Northern Chile Wrapup

Haven’t been posting much lately because, well, there hasn’t been a whole lot to talk about. After leaving Valparaíso, we’ve been making our way north in Chile through the towns of La Serena, Iquique, and Arica towards Peru. Northern Chile is really not a great place for tourists. Prices are quite high in Chile in general, but without the corresponding increase in quality. Accomodation, while around 50% higher than in Argentina, has been poor and prices for tours or ancillary services are outrageous. Our current hostel wants $16 US to do a single load of laundry!

Northern Chile is also mostly filled with dull, forgettable towns. I’m sure they are perfectly nice places to live in, and they all have wonderful beaches, but that’s about it. Arica has been better than others, and it will get its own post.

Chilean culture is heavily Americanized. They have huge one-stop-shopping supermarkets, SUVs, Macys-clone department stores, and indoor shopping malls. Many of the beach towns in northern Chile could easily be mistaken for any town in California. Their obesity rate could easily give ours a run for its money. We also learned that they very closely watch their exchange rate with the US Dollar, which has been quite favorable for Chileans for some time. One woman here called their president Chile’s greatest thief after government policy recently caused the peso to plunge to the lowest level against the dollar since… November!

One bright spot has been the food. After over a month of bland, low quality Argentine food (unless you’re getting a steak, forget about having a decent meal in Argentina) Chile has been great. The key, we have learned, is to find restaurants that are offering a “menú del día,” usually 2 or 3 courses for 2000-3000 pesos ($4-6 US). It often starts with a ceviche of the delicious local reineta fish, or a well-prepared soup, and ends with a plate full of grilled meat and rice. At its best, it is an elegant three course meal and at worst, it is perfectly edible home-cooked grub. Ordering from the a la carte menu on the other hand, can get you some pretty lousy food, at a very high price.

Chile owes its good food to lots of great fresh produce, fish and meat, quite in contrast to the grey, wilted, pathetic-looking vegetables in Argentine supermarkets. Chileans do, however, complain that much of their best produce goes to the US (look at the label of a bunch of asparagus or a filet of fish, I’ll bet it comes from Chile).

Of course, we are now also two months into the trip. So far Chile and Argentina have been a bit disappointing, Chile especially. Worthwhile sights are way too far apart, it is too expensive, and culturally they are they many similarities with Europe and the US. Sure, it’s arrogant to expect that I would prefer if people here were still weaving Inca robes and praying to the sun god, but it would be nice…

This slideshow requires JavaScript.

Nordchile Zusammenfassung. Wir haben in letzter Zeit nicht viel geschrieben, weil es nicht so viel zu berichten gab. Nachdem wir Valparaíso verlassen hatten, ging die Route weiter durch Nordchile mit den Städten La Serena, Iquique und Arica in Richtung Peru. Nordchile ist nicht wirklich eine tolle Region für Touristen. Die Preise sind in Chile ziemlich hoch, ohne dass man dafür bessere Qualität bekommt. Unterkünfte, in der Regel 50% teurer als in Argentinien, waren bisher schlecht und Preise für Touren oder zusätzlichen Service sind einfach nur unverschämt. Unser Hostel, in dem wir gerade sind, verlangt 16 $ für eine Ladung Wäsche!

In Nordchile findet man langweilige Städte, die man wieder vergessen kann. Ich bin mir sicher, dass man hier schön wohnen kann und es tolle Strände gibt, aber das war’s auch schon. Arica war besser als alle anderen Städte und es folgt dazu noch ein Eintrag.

Die Kultur in Chile ist sehr amerikanisiert. Es gibt riesige Supermärkte, wo man alles bekommt, SUVs, Kaufhäuser, die an Macy’s erinnern und Einkaufszentren. Viele der Strandorte in Chile könnten auch in Kalifornien sein. Fettsucht ist ein Problem hier wie auch in den Staaten. Wir haben auch gelernt, dass die Chilenen sehr stark auf ihren Wechselkurs achten, der in letzter Zeit zu ihrem Vorteil war. Eine Frau hier nannte ihren Präsidenten den größten Dieb aller Zeiten , nachdem die Politik der Regierung vor kurzem dazu führte, dass der Peso auf dem niedrigsten Stand (im Vergleich zum Dollar) seit langem war… seit November!

Ein Vorteil hier ist das Essen. Nach einem Monat fadem Essen von schlechter Qualität in Argentinien (es sei denn, man bestellt ein Steak, denn sonst bekommt man kein gutes Essen in Argentinien) ist Chile bisher super. Der Trick, wie wir gelernt haben, besteht darin, von dem “Menú del Día” zu bestellen, das normalerweise aus 2-3 Gängen besteht und 2000-3000 Pesos kostet (4-6 $). Oft bekommt man als Vorspeise Ceviche vom chilenischen Fisch “Reineta” oder eine sehr gut zubereitete Suppe. Als Hauptgericht folgt oft ein Teller voll gegrilltem Fleisch mit Reis. Wenn man Glück hat, können es 3 Gänge sein; wenn man Pech hat, dann essbarer Fraß, den man auch zu Hause kochen könnte. Wenn man allerdings von der Karte bestellt, dann bekommt man oft mieses und teures Essen.

In Chile ist das Essen gut, weil es viel frisches Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch gibt, ganz im Vergleich zum grauen, verwelkten und armseligen Gemüse in den argentinischen Supermärkten. Die Chilenen beschweren sich allerdings, dass das beste Obst und Gemüse in die USA importiert wird (man muss sich nur das Etikett auf dem Spargel und Fischfilet anschauen, ich wette drauf, dass das aus Chile kommt).

Selbstverständlich sind wir bereits seit zwei Monaten unterwegs. Chile und Argentinien haben uns bisher enttäuscht, ganz besonders Chile. Attraktionen, die sich lohnen, sind viel zu weit auseinander und zu teuer und kulturell ist alles viel zu europäisch und amerikanisch. Es ist sicher arrogant zu glauben, dass Leute hier sich wie die Inka kleiden und den Sonnengott anbeten, aber schön wäre es doch..

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s