To Maizal

After leaving Choquequi’raw, we descended into the valley of Quebrada Victoria, an intermittent stream that turns into a raging rapid during the peak wet season. We were lucky to cross Quebrada Victoria after several dry days, and it was not too hairy. That didn’t stop Eva though from walking too close to a river-bank about 20 meters from camp and spraining her wrist in a fall. The campsite on the shore of Quebrada Victoria is hideous, with savage biting midges who are no bigger than a pinhead, but can leave a welt 20 times their own size, and can completely cover any exposed skin with bites in minutes.

Our Arrieros suggested that we depart the next day for Maizal at 6 am to “beat the heat.” We soon learned that this was a lie, because shortly after arriving at Maizal 2 and a half hours later, they announced that they would return to Cachora, and we would have another guide the following day. It turned out, however, to be a blessing, because it gave us a chance to spend time at Maizal and get a better look at Quechuan culture.

Maizal doesn’t even qualify as a hamlet. There are three main structures, and only on extended family living there. There are quite a few animals, including goats, chickens, cows, a pig, and a baby goat who was born literally minutes before our arrival. There are only women there, at least during the daytime, when the men hike for hours to the next town of Yanama to find work for the day. The women still make traditional Andean weavings out of thread that they spin themselves with nothing but a wooden spool. Life here may seem hard to an outsider, but despite being 3 days walk to the nearest vehicle-accessible road, the people at Maizal don’t seem to lack any necessities, and they do have a good deal of leisure time. They have a large store of purchased products brought in by mule, the primary form of transport in this part of the Andes, and they receive news of the outside world via a battery-powered radio.

Although the people at Maizal were responsive to our requests, Quechuans are not particularly hospitable toward foreigners, at least not by Western standards. They do not generally invite foreigners into their homes, nor do they offer food or drink. We watched on several occasions as our Arrieros were offered food and shelter as we were left out in either the cold or the burning Andean sun. “Gringo” is simply the word they use to describe all white people.

This slideshow requires JavaScript.

Nachdem wir Choquequi’raw verlassen hatten, wanderten wir runter ins Tal von Quebrada Victoria, ein zeitweise unterbrochener Strom, der sich zum Höhepunkt der Regenzeit in eine tobende Stromschnelle verwandelt. Wir hatten Glück, dass wir Quebrada Victoria nach einigen trockenen Tagen überqueren konnten, und es war nicht zu haarig. Das hielt Eva allerdings nicht davon ab, ca. 20 Meter vom Zeltplatz zu nah am Flussufer zu laufen und sich bei einem Sturz ihr Handgelenkt zu verstauchen. Der Zeltplatz am Flussufer von Quebrada Victoria ist hässlich, mit wilden stechenden Mücken, die nicht größer als ein Stecknadelkopf sind, aber Quaddeln hinterlassen, die zwanzigmal so groß sind wie sie selbst und die freiliegende Haut innerhalb von ein paar Minuten mit Sticken vollständig bedecken können.

Unsere Arrieros schlugen uns vor, dass wir am folgenden Tag um 6:00 Uhr morgens nach Maizal aufbrechen sollten, „bevor es zu heiß würde“. Wir fanden bald heraus, dass das eine Lüge war, denn kurz nachdem wir zweieinhalb Stunden später in Maizal ankamen, teilten sie uns mit, dass sie nach Cachora umkehren würden und wir am folgenden Tag einen neuen Führer bekommen sollten. Es stellte sich im Nachhinein allerdings als Segen heraus, denn wir hatten die Möglichkeit, Zeit in Maizal zu verbringen und einen besseren Einblick in die Quechua-Kultur zu bekommen.

Maizal kann man noch nicht mal als kleinen Ort bezeichnen. Es gibt dort drei wichtige Gebäude und es lebt nur eine Großfamilie dort. Es gibt einige Tiere, z.B. Ziegen, Hühner, Kühe, ein Schwein und ein Zieglein, das buchstäblich nur einige Minuten vor unserer Ankunft geboren wurde. Es sind nur Frauen dort, zumindest tagsüber, wenn die Männer stundenlang zum nächsten Dorf Yanama laufen und dort Arbeit für den Tag suchen. Die Frauen machen dort immer noch traditionelle Anden-Webarbeiten aus Fäden, die sie selbst spinnen und das mit nicht mehr als einer Wollspule aus Holz. Das Leben erscheint als Außenstehender schwierig, aber trotz dem dreitägigen Fußweg zur nächsten befahrbaren Straße, haben die Leute in Maizal alles, was sie brauchen und sie haben ziemlich viel Freizeit. Es gibt einen großen Laden, wo man Produkte kaufen kann, die von Maultieren antransportiert wurden, dem Haupttransportmittel in diesem Teil der Anden, und die Menschen bleiben mit einem batteriebetriebenden Radio mit der Außenwelt auf dem Laufenden.

Obwohl die Leute in Maizal unseren Wünschen entgegenkamen, sind die Quechuas Fremden gegenüber nicht sonderlich gastfreundlich, zumindest nicht bei westlichen Standards. Sie laden Fremde generell nicht in ihr Haus ein oder bieten etwas zu essen bzw. zu trinken an. Uns ist es mehrmals passiert, dass unsere Arrieros Essen und Unterschlupf bekamen, während wir entweder draußen in der Kälte oder in der brennenden Sonne sitzen mussten. „Gringo“ ist einfach das Wort, dass sie für alle Weißen benutzen.

Advertisements

One thought on “To Maizal

  1. Pingback: South American Explorers: Travel Made Easy | Up Up And Away

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s