Mendoza Wine Country

After two entire days on the bus, we finally made it to Mendoza, ready to drink wine. Mendoza is located in a region of foothills and plains, on the eastern side of the Andes. Mendoza is famous for its wines and olive oils, and with between 300-350 days of sunshine annually, the conditions couldn’t be any better. The soil gets its water from nearby Andean glaciers via special irrigation systems. Malbec is the signature grape, originally from Bordeaux, France, which didn’t grow well there (Malbec literally stood for “bad taste/mouth” in French), and was only used for blends, but the sunshine in the Mendoza region has turned Malbec into the most successful wine here.

We decided to spend the day in Maipú, a roughly 45-minute bus ride from Mendoza. There, you can rent bikes and go along the wine route, visit bodegas, learn how wine and olive oil is made, and go through various tastings. We had a fabulous time. Touring the vineyards is affordable here, and you get your money’s worth. Most of the bodegas charge you (except for the Museo del Vino), but you get a great variety of things to try, such as wine, liquor, chocolates, and olive oil. Here, we had the best “dulce de leche con chocolate” that I ever had before. Divine!

A note on rip-offs in South America. We took a local bus, and asked to be dropped of at a certain square where our bike rental was located. The bus driver dropped us off at another bike rental (after a guy got on who gave us flyers for the place), about a 10-minute walk from where we wanted to be. I even asked the driver where Plaza Rotini was, and he told me it was around the corner, which was not true. You often get redirected to people’s “friends” here (just like what happened to us in Torres del Paine where our “recommended” rental place turned out to be much more expensive than if we had shopped around). We found out from our bike rental later that bus drivers get a commission for every tourist they refer to a particular place. So if you ever travel to South America yourself, just be aware, compare, and don’t take the first option.

This slideshow requires JavaScript.

Nach zwei Tagen im Bus haben wir es endlich nach Mendoza geschafft, bereit für Wein. Mendoza befindet sich in einer Region von Gebirgsausläufern und Flachland auf der westlichen Seite der Anden. Mendoza ist bekannt für Wein und Olivenöl und mit 300-350 Tagen Sonnenschein pro Jahr könnten die Bedingungen nicht besser sein. Naheliegende Gletscher in den Anden versorgen mit speziellen Bewässerungssystemen den Boden mit genug Wasser. Malbec ist die berühmteste Traubensorte der Region, ursprünglich aus Bordeaux in Frankreich, wuchs dort aber nicht gut (Malbec stand wortwörtlich für “schlechten Geschmack/Mund”), und wurde nur für Mischungen verwendet, aber mit der Sonne in Mendoza ist Malbec hier sehr erfolgreich.

Wir entschlossen uns dazu, den Tag in Maipú zu verbringen, ca. 45 Minuten mit dem Bus von Mendoza entfernt. Dort kann man sich Fahrräder ausleihen, an der Weinstraße entlang fahren, lernen wie Wein und Olivenöl gemacht werden und ganz viel probieren. Der Tag war toll. Die Touren durch die Weinberge sind erschwinglich hier und man bekommt was für sein Geld geboten. In den meisten Bodegas muss man für die Proben bezahlen (außer im Museo del Vino), aber man kann ganz viele verschiedene Dinge kosten, wie z.B. Wein, Schnaps, Schokolade und Olivenöl. Hier haben wir die beste “dulche de leche con chocolate” mit Schokolade probiert, die ich jemals gegessen habe. Ein Hochgenuss!

Ein paar Worte zum Thema Abzocke in Südamerika. Wir sind mit einem Stadtbus gefahren und wollten bei einem bestimmten Platz rausgelassen werden, wo sich unser Fahrradverleih befand. Der Busfahrer ließ uns bei einem anderen Fahrradverleih raus (nachdem ein Typ in den Bus eingestiegen war, der Flyer dafür austeilte), ca. 10 Minuten von dort, wo wir eigentlich hinwollten. Ich hatte sogar den Busfahrer gefragt, wo der Plaza Rotini war und bekam nur “um die Ecke” als Antwort. Man wird man hier oft an “Freunde” verwiesen. Das Gleiche passierte uns in Torres del Paine, als das uns “empfohlene” Geschäft zum Ausleihen von Ausrüstung am Ende viel teurer war, als wenn wir uns besser umgeschaut hätten. Später beim Radverleih erfuhren wir, dass die Busfahrer eine Provision für jeden Touristen erhalten, der sich an jenem Ort ein Fahrrad ausleiht. Wenn ihr also jemals nach Südamerika fahrt, dann seid vorsichtig, vergleicht und akzeptiert nicht immer gleich das erste Angebot.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s