Cusco

In addition, of course, to being known as the primary hub for seeing one of the world’s truly great sights, Machu Picchu, Cusco is also a surprisingly elegant city. The main Plaza de Armas is as pretty as any square we’ve seen in South America, and Cusco also boasts numerous smaller squares such as San Francisco that are equally as pretty, and host street performers on Sundays. The city’s countless restaurants serve up fantastic Peruvian and Andean cuisine, often for the price of a cup of coffee at Starbucks. Anyone visiting Peru should definitely leave at least a couple of days for Cusco before heading to Machu Picchu.

Still, Cusco is essentially a tourist town and Peru is a poor place. A walk of only a few blocks down the street gets you several offers of local artwork or Andean weavings, and half a dozen offers of guided tours, massages and restaurant meals. Clearly the number of Cusquenans needing work far exceed the number of tourists. Some enterprising local women even dress up in traditional Andean clothing, and walk around with a llama or a baby sheep, charging 1 Sol (about 35 cents) for a picture.

It’s easy to forget on arrival in Cusco that even the cities here in the Andes sit at a dizzying altitude. Denver boasts about being the “Mile High City.” Well, Cusco is almost TWO miles high, and setting off on a hike to Machu Picchu or any of the other surrounding Inca ruins without acclimating for at least a few days is not a good idea.

This slideshow requires JavaScript.

Cusco, natürlich unter anderem als die Hauptanlaufstelle für eine der wahrlich größten Sehenswürdigkeiten der Welt bekannt, nämlich Machu Picchu, ist auch eine überraschend elegante Stadt. Der Hauptplatz Plaza de Armas ist so schön wie jeder Platz, den wir bisher in Südamerika gesehen haben und dazu gibt es in Cusco noch zahlreiche kleinere Plätze, wie z.B. San Francisco, die genauso schön sind und auf denen es sonntags viele Straßenkünstler gibt. Die unzähligen Restaurants in der Stadt bieten fantastisches Essen aus Peru und den Anden, oft für den Preis einer Tasse Kaffee bei  Starbucks. Jeder, der nach Peru kommt, sollte unbedingt einige Tage in Cusco einplanen, bevor es weiter zu Machu Picchu geht.

Trotz allem ist Cusco im Wesentlichen eine Touristenstadt und Peru ein armes Land. Wenn man nur ein paar Straßen weitergeht, findet man viele regionale Kunstwerke, Hand- oder Webarbeiten aus den Anden und ein halbes Dutzend organisierte Führungen, Massagen und Restaurantangebote. Die Anzahl der Einwohner Cuscos, die Arbeit brauchen, überschreitet klar die Zahl der Touristen. Einige geschäftstüchtige Frauen vor Ort ziehen sich sogar traditionelle Kleidung aus den Anden an, laufen mit einem Lama oder einem Schäfchen herum und verlangen 1 Sol (ca. 35 US-Cent) für ein Foto.

Wenn man in Cusco ankommt, vergisst man leicht, dass sich sogar die Andenstädte hier auf einer schwindelerregenden Höhe befinden. Denver protzt damit, die „Mile High City“ (eine Meile hoch) zu sein. Nun ja, Cusco ist ZWEI Meilen hoch und eine Wanderung zu Machu Picchu oder einer der anderen umliegenden Inkaruinen ohne mindestens ein paar Tage Akklimatisierung ist keine gute Idee.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s