Heading to Ecuador

Will cross the border into Ecuador tomorrow and head to the city of Cuenca. We’ll be in the highlands most of the time in Ecuador, giving us a nice respite from the sweltering coast in Peru. Most people don’t realize that almost the entire Pacific coast of South America is bone-dry desert, which stretches from south of Santiago in Chile all the way to Panama.

Since we’re leaving Peru I guess we can now reflect a bit on our nearly 4 weeks here. Overall, Peru is far more exciting and culturally interesting than Chile and Argentina. In Chile and Argentina I often found myself wondering whether South America was even very different from North America or Europe. Peru, on the other hand, is where you come to have many of your stereotypes about Latin America confirmed. Buses are always late. People drive as if they have murder on their minds. Local transportation often means climbing into a sardine can on wheels with about 20 other sweaty people. As soon as we exit a bus in a new town we are swarmed by people offering us hotels, taxi rides and tours. Walking down the street usually means having several pairs of sunglasses or Andean weavings shoved in your face. And of course, my favorites are the waiters outside restaurants who chase you down, scream, carry on and gesticulate wildly in hopes of getting you into their restaurant. Peru’s food is also far better than their southern neighbors’.

Peru’s rugged natural beauty is easily the equal of anything in Argentina or Chile, and its history is far more interesting. For Inca and pre-Inca civilizations, Machu Picchu is only the tip of the iceberg. Huge, well-preserved Inca cities are dotted all over Peru, as are cities of the Inca’s predecessor’s such as the Chimu city of Chan Chan and the riches of the tombs of the Moche burial site of Sipan. For travelers heading to South America, Peru is probably the best place to start.

It may sound strange to say that I have very much enjoyed Peru, while also holding a very low opinion of Peruvians, but that is just the case. Peruvians’ attitude toward work is just a bit too casual. Although there seems to be no lack of desire to have our money, many Peruvians don’t seem to make the connection that they must work for it. At restaurants, bus ticket desks, and hotels we are usually greeted with scowls or indifference. I can count the number of truly nice people we have met here in four weeks on one hand. Often they are rude, passive aggressive, or outright hostile. In the Andes we received no hospitality at all. And I still think our cab driver to Aguas Calientes deliberately missed the train.

Traveling in Peru also means having to wage a constant daily battle against scams, ripoffs, and general overcharging. Cab drivers, assuming they are even safe to ride with in the first place, are paid commissions to take you to overpriced hotels and restaurants. People don’t give you your change, hoping that you didn’t know the price to begin with. And of course there is the constant harassment from people trying to sell you things on the street. Thankfully none of the usual horror stories happened to us (cab drivers who take you far outside of town only to rob you, or charge you an exorbitant sum for the privilege of having your bag back.

Other travelers we’ve met have also mentioned this hostility toward foreigners and Bolivia is apparently similar to Peru. I’m hoping Ecuadorians are a little more friendly, but I won’t keep my hopes up.

____________________________________________

Morgen überqueren wir die Grenze nach Ecuador und machen uns auf den Weg zur Stadt Cuenca. Wir werden die meiste Zeit in Ecuador im Hochland sein, eine kleine Pause von der drückend heißen Hitze an der Küste Perus. Den meisten Leuten ist nicht klar, dass fast die ganze Pazifikküste in Südamerika knochentrockene Wüste ist, die sich vom Süden Chiles in Santiago bis ganz hoch nach Panama zieht.

Da wir Peru nun verlassen, kann ich wohl ein bisschen über die letzten 4 Wochen hier reflektieren. Im Großen und Ganzen ist Peru viel spannender und kulturell interessanter als Chile und Argentinien. In Chile und Argentinien habe ich mich oft gefragt, ob Südamerika überhaupt anders als Nordamerika oder Europa ist. In Peru, auf der anderen Seite, findet man viele Klischees über Lateinamerika bestätigt. Die Busse sind immer zu spät. Leute fahren Auto, als ob sie jemanden umbringen wollten. Transport vor Ort bedeutet oft, dass man in eine Sardinendose auf Rädern mit 20 anderen schwitzenden Menschen steigen muss. Jedes Mal, wenn wir in einer neuen Stadt aus einem Bus aussteigen, fällt ein Schwarm von Menschen über uns her und bietet uns Hotels, Taxifahrten oder Touren an. Wenn man die Straße entlang läuft, bekommt man mehrere Paare Sonnenbrillen oder Webarbeiten aus den Anden ins Gesicht gehalten. Und natürlich mein Lieblingsbeispiel, wenn Keller außerhalb der Restaurants einem hinterher jagen, schreien, mitgehen und wild gestikulieren in der Hoffnung, dass man bei ihnen im Restaurant isst. Das Essen in Peru ist außerdem viel besser als das ihrer Nachbarn im Süden.

Perus rauhe natürliche Schönheit kann man einfach mit allem in Argentinien oder Chile vergleichen und die Geschichte ist weitaus interessanter. Für Zivilisationen aus oder vor der Inkazeit ist Machu Picchu nur die Spitze des Eisbergs. In ganz Peru gibt es riesige, sehr gut erhaltene Inkastätten und die Städte der Vorgänger der Inkas, wie z.B. die Chimú-Stadt Chan Chan oder die Reichtümer der Gräber der Moche-Grabstätte von Sipán. Für Reisende nach Südamerika ist Peru wahrscheinlich das beste Land, um zu beginnen.

Es hört sich wahrscheinlich komisch an, dass mir Peru sehr gut gefallen hat, ich allerdings gleichzeitig eine sehr geringschätzige Meinung über Peruaner habe, aber so ist es. Die Einstellung der Peruaner zum Thema Arbeit ist einfach ein bisschen zu locker. Obwohl sie gerne unser Geld nehmen, haben viele Peruaner noch nicht begriffen, dass man dafür arbeiten muss. In Restaurants, an Busticketschaltern oder in Hotels werden wir meist mit bissigen Blicken oder Gleichgültigkeit begrüßt. Ich kann die wirklich netten Leute, die wir hier in vier Wochen getroffen haben, an einer Hand abzählen. Oft sind sie unverschämt, passiv aggressiv oder einfach nur feindselig. In den Anden haben wir keine Gastfreundlichkeit erfahren. Und ich glaube immer noch, dass der Taxifahrer in Aguas Calientes mit Absicht den Zug verpasst hat.

Das Reisen in Peru bedeutet auch einen täglichen Kampf gegen Bescheißerei, Abzocke und zu hohe Berechnungen. Taxifahrer, wenn man davon ausgeht, dass man überhaupt sicher fahren kann, bekommen Provisionen gezahlt, wenn sie einen zu überteuerten Hotels oder Restaurants bringen. Leute geben einem das Wechselgeld nicht zurück in der Hoffnung darauf, dass man nicht merkt, was der Ausgangspreis war. Und natürlich die ständige Belästigung von Leuten, die einem Dinge auf der Straße verkaufen wollen. Glücklichweise ist uns keine der bekannten Horrorgeschichten passiert (z.B. Taxifahrer, die dich aus der Stadt herausfahren, nur um dich auszurauben, oder einem eine übertriebene Summe in Rechnung stellen, damit man sein Gepäck zurück bekommt).

Andere Reisende, die wir bereits getroffen haben, haben diese Feindseligkeit gegenüber Ausländern auch erwähnt und Bolivien ist anscheinend ähnlich wie Peru. Ich hoffe, dass die Leute in Ecuador ein bisschen freundlicher sind, aber ich bin mir da nicht so sicher.

 

Advertisements

2 thoughts on “Heading to Ecuador

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s