Totora

Stuffing a wad of coca into our mouths, we began the hike up the valley the next day to the highest pass on the trek at 4670 meters (15,321 feet, more than 800 feet higher than Mount Whitney) on the way to Totora. The father of our host family, along with his intensely annoying 9 year old son and two horses set out around 7:30 in the morning. Hiking over 4000 meters is extremely difficult, at least for us. While we gasped and wheezed in the thin air, or guide and his horses raced up the valley, stopping for long periods to wait for us. His 9 year old child, also putting our fitness to shame, peppered us with questions about our camera and what we might buy in Totora. He seemed obsessed with the act of purchasing things, even if only a loaf of bread. For a while we humored him, but after a while asked him to go back to his father.

Totora is mildly more civilized than Yanama, with at least some electricity and a medical clinic where Eva received an anti-inflamatory injection, prescription ibuprofen, and a wrap for her hand for the price of half a can of hotdogs that we bought for dinner that night. The nurse at the infirmary explained that people in the area have no money, and most of the supplies are donated by a US charity. It was interesting to see huge bottles of Costco’s house-brand Naproxen Sodium in a tiny village in the Andes.

This slideshow requires JavaScript.

Mit einem Haufen Cocablättern im Mund begannen wir die Wanderung aus dem Tal heraus am nächsten Tag zum höchsten Pass des Treks mit 4.670 Metern (15.321 Fuß, mehr als 800 Fuß höher als Mount Whitney) auf dem Weg nach Totora. Der Vater unserer Gastfamilie, zusammen mit seinem extrem nervigen 9-jährigen Sohn und zwei Pferden, brach um 7:30 Uhr morgens auf. Wandern über 4.000 Metern ist extrem schwer, zumindest für uns. Während wir in der dünnen Luft keuchten und schnauften, rannte unsere Führung mit seinen Pferden das Tal hoch und hielt immer lange an, um auf uns zu warten. Sein 9-jähriges Kind, der auch unsere Kondition in den Schatten stellte, stellte uns am laufenden Band Fragen über unsere Kamera und was wir in Totota kaufen würden. Er schien von dem Akt des Kaufens besessen zu sein, selbst wenn es sich nur um einen Laib Brot handelte. Eine Weile lang gaben wir nach und beantworteten seine Fragen, aber bald sagten wir ihm, er solle doch zu seinem Vater zurück gehen.

Totora ist ein bisschen zivilisierter als Yanama, mit wenigstens ein bisschen Strom und einem Gesundheitszentrum, wo Eva einen Spritze gegen Entzündungen, Ibuprofen auf Rezept und einen Verband für ihre Hand für die Hälfte des Preises der Dose Wiener Würstchen, die wir für das Abendessen kauften, bekam. Die Schwester des Gesundheitszentrums erklärte, dass die Menschen in der Gegend kein Geld hätten und dass die meisten Medikamente von einer Wohltätigkeitsorganisation aus den USA kämen. Es war interessant, große Flaschen Naproxen Sodium, die Hausmarke von Costco (wie Metro in den USA), in einem kleinen Dorf in den Anden zu sehen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s