Valparaíso, Chile

On January 1st, we crossed the border from Argentina into Chile, traveling to Valparaíso. A colorful UNESCO World Heritage Site, the city is Chile’s principal port and naval base, and perhaps the country’s livest city, split into the flat part with the bustling port area, the nightlife quarter, lots of shopping on busy narrow streets, and the residential hills, called cerros, easily reachable by taking one of the dozen funiculars, built between 1883 and 1916. Taking those not only saves you from climbing steps, they are also one of the city’s greatest attraction, and a true pleasure to ride.

Having had a quite strange New Year’s experience in Mendoza lacking parties and fireworks, we arrived in Valparaíso realizing we had been in the wrong city the night before. Valparaíso is apparently the place to be for New Year’s Eve celebrations with spectacular fireworks in the crescent shape around the Bahía de Valparaíso. The streets were littered with trash, champagne and wine bottles, and some people were still passed out on the sidewalks.

However, we soon started to realize that some of the trash is just part of what the city looks like on a daily basis, rather disappointing for a UNESCO World Heritage Site. As we wandered the cobblestone streets around Cerro Concepción and Cerro Alegre, major tourist attractions, we kept asking ourselves why people just don’t seem to care about the way their city looks. Valparaíso could be a gorgeous city, but to us it seemed like a run-down version of Europe a few decades ago. The same was true for the seaport district and its “mercado” as part of the fish market mentioned in our guidebook, where we found a run-down building with foul smells, trash inside and outside, and nothing worth seeing.

Part of our exploration was also to climb up much further than the funiculars could take you in order to get a more expansive view of the city. The climb was tough, and the higher we got, the poorer everything was. Isn’t it interesting that in Western countries, the rich live on the hill with the most spectacular views, whereas in Valparaíso it was the exact opposite? People were also looking at us like “What on earth are you doing up here?”

Overall, Valparaíso was nice to look at, and the funiculars were fun, but we had expected more. One or two days is enough to get to know everything, and take a couple of strolls. To end on a positive note, I have to say that we had some of the best meals during our trip so far, for example at Le Filou de Montpellier, where they bring you a giant board with a changing hand-written menu you can chose from, featuring specialties like rabbit (Matt’s choice), and reineta, a local fish that I enjoyed, as well as a lunch place in the seafood district where we enjoyed a delicious three-course meal for $7 each. And we met up for dinner with Albert from Torres del Paine, who happened to be in town the same day. Thank facebook. Pictures are here. Moving on…

___________________________________________________________

Am 1. Januar überquerten wir die Grenze von Argentinien nach Chile mit dem Ziel Valparaíso. Als Teil des UNESCO-Welterbes ist diese bunte Stadt ein wichtiger Hafen und Marinestützpunkt in Chile und wahrscheinlich die lebhafteste Stadt des Landes, aufgeteilt in den flachen Teil mit der belebten Hafengegend und dem Viertel, in dem sich das Nachtleben abspielt, vielen Einkaufsmöglichkeiten auf lebhaften und engen Straßen sowie den Wohngebieten auf den Hügeln, die man Cerros nennt, und die man mit den Duzenden von Aufzügen, die zwischen 1883 und 1916 gebaut wurden, erreichen kann. Wenn man einen dieser Aufzüge nimmt, spart man sich nicht nur steile Treppen, sondern kommt außerdem in den Genuss einer der besten Attraktionen der Stadt.

Nach einem eher komischen Silvester- und Neujahrserlebnis in Mendoza ohne Partys und Feuerwerk, kamen wir in Valparaíso an und mussten feststellen, dass wir wohl am Abend davor in den falschen Stadt waren. Valparaíso ist DIE Stadt, um Silvester zu feiern, mit spektakulärem Feuerwerk im halbmondförmigen Bahía de Valparaíso. Die Straßen waren voller Müll, Sekt- und Weinflaschen und Leute lagen noch immer betrunken auf den Bürgersteigen.

Nach einer Weile stellten wir allerdings fest, dass der Müll einfach Teil dessen ist, was die Stadt jeden Tag ausmacht, eher enttäuschen für ein UNESCO-Welterbe. Als wir durch die Straßen mit Kopfsteinpflaster von Cerro Concepción und Cerro Alegre, den größten Touristenattraktionen, liefen, fragten wir uns die ganze Zeit, warum es den Leuten dort egal zu sein schien, wie ihre Stadt aussah. Valparaíso könnte so eine tolle Stadt sein, aber uns erschien alles wie eine heruntergekommene Version Europas vor ein paar Jahrzehnten. Das gleiche traf auf den Hafenbereich und seinen „Mercado“ zu, der im Reiseführer als Fischmarkt empfohlen wurde und wir nur ein heruntergekommenes, stinkendes und Gebäude mit Müll drinnen und draußen vorfanden und es sonst nichts zu sehen gab.

Als Teil unserer Entdeckungen stiegen wir auch viel höher als dort, wo die Aufzüge hinfahren, um einen umfassenderen Blick auf die Stadt zu bekommen. Der Aufstieg war anstrengend und je höher wir kamen, desto ärmer wurde alles um uns herum. Ist es nicht interessant, dass die Reichen in westlichen Ländern oft weiter oben mit der besten Aussicht wohnen und es in Valparaíso genau andersrum war? Die Leute schauten uns außerdem an, von wegen „Was in aller Welt macht ihr denn hier oben?“

Im Allgemeinen war Valparaíso ganz nett anzusehen und die Aufzüge waren toll, aber wir hatten mehr erwartet. Ein oder zwei Tage reichen, um sich alles anzusehen und ein paar Spaziergänge zu machen. Um das Ganze aber mit einem positiven Kommentar abzuschließen, muss ich sagen, dass wir mitunter das beste Essen unserer ganzen Reise hier hatten, z.B. bei Le Filou de Montpellier, wo man von einer riesigen Tafel mit wechselndem handgeschriebenen Menü bestellen konnte, mit Spezialitäten wie Hase (Matts Wahl) und Reineta, einem chilenischen Fisch, den ich mir schmecken ließ sowie einem Café im Fischbezirk, wo wir für 7 $ pro Person drei Gänge zu Mittag aßen. Und wir trafen uns yum Abendessen mit Albert von Torres del Paine, der an dem Tag zufällig auch da war. Danke Facebook! Fotos gibt’s hier. Weiter geht’s…

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s