The Choquequi’raw Trail to Machu Picchu

Only 500 tourists per day are allowed to depart for the traditional hike through the famous “Inca Trail” en route to Machu Picchu, and the Peruvian government requires that all book a guided tour through an agency. Since the prices for such tours can be extortionate, there are several alternative Inca Trails, the most popular by far being the four day Salkantay Trail, which ends at the village of Aguas Calientes. Much less well known is the Choquequi’raw trail, named for another major Inca site, which the Peruvian cultural ministry has only begun clearing up in the last 30 years. The hike takes at least 6 days, 7 if you want to take your time in Choququi’raw, crosses numerous rivers during the wet season (we are currently at the beginning of it) and includes two mountain passes well over 4000 meters, and 3 kilometers elevation change between the highest and lowest points of the hike. The ruin of Choquequi’raw receives only a handful of visitors a day compared to the hundreds or thousands that visit Machu Picchu, and almost none continue on to Machu Picchu. On the trail beyond the ruin of Choquequi’raw, you can be pretty much assured of being the only Gringo for many miles. Since “off the beaten trail” is usually our thing, it sounded perfect to us.

With the amount of time, food, and equipment required, it would be ludicrous to attempt the hike without mules and a guide, so after stocking up on supplies and renting equipment in Cusco, we headed to the village of Cachora about 4 hours by bus away. The rental store also gave us a small stash of coca leaves, which deliver a tiny jolt of cocaine (you would need several kilos of leaves to equal a gram of the refined stuff) that the locals claim helps with the altitude. I have my doubts. In Cachora we met the guide and two mules that we hired for a little over $30 per day. We quickly learned that the word “guide” has a slightly different meaning in this context. The word in Spanish is Arriero and really all it means is “mule-driver.” They point us to the proper trail, and periodically whack the mules with sticks, but that’s about it. We got a small surprise when Reynaldo, who was supposed to be our Arriero, told us he was not coming, and introduced us to two teenagers, Waldi and Emerson (uh-huh) instead. Customs in Peru are a little different. This peeved me a bit because part of the deal is that we are obligated to share our food with the Arrieros, and suddenly there were 4 mouths to feed instead of 3. But the service is cheap, the kids reliably pointed us to the right trails, and they did a fine job whacking the mules.

The first two days were quite difficult as hiking at high altitude, even without a pack, is much harder than the sea-level treks at Torres del Paine. After about a day an a half we reached the ruin of Choquequi’raw.

_________________________________________________________

Nur 500 Touristen am Tag dürfen sich auf dem traditionellen und berühmten “Inka-Pfad” auf den Weg  in Richtung Machu Picchu machen und die peruanische Regierung verlangt, dass alle eine geführte Tour über eine Agentur buchen. Da die Preise für solche Touren unverschämt hoch sein können, gibt es verschiedene alternative Inka-Pfade, der beliebteste davon der 4-tägige Salkantay-Pfad, der im Dorf Aguas Calientes endet. Weniger bekannt ist der Choquequi’raw-Pfad, der nach einer weiteren großen Inkastätte benannt wurde und bei der das peruanische Kultusministerium erst in den letzten 30 Jahren mit der Freilegung begonnen hat. Die Wanderung dauert mindestens 6 Tage, 7 wenn man sich Choququi’raw in Ruhe ansehen möchte, und beinhaltet zahlreiche Flussüberquerungen in der Regenzeit (wir befinden uns gerade am Anfang davon) und dazu noch zwei Bergpässe von über 4.000 Metern und 3 km Höhenunterschied zwischen dem niedrigsten und höchsten Punkt der Wanderung. Die Ruine von Choququi’raw bekommt nur eine Handvoll Besucher pro Tag im Vergleich zu den Hunderten oder Tausenden, die Machu Picchu besichtigen und fast niemand wandert weiter bis Machu Picchu. Auf dem Weg nach Choququi’raw kann man sich fast sicher sein, dass man meilenweit der einzige Gringo (Weiße) ist. Da wir gerne dort sind, wo nicht alle sind, klang das alles perfekt.

Mit der Menge an Zeit, Essen und Ausrüstung, die wir brauchten, wäre es wahnsinnig gewesen, die Wanderung ohne Maultiere und Führung zu machen. Nachdem wir also genug Vorräte eingekauft und unsere Ausrüstung in Cusco ausgeliehen hatten, machten wir uns auf den Weg nach Cachora, ca. 4 Stunden mit dem Bus entfernt. In dem Laden, in dem wir alles ausliehen, bekamen wir außerdem einige Cocablätter, die ein kleines bisschen Kokain enthalten (man würde mehrere Kilos der Blätter brauchen, um ein Gramm richtiges Kokain herzustellen) und von denen die Peruaner behaupten, sie hälfen mit dem Höhenunterschied. Ich habe da meine Zweifel. In Cachora trafen wir unsere Führung und zwei Maultiere, für die wir etwas mehr als 30 $ pro Tag zahlten. Wir fanden schnell heraus, dass das Wort “Führung” in diesem Kontext eine etwas andere Bedeutung hat. Das Wort auf Spanisch heißt Arriero und bedeutet einfach nur “Maultiertreiber”. Sie zeigen einem den richtigen Weg und schlagen die Maultiere regelmäßig mit Stöcken, aber das war’s dann auch schon. Ein kleine Überraschung wartete auch auf uns, als Reynaldo, der unser Arriero sein sollte, uns mitteilte, dass er nicht mitkommen würde und uns stattdessen zwei Teenagern vorstellte: Waldi und Emerson (ja, ganz bestimmt). In Peru sind die Sitten etwas anders. Mich ärgerte das ein bisschen, denn Teil der Abmachung war, dass wir unser Essen mit den Arrieros teilen sollten und plötzlich galt es, 4 anstatt 3 Mägen zu füttern. Aber der Service ist billig und die Kids zeigten uns die richtigen Wege und schlugen auch brav die Maultiere mit den Stöcken.

Die ersten zwei Tage waren wegen der Höhe sehr schwierig, selbst ohne Rucksack, und viel schwerer als die Treks in Torres del Paine auf Meereshöhe. Nach anderthalb Tagen erreichten wir die Ruine von Choquequi’raw.

Advertisements

One thought on “The Choquequi’raw Trail to Machu Picchu

  1. Pingback: Eating Well In Peru | Up Up And Away

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s