An Insight Into Nicaraguan Culture

We arrived on Island Ometepe in Lake Nicaragua yesterday and tackled Volcano Concepción today. While the view of the island was stunning, our guide was actually the most interesting part of the hike. At 22 years, she is the only female guide on the entire island, and hopes to be a trailblazer for other Nicaraguan women.

Not only was she passionate about the English language (like myself), she was also very curious and mature in how she positioned herself in Nicaraguan society. While her two younger sisters got pregnant in their teens, she went her own way by taking on various jobs, learning a foreign language, and finally becoming a tour guide. She also refuses to send money home to fund her parents and siblings, unwilling to find work, and demanding from her to help out, a common expectation in Latin cultures. The only exception is her little brother, whose studies she gladly supports financially.

With the goal of getting an English certificate, needed for the tourism industry, she dreams of going to Costa Rica. When she asked me when I had my first job, I told her I was a paper girl at age 11. She said she admired the way we start working so early in Western cultures, and how it makes us value our money so much more. I admire HER for her strength to put her foot down in this macho society, and going her own way.

This slideshow requires JavaScript.

Wir kamen gestern auf der Insel Ometepe im Nicaraguasee an und nahmen heute den Vulkan Concepción in Angriff. Obwohl der Blick auf die Insel umwerfend war, war unsere Führung eigentlich der interessanteste Teil der Wanderung. Mit 22 Jahren ist sie die einzige Fremdenführerin auf der ganzen Insel und hofft, so Vorreiterin für nicaraguanische Frauen zu sein.

Sie hatte nicht nur eine Leidenschaft für die englische Sprache (wie ich), sondern war auch sehr neugierung und reif in ihrer Ansicht, die ihre Stellung in der nicaraguanischen Gesellschaft betraf. Während ihre zwei jüngeren Schwestern als Teenager schwanger wurden, ging sie ihren eigenen Weg, indem sie sich verschiedene Jobs suchte, eine Fremdsprache lernte und letztendlich Fremdenführerin wurde. Sie weigerte sich außerdem, Geld nach Hause zu schicken, um ihre Eltern und Geschwister zu finanzieren, die sich keine Arbeit suchen wollen und von ihr erwarten, dass sie blecht, eine übliche Erwartungshaltung in lateinamerikanischen Kulturen. Die einzige Ausnahme ist dabei ihr kleiner Bruder, dessen Studien sie gerne finanziell unterstützt.

Mit dem Ziel, ein Englischzertifikat zu erwerben, das man für die Tourismusbranche braucht, träumt sie davon, nach Costa Rica zu gehen. Als sie mich fragte, wann ich meinen ersten Job hatte, erzählte ich ihr, dass ich mit 11 Jahren Zeitungen austrug. Sie sagte, sie bewundere die Art und Weise, wie wir in den westlichen Kulturen so früh anfingen zu arbeiten und wie mehr man damit sein Geld zu schätzen lerne. Ich bewundere SIE für ihre Stärke, sich in dieser Macho-Gesellschaft durchzusetzen und ihren eigenen Weg zu gehen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s