La Playa and Return to Civilization

The final hike along a dirt road to the village of La Playa was long and dull. At some point this road meets up with the Salkantay Trail, and the sight of the first white people we’d seen in a week was a bit of a shock. At La Playa, we said goodbye and tipped our Arriero who, despite his irritating child, had been very good to us. With the money he earned guiding us for two days he was able to afford some bananas, a live chicken which he stuffed in a bag, and some other supplies. It must have seemed like a huge haul to them.

From La Playa there are vehicles that go to a large hydro-electric plant, where a train leaves to the town of Aguas Calientes, the stepping stone for Machu Picchu. Meeting numerous other hikers there who had just completed Salkantay, we waited as the nasty, condescending driver of our vehicle sat drinking beer, the precious time we needed to make the train. Despite his repeated assurances (no te preocupes, no te preocupes) we missed the train and were forced to walk the 2 hours to Aguas Calientes along the train tracks carrying a huge load of equipment. I swear the asshole missed the train intentionally. Exhausted and sore, we finally reached Aguas Calientes just before sunset. Checking into a hotel with clean sheets and hot showers, we wondered again at how different our lives are from the family who had guided us. They had at least one more day of cold, wet walking before returning home.

_________________________________________________________

La Playa und zurück zur Zivilisation. Die letzte Wanderung auf einem Schotterweg zum Dorf La Playa war lang und langweilig. An einem Punkt trifft die Straße auf den Salkantay-Pfad und die ersten weißen Menschen, die wir seit einer Woche gesehen hatten, waren etwas schockierend für uns. In La Playa verabschiedeten wir uns mit einem Trinkgeld von unserem Arriero, der trotz seines nervigen Kindes sehr gut zu uns gewesen war. Mit dem Geld, das er von uns für die zwei Tage bekam, konnte er sich einige Bananen und ein lebendiges Huhn leisten, das er in einen Sack stopfte, sowie weiteren Proviant. Es musste sehr viel zu schleppen für sie gewesen sein.

Von La Playa kann man mit einem Fahrzeug zu einem großen Wasserkraftwerk und von dort mit einem Zug zum Ort Aguas Calientes fahren, dem Sprungbrett für Machu Picchu. Wir trafen auf viele andere Wanderer, die gerade den Salkantay-Pfad beendet hatten und warteten, während der freche, herablassende Fahrer unseres Wagens dort saß und Bier trank, alles kostbare Zeit, die wir gebraucht hätten, um den Zug rechtzeitig zu bekommen. Auch wenn er uns ständig versicherte (no te preocupes, no te preocupes), dass wir den Zug bekommen würden, verpassten wir ihn natürlich und waren gezwungen, 2 Stunden entlang der Zugschienen nach Aguas Calientes mit unserem ganzen Gepäck zu laufen. Ich schwöre, dass das Arschloch mit Absicht den Zug verpasst hat. Wir waren erschöpft und alles tat uns weh, als wir endlich vor Sonnenuntergang Aguas Calientes erreichten. Wir checkten in ein Hotel mit sauberen Laken und einer heißen Dusche ein und dachten erneut darüber nach, wie anders doch unser Leben von der Familie ist, die uns begleitete. Sie hatten mindestens einen weiteren kalten und nassen Tag Wanderung vor sich, bevor sie wieder zu Hause waren.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s