen und der Schlamm nichts auszumachen. Wir brauchten nicht lange, um festzustellen, dass man als Mensch bei Paso nicht zelten kann. Alle Zeltplätze waren Schlammgruben und die Toiletten waren eine Zumutung. Nachdem wir den Großteil von Alberts Mittagessen verschlungen hatten, entschieden wir uns, zum Campamento Grey weiterzuwandern, einem privaten Zeltplatz mit einem Refugio (Berghütte), denn dort gab es ein Feuer, richtige Betten und diesem Gedanken konnten wir nicht widerstehen. Bei Grey gönnten wir uns außerdem ein paar Pisco Sour (chilenischer Branntwein mit Zucker und Zitrone) und etwas von den 6 Litern Wein, die eine israelische Truppe mitgebracht hatte.

Die Möglichkeit, unsere Klamotten und Rucksäcke trocknen zu lassen, war eine große Erleichterung für uns und machte den fünften Tag nach Paine Grande viel angenehmer. Das Wetter war relativ klar und wir hatten eine gute Aussicht auf den Grey-Gletscher und sagenhaften türkisfarbenen Seen im Park. Auf diesem Teil des Wegs in der Gegend um den Lago de los Patos ist der Wind sehr stark, dass wir schon mal vom Weg geblasen wurden und Bäume wachsen dort waagrecht. Als wir bei Paine Grande ankamen, wurden wir mit dem atemberaubenden Lago Pehoe belohnt, der noch türkiser war als Lake Louise in Kanada. Vom Zeltplatz aus kann man auch die östliche Seite der bekannten Cuernos (Hörner) sehen, bunte Berge, die man oft unter den bekanntesten Bildern von Torres del Paine findet.

Unsere Bilder könnt ihr jetzt auch bei Picasa sehen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s