Machu Picchu

Machu Picchu is Peru’s major tourist attraction, and despite its horrendous entrance fees, currently at 126 soles ($45, I used my student ID to “only” pay half of that), an additional $15 per person in bus fare, and a $51 one-way train ride back to Cusco, it was worth the visit. Especially after having been to the poor town of Yanama and seeing our poor host family struggle, it was so strange to be in such a touristy place, where even a large bottle of water costs almost as much as my medical treatment in Totora.

The pre-Columbian 15th century Inca site lies 2.430 m above sea level, nestled between stunning mountain peaks, and is often called “The Lost City of the Incas”. Most likely the most well-known icon of the Inca empire, Machu Picchu simply means old or ancient mountain, and was forgotten for many centuries until the U.S. explorer Hiram Bingham rediscovered the ruins in 1911.

Most amazing about Machu Picchu is how preserved (partially reconstructed) the site really is, with its agricultural sector, fine stonework and temple precincts. Even though it was clearly a ritual center, it made sense for the Incas not to separate economic tasks from religious activities. The most famous sites we visited include the ancient doorway to Machu Picchu, the Temple of the Sun, the Sacred Plaza, the Sacred Rock, the Temple of the Three Windows, Intihuatana (the hitching post of the sun), the agricultural terraces, as well as the sun gate (Intipunktu), and the Inca Bridge, both located a further away from the main site.

Luckily, the rain started setting in right after we were done with Machu Picchu, and it wouldn’t stop for the rest of the day, and those to follow. Overall, our 7 days in the wilderness with the highlights of Choquequi’raw and Machu Picchu were quite a terrific experience, and made us appreciate how fortunate we really are! A photo album will follow, in the interim: here comes the llama!

Machu Picchu ist die größte Touristenattraktion in Peru und trotz der abscheulichen Eintrittspreise, zur Zeit bei 126 Soles (45 $, ich nutze meinen Studentenausweis, um “nur” die Hälfte zu bezahlen), weiteren 15 $ für die Busfahrt und 51 $ einfache Fahrt zurück nach Cusco im Zug, hat sich der Besuch doch gelohnt. Ganz besonders nachdem wir im armen Ort Yanama waren und sahen, wie sich unsere Gastfamilie abrackerte, war es komisch, an einem solchen Touristenort zu sein, wo eine große Wasserflasche fast so viel kostet, wie meine Behandlung in Totora.

Die prä-kolumbianische Inka-Anlage aus dem 15. Jahrhundert befindet sich 2.430 Meter über dem Meeresspiegel inmitten von atemberaubenden Bergspitzen und wird oft als die “verlorene Stadt der Inkas” bezeichnet. Wahrscheinlich das bekannteste Wahrzeichen des Inka-Imperiums, bedeutet Machu Picchu einfach nur alter oder altertümlicher Berg und lag mehrere Jahrhunderte vergessen, bis der amerikanische Entdecker Hiram Bingham die Ruinen 1911 neu entdeckte.

Am beeindruckendsten an Machu Picchu war, wie gut erhalten (teilweise rekonstruiert) die Anlage doch ist, mit dem landwirtschaftlichen Bereich, ausgezeichnetem Mauerwerk und Tempelbezirken. Obwohl es sich klar um ein rituelles Zentrum handelte, war es für die Inkas logisch, ökonomische Arbeiten nicht von religiösen Aktivitäten zu trennen. Die bekanntesten Bereiche, die wir besichtigten, waren das alte Eingangstor zu Machu Picchu, der Sonnentempel, der heilige Platz, der heilige Stein, der Tempel mit den drei Fenstern, Intihuatana mit der Sonnenuhr, die landwirtschaftlichen Terrassen sowie das Sonnentor (Intipunktu) und die Inka-Brücke, die beide etwas weiter von der Hauptanlage entfernt waren.

Glücklicherweise fing es direkt zu regnen an, als wir mit Machu Picchu fertig waren und es sollte für den Rest des Tages und die kommenden nicht aufhören. Im Großen und Ganzen waren unsere 7 Tage in der Wildnis mit den Höhepunkten Choquequi’raw und Machu Picchu ein wunderbares Erlebnis, das uns gezeigt hat, wie gut es uns eigentlich geht! Ein Fotoalbum kommt noch, in der Zwischenzeit erst mal das Lama!

Advertisements

2 thoughts on “Machu Picchu

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s