Archaeological Tour in Arica, Chile

As mentioned before, Northern Chile wasn’t overly exciting for us with the exception of Arica, Chile’s most northernmost city, and the principal port for exporting silver from Bolivia’s Potosí mines until 1776. The city was under Peruvian rule until 1880s when it came part of Chile after the War of the Pacific.

The city is dominated by the towering cliff of El Morro, which we went up by climbing a steep path leading up to the top with a beautiful panorama of the town and the Pacific Ocean. Up there, there is also a giant Jesus statue, like a smaller version of the Christ of the Redeemer in Rio de Janeiro.

Yearning to get useful information on this trip on how to do independent trips without booking a tour, we checked ourselves into the perfect hostel, owned by a New Zealander married to a Chilean woman, and decided to rent bikes for the recommended archaeological tour.

That tour was the highlight of Northern Chile. We biked out 12 km into the Azapa Valley to the Museo Archeológico San Miguel de Azapa, and visited an exhibition about the valley’s inhabitants from hunter-gatherers and regional Hispanic artifacts, as well as one about mummification with the Chinchorro mummies being the most impressive: a male, a female and two young children, their flesh preserved by the valley’s aridity, and believed to be around 7,000 years old, by far the oldest mummies in the world. We also saw mummified fetuses, something I had never experienced before.

After the museum we headed to the local cemetery of San Miguel. In the middle of the desert, locals set up a colorful helter-skelter kind of cemetery to remember the dead with roofs to protect the graves from the sun, many flowers, and lots of chimes. Never seen anything like that!

Following the cemetery, we climbed up a steep road to visit the ruins of San Lorenzo, an Inca fortified village dating from 700 to 1,000 AD. There was not much left, but you could make out the man-made terraces, which formed the village nucleus surrounded by a defensive wall on a point overlooking the river valleys. Amazing!

Last but not least, we visited a mirador or viewpoint, from where we could see Cerro Sagrado with geoglyphs. The designs are the best in the area, and date from the Inca Period 1,000 to 1,400 AD, and are comprised of a filled mosaic of stones completing the intended design, some more human-looking than unknown abstract ones. Cycling back into town, we also saw many geoglyphs in the form of llamas, a great end to a wonderful bike ride back in time. I can highly recommend this if you ever end up in Arica. Pictures can be found in the second part of the Northern Chile album.

______________________________________________________________

Wie bereits schon erwähnt, war Nordchile nicht so der Knaller für uns mit Ausnahme von Arica, der nördlichsten Stadt in Chile und bis 1776 der Haupthafen für den Export von Silber aus den bolivianischen Minen in Potosí. Die Stadt war bis 1880 unter peruanischer Herrschaft und wurde dann nach dem Salpeterkrieg Teil von Chile.

Die Stadt wird von der emporragenden Klippe El Morro dominiert, die wir auf steilem Weg bis zur Spitze bestiegen und mit einem wunderschönen Panorama auf die Stadt und auf den pazifischen Ozean belohnt wurden. Dort oben befindet sich auch eine riesige Jesus-Statue, fast so wie eine kleinere Version der Statue Cristo Redentor in Rio de Janeiro.

Nachdem wir auf dieser Reise sehnsüchtig auf nützliche Informationen gewartet hatten, um unabhängig unterwegs zu sein  und ohne Touren zu buchen, checkten wir in das perfekte Hostel ein, das einem Neuseeländer mit seiner chilenischen Frau gehörte, und entschieden uns, Fahrräder auszuleihen, um die empfohlene archäologische Tour zu machen.

Die Tour war der Höhepunkt von Nordchile. Wir radelten 12 km in das Azapa-Tal bis zum Museo Archeológico San Miguel de Azapa und besichtigten eine Ausstellung über die Einwohner des Tals: von Jägern und Sammlern bis hin zu regionalen lateinamerikanischen Gegenständen und dem Thema Mumifizierung mit den Chinchorro-Mumien, die am beeindruckendsten waren: ein Mann, eine Frau und zwei junge Kinder, deren Fleisch von der Trockenheit des Tals konserviert blieb und die schätzungsweise 7.000 Jahre alt sind, bei weitem die ältesten Mumien der Welt. Wir sahen außerdem mumifizierte Föten, etwas was ich noch nie zuvor erlebt hatte.

Nach dem Museum fuhren wir weiter zum regionalen Friedhof in San Miguel. In der Mitte der Wüste hatten die Leute dort eine Art von chaotischem Friedhof geschaffen, um den Toten zu gedenken, mit Dächern, die die Gräber vor der Sonne schützen, vielen Blumen und Glockenspielen. Wir hatten noch nie vorher so etwas gesehen!

Im Anschluss radelten wir eine steile Straße hoch, um die Ruinen von San Lorenzo zu besichtigen, ein befestigtes Inkadorf aus den Jahren 700 bis 1.000 AD. Davon war nicht viel übrig, aber man konnte die von Menschenhand geschaffenen Terrassen erkennen, die den Kern des Dorfes bildeten und von einer Schutzmauer umgeben wurden mit Ausblick auf die Flusstäler. Wahnsinn!

Nicht zuletzt kamen wir noch zu einem Mirador oder Aussichtspunkt, von dem aus wir den Cerro Sagrado mit seinen Geoglyphen (Erdzeichnungen) sahen. Das Design ist das beste in der Region, geht zurück zur Inkazeit 1.000 bis 1.400 AD und besteht aus gefüllten Mosaiksteinen, die das geplante Design vervollständigten, manche davon eher menschlich, während andere eher abstrakt aussahen. Auf der Radstrecke zurück in die Stadt fanden wir auch viele Gegoglyphen in Form von Lamas, ein toller Abschluss einer wunderbaren Radtour in die Vergangenheit. Ich kann das wärmstens empfehlen, wenn ihr jemals in Arica sein solltet. Fotos findet ihr im zweiten Teil unseres Nordchile-Albums.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s