Choquequi’raw – The Other Lost Inca City

On day 2, we reached the ruin of Choquequi´raw, believed to be even bigger than Machu Picchu, with an area of 1,800 hectares, but only 30-40% uncovered. The name means “Gradle of Gold” in Quechua. The whole complex is believed to have been built in the 15th century. Legend has it that the Incas rebelled against the Spaniards, and took all their treasures into the jungle to found a new nation. Due to similarities in structure and architecture, Choquequi´raw is also called “Machu Picchu’s sister”. We got to camp in the morning, and used the time to visit the lower terraces lost in the forest. We were the only people there, a truly unforgettable experience.

On the morning of day 3, we hiked up to the main plaza with a temple, some administrative buildings and the living quarters of the aristocrats, most of them in terrific shape. Also interesting to see was the Inca’s sophisticated drainage systems and the lama terraces as another highlight of the site. Everything is so unbelievable steep there, and the Incas did it all by foot and with lamas. And all so non-touristy there!

__________________________________________________

Am zweiten Tag erreichten wir die Ruine von Choquequi´raw, von der man glaubt, dass sie größer als Machu Picchu ist, mit einer Fläche von von 1.800 Hektar, die aber nur 30-40% freigelegt ist. Der Name bedeutet “Goldwiege” in Quechua. Der Gesamtkomplex wurde wahrscheinlich im 15. Jahrhundert gebaut. Die Legende besagt, dass die Inkas gegen die Spanier rebellierten und all ihre Schätze mit in den Dschungel nahmen, um eine neue Nation zu gründen. Wegen der Ähnlichkeit in Struktur und Architektur nennt man Choquequi´raw auch die “Schwester Machu Picchus”. Wir erreichten morgens den Zeltplatz und nutzten die Zeit, um uns die unteren im Wald verlorenen Terrassen anzuschauen. Wir waren die einzigen dort, ein wahrlich unvergessliches Erlebnis.

Am Morgen des dritten Tages wanderten wir hoch zum Hauptplatz mit einem Tempel, Verwaltungsgebäuden und den Wohnquartieren der Aristrokraten, die meisten davon in sagenhaften Zustand. Interessant waren auch die äußert durchdachten Entwässerungsanlagen und die Lamaterrasssen als weiterer Höhepunkt der Stätte. Alles ist so unglaublich steil dort und die Inkas schafften alles zu Fuß und mit Lamas. Und alles so gar nicht touristisch dort!

This slideshow requires JavaScript.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s