Chan Chan

Yesterday, we visited the largest Pre-Columbian city in South America, comprised entirely of adobe, and dating back to 850 AD. Covering an area of approximately 20 square kilometers, it was the capital of the Chimú until conquered by the Incas in 1470, with an estimated population of 30,000. A UNESCO World Heritage site since 1986, the ancient structures are threatened by erosion and tornados from El Niño, causing heavy rains and flooding on the coast here. However, the Peruvian government has made a tremendous effort over the past decades in protecting and restructuring this impressive site. Having been a little saturated with Inca sites, we were excited to explore something new.

We decided to take a local taxi, and visit four different sites, which were too far apart to be explored by foot – The Huaca Arco Iris, the Museo del Sitio, Huaca Esmeralda, and the Tschudi Complex. Most impressive were the detailed wall carvings of pelicans, nutrias (sea otters), fish, dragons, warriors, and rainbows. We probably paid too much for the taxi ride, and the driver dropped us at the “best restaurant” in town afterwards, clearly waiting to get a commission on us eating in an overpriced place, but we happy declined, since we know the games here, and found a much cheaper deal around the corner. I can highly recommend Chan Chan if you’re into something different, and are tired of seeing Inca ruins in Peru.

PS: The picture of Matt and the dog is a Peruvian hairless dog, whose body temperature is much hotter than that of other dogs (around 104 Fahrenheit), and the one-month old puppy was a hot one. 🙂

This slideshow requires JavaScript.

Gestern besichtigten wir die größte präkolumbische Stadt in Südamerika, die komplett aus Lehmziegeln (Adobe) besteht und im Jahr 850 AD gebaut wurde. Mit einer Fläche von ca. 20 Quadratkilometern war die Stadt die Hauptstadt der Chimú-Kultur bis zur Eroberung der Inkas im Jahre 1470 und einer geschätzten Bevölkerung von 30.000. Als UNESCO-Weltkulturerbe seit 1986 sind die altertümlichen Strukturen von Erosion und Tornados durch El Niño bedroht, die starke Regenfälle und Überschwemmungen an der Küste hier auslösen. Die peruanische Regierung bemüht sich allerdings seit Jahrzehnten, diese beeindruckende Stätte zu schützen und zu restaurieren. Da wir schon sehr viele Inkastätten gesehen hatten, freuten wir uns auf was Neues.

Wir entschieden uns, ein Taxi vor Ort zu nehmen und vier unterschiedliche Stätten zu besichtigen, die alle zur weit auseinander waren, um sie zu Fuß besichtigen zu können: den Huaca Arco Iris, das Museo del SitioHuaca Esmeralda, und den Tschudi-Komplex. Am beeindrucksten waren die detaillierten Wandeinkerbungen, wie z.B. Pelikane, Nutrias (Seeotter), Fische, Drachen, Krieger und Regenbogen. Wir zahlten wahrscheinlich zu viel für das Taxi und der Fahrer ließ uns beim “besten Restaurant der Stadt” raus, wo er ganz klar auf seine Provision wartete, die er bekommen hätte, wenn wir in dem überteuerten Restaurant gegessen hätten, aber wir lehnten freundlich ab, weil wir wissen, wie hier der Hase läuft, und fanden ein viel günstigeres Angebot um die Ecke. Ich kann Chan Chan sehr empfehlen, wenn man sich etwas anderes anschauen möchte und keine Inkaruinen mehr in Peru sehen will.

PS: Das Bild von Matt und dem Hund ist ein peruanischer Nackthund, dessen Körpertemperatur viel wärmer als die von anderen Hunden ist (um die 40 Grad Celsius). Der 4 Wochen alte Welpe war in der Tat ganz heiß. 🙂

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s