Puno and Lago Titicaca

Puno is the gateway to Lago Titicaca if you decide to visit from the Peruvian side. Located 3,810 meters above sea level and fifteen times the size of Lake Geneva in Switzerland, Lago Titicaca is the highest commercially navigable lake in the world. We decided to take two small trips in the area, one afternoon trip to the Sillustani burial towers, and another one with an overnight stay on Amantaní Island, moving on to Taquile Island, and ending with a small trip to the Uros Islands.

The city of Puno is known as the folkloristic capital, especially during the Virgen de la Candelaria festivities in February. Since we were there too early and also during the rain season, it was very quiet, cold, and wet. One afternoon, we set out to the Sillustani burial towers near Puno to visit the pre-Incan (Aymara, Evo Morales of Bolivia is Aymara, for example) above-ground chullpas, the tallest of them being 12 m high. From our guide, we learned how those were built. The inside is shaped like a woman’s uterus, and corpses were mummified in fetal position to recreate their birth. Interestingly, the stones have so much metal content that they attract lightning very easily, as evidenced by a destroyed chullpa only four years back, and the subsequent erection of a lightning rod nearby. Our guide held a compass next to one of the structures, and the compass went insane.

The next day we set out to the island of Amantaní, about three hours by boat from Puno. Being the largest island on the Peruvian side of Lake Titicaca, Amantaní is home to about 5,000 people, 800 families, and 8 communities. We had the pleasure of being part of a homestay program for the day until the following morning. The first encounter was at the docks where the “moms” picked us up, and brought us to their homes. We enjoyed a delicious lunch, consisting of a quinoa vegetable soup, followed by some cheese, tomatoes, and purple potatoes. Later in the afternoon, we met up with the tour group, and climbed to the highest peak at 4,150 meters, which made every single breath difficult, and most people feel lightheaded. After dinner, we all had to dress up in traditional Andean clothing, and attend one of the local fiestas where we thought we would learn a traditional dance. The “band” didn’t show up, and was instantly replaced by a ghetto blaster, and the dance was basically only hopping around, holding each other’s hand, producing lots of laughs.

Saying farewell to our host family, we left Amantaní for Taquile Island the next day, only an hour’s boat ride away. Taquile is much smaller than its neighbor, and people’s clothing is very different. Most famous are the knitting men, who according to our guide, would be called gay on other islands for their activities. We only spent a little bit of time on the island, enough to have lunch, and to visit the handicraft market, where (again!) we were expected to buy stuff. Little girls constantly approached us on the street with little wristbands for only 1 Sol, yet after having bought some hats from our host mom, we were reluctant to shop for more. Overall, those visits to Amantaní, Taquile, and Uros were interesting, and despite the fact that people are poor, they have schools there, electricity with solar panels, and are much better off than those people in Yanama.

This slideshow requires JavaScript.

Puno ist die Anlaufstelle für den Titicacasee, wenn man sich den See von der peruanischen Seite ansehen möchte. Lago Titicaca ist mit 3.810 Metern über dem Meeresspiegel der höchste kommerziell befahrbare See der Welt und fünfzehn Mal größer als der Genfer See in der Schweiz. Wir entschlossen uns dazu, zwei kleine Ausflüge in der Gegend zu machen, einen Nachmittag zu den Grabtürmen von Sillustani und einen weiteren Tag mit Übernachtung auf der Insel Amantaní, weiter zur Insel Taquile und einem kleinen Abstecher zu den Urus-Inseln.

Die Stadt Puno ist als Hauptstadt der Folklore bekannt, besonders während der Festlichkeiten der Virgen de la Candelaria im Februar. Da wir aber zu früh und auch zur Regenzeit dort waren, war es sehr ruhig, kalt und nass. An einem Nachmittag fuhren wir zu den Grabtürmen von Sillustanti in der Nähe von Puno, um die oberirdischen Chullpas aus der Prä-Inkazeit (Aymara, Evo Morales von Bolivien ist z.B. Aymara) zu besichtigen, der größte davon 12 m hoch. Von unserer Führung erfuhren wir mehr zum Baustil. Der Innenraum hat die Form einer Gebärmutter und die Leichen wurden in Kindeslage mummifiziert, um ihre Geburt zu nachzubilden. Interessanterweise haben die Steine dort so viel Metallgehalt, dass sie Blitze anziehen, was man auch an einer vier Jahre zuvor zerstörten Chullpa sah und dem im Anschluss errichteten Blitzableiter ganz in der Nähe. Unsere Führung hielt einen Kompass neben eine der Strukturen und der Kompass spielte verrückt.

Am nächsten Tag machten wir uns auf zur Insel Amantaní, ca. 3 Stunden mit dem Boot von Puno entfernt. Auf der größten Insel der peruanischen Seite des Titicacasees leben ca. 5.000 Menschen, 800 Familien und 8 Gemeinden. Wir hatten die Freude, bis zum folgenden Morgen Teil eines Gastfamilienaufenthalts zu sein. Die erste Begegnung fand an den Docks statt, wo uns die “Mamas” abholten und mit nach Hause nahmen. Wir aßen lecker zu Mittag; es gab eine Gemüse-Quinoa-Suppe und im Anschluss Käse, Tomaten und lila Kartoffeln. Später am Tag trafen wir uns mit unserer Reisegruppe und liefen zum höchsten Berg auf 4.150 Metern Höhe, wo jeder Atemzug schwer war und einigen Leuten schwindlig wurde. Nach dem Abendessen mussten wir uns alle traditionelle Kleidung aus den Anden anziehen und zu einer Fiesta im Ort gehen und dachten, wir würden dort einen traditionellen Tanz lernen. Die “Band” kam aber nicht und wurde mit einem Ghettoblaster ersetzt und der Tanz war einfach nur ein Rumgehüpfe, bei dem man die Hand einer anderen Person festhielt. Was haben wir gelacht.

Nachdem wir uns von unserer Gastfamilie verabschiedet hatten, brachen wir am nächsten Tag von Amantaní zur Insel Taquile auf, nur eine Stunde mit dem Boot entfernt. Taquile ist viel kleiner als ihr Nachbar und die Kleidung der Menschen ist ganz anders. Am berühmtesten sind die strickenden Männer, die laut unserer Führung wegen ihren Aktivitäten auf anderen Inseln als schwul bezeichnet würden. Wir verbrachten nur wenig Zeit auf der Insel, genug für das Mittagessen und einen Besuch des Handarbeitsmarkts, wo wir (schon wieder!) Sachen kaufen sollten. Kleine Mädchen kamen ständig auf uns zu und wollten uns Armbändchen für nur 1 Sol verkaufen, wir hatten allerdings schon zwei Mützen von unserer Gastmutter gekauft und wollten nichts mehr. Im Großen und Ganzen war der Besuch auf Amantaní, Taquile und Uros interessant und obwohl die Leute dort arm sind, haben sie Schulen, Strom von Solarzellen und es geht ihnen viel besser als den Menschen in Yanama.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s