Yanama

Leaving Maizal we headed with our new guide, a woman from whom we bought two beautiful woven scarves, for the village of Yanama. The trail was muddy, and included 1400 meters elevation gain, the longest of the entire trek. The mules proved shockingly sure-footed, and I still have no idea how they passed some of the sections. After cresting the pass at 4100 meters, we descended into Yanama, a small and desperately poor village, where most people live in one room mud-brick houses with thatch roofs and squat toilets. There is no store of any kind and no medical facility. People subsist mostly on boiled potatoes, the few eggs they get from their own chickens, and guinea pigs that they raise in their homes. Forget about electricity. Contrary to Maizal, life here is very hard.

We went to the house of the family of five who were to guide us for the next two days. They invited us in for a cup of coffee and offered us some boiled potatoes. We finished our coffee, and as we thanked them and got up to leave, the mother of the family asked if we could help with their son’s burn. Not quite understanding at first, she pulled up his shirt, revealing blistering and open sores all over his neck and chest, which he had done two days earlier with hot tea. All of his burns were filthy. They clearly thought that, as Westerners, we must be carrying some kind of mobile hospital. We did our best with a couple of small sachets of antiseptic cream and bandages in our first aid kit, and stressed that he really needed to see some kind of nurse or doctor. We’re still not sure if they understood anything we said. They clearly had no understanding of how to treat a burn, and even if they had, the nearest clinic with medical supplies is a days walk, and they might not have the few Soles needed to see the attendant there.

After treating the child, we retreated to our tent and admired the sun set over one of the most stunning views I have ever seen as the fog wrapped around the surrounding mountains. It is a view that would be worth millions in property value in America, but to our hosts meant nothing. Thoroughly depressed, and wondering at the incredible difference in fortunes between us and them we went to bed.

This slideshow requires JavaScript.

Wir verließen Maizal mit unserer neuen Führung, einer Frau, von der wir zwei wunderschöne gewebte Schals gekauft hatten, zum Dorf Yanama. Der Weg war matschig mit 1.400 Metern Höhenunterschied, dem längsten der ganzen Wanderung. Die Maultiere waren schockierend trittfest und ich habe noch immer keine Ahnung, wie sie über einige Teile des Wegs kamen. Nach der Überquerung des Passes auf 4.100 Metern stiegen wir ab nach Yanama, einem kleinen und verzweifelt armen Dorf, wo die meisten Menschen in Häusern, bestehend aus Lehmziegeln und einem Raum mit Reetdächern und Hocktoiletten, leben. Es gibt keine medizinische Versorgung. Die Leute leben von gekochten Kartoffeln, den paar Eiern, die sie von ihren eigenen Hennen bekommen und Meerschweinchen, die sie in ihren Häusern großziehen. Strom kann man vergessen. Im Vergleich zu Maizal ist das Leben dort sehr schwer.

Wir gingen zu dem Haus der fünfköpfigen Familie, die uns in den kommenden zwei Tagen begleiten sollte. Sie luden uns zu einer Tasse Kaffee ein und boten uns ein paar gekochte Kartoffeln an. Wir tranken unseren Kaffee, bedanken uns und als wir gehen wollten, fragte uns die Mutter der Familie, ob wir ihrem Sohn mit seinen Verbrennungen helfen konnten. Wir verstanden nicht sofort, was sie meinte, aber als sie sein T-Shirt hochzog, sahen wir Brandblasen und offene Wunden auf seinem Hals und seiner Brust, die er zwei Tage vorher bekommen hatte, als er sich heißen Tee übergeschüttet hatte. Die Verbrennungen waren alle dreckig. Die Familie glaubte wirklich, dass wir, als Leute aus dem Westen, ein tragbares Krankenhaus mit dabei haben würden. Wir taten unser Bestes mit einem kleinen Päckchen antiseptischer Salbe und Verband aus unserem Erste-Hilfe-Set und betonten, dass er wirklich eine Schwester oder einen Arzt sehen müsse. Wir sind immer noch nicht sicher, ob sie überhaupt etwas davon verstanden, was wir sagten. Sie hatten wirklich kein Verständnis davon, wie man Verbrennungen behandelt und selbst wenn sie es gehabt hätten, wäre die nächste Klinik mit medizinischer Versorgung einen Tag zu Fuß entfernt und wahrscheinlich hätten sie nicht die paar Soles gehabt, um sich behandeln zu lassen.

Nachdem wir uns um das Kind gekümmert hatten, zogen wir uns zurück in unser Zelt und bestaunten den Sonnenuntergang mit einem der atemberaubendsten Aussichten, die ich jemals gesehen haben, als der Nebel langsam die umliegenden Berge umhüllte. Das war eine Sicht, die in Amerika als Vermögenswert Millionen kosten würde, aber keine Bedeutung für unsere Gastgeber hatte. Durch und durch deprimiert dachten wir über die unglaublichen Unterschiede zwischen uns allen nach und gingen ins Bett.

Advertisements

One thought on “Yanama

  1. Pingback: Travel Emergencies – What We Think We Did Right « Up Up And Away

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s