Paris, Je T’aime!

After a well-deserved break from 5 months in South and Central America, we set out to Paris to get to know one of Europe’s greatest capitals. Matt had been there before, but for me it was a first-timer. Both not big city vacationers, we ended up loving the city. So why was that?

Grandeur. Everything is grand about Paris. The museums, the streets, the buildings. We weren’t disappointed by any stroll or sightseeing activity. Yes, going up the Eiffel Tower is 13.70 Euros, but you can have equally have as much fun (and fewer crowds) if you take the stairs up the Eastern side of the tower, taking you to the second floor for 4.70, and a wonderful view of Paris. You even have some info signs while you’re climbing up, allowing for some rest time and catching your breath. Up there, there are many descriptions about the buildings, as well as the history of the tower itself. Who knew it gets re-painted every 7 years, and Parisians didn’t like it when it was built for the World Fair in 1889?

Museums. The Louvre is outstanding. You can spend hours and hours, and you haven’t even touched the surface. Sure, the Mona Lisa and Venus de Milo are there, along with many obnoxious tourists, trying to snap a photo without probably looking at it. But there are also hidden gems like Hamurabi’s Code, which we had to ourselves later in the day (go Wednesday for late opening times). The Orsay Museum was equally outstanding. I’m not too much into paintings, but the amount and diversity offered there, along with the excellent audio descriptions made for an enjoyable visit. As a day trip, Versailles is equally as impressive. Standing in the Hall of Mirrors and thinking about history is just one of the enjoyable moments there. Of course, the gardens and Queen Marie-Antoinette’s estate are part of the overall megalomania the complex has to offer, but so be it. Definitely worth a visit.

Food. Ah, the food. I have to say, we only ate out for dinner once, since we are cheapskates, and tried to keep our costs to a minimum by cooking at the hostel each night. But you can always get affordable and tasty lunches in Paris if you shop at the local boulangerie. And of course there is the Frenchman with a baguette in his hand. Yes, a stereotype, but a lovely one. I found myself turning into a Frenchwoman when I entered a bakery one night. Seeing only two baguettes on the shelf, I got nervous, because there were quite some customers. When the sales clerk showed up behind the counter with a wagon full of baguette trays, handing me a freshly baked warm one, I felt like in baguette heaven. This was one of the best moments of our trip. And that one special dinner in Montmartre at a cute, non-touristy restaurant (Le Poulbot) with a simple handwritten “French only” menu, lots of other Frenchmen telling us (in French) what a great place we had chosen that night, was another highlight. Thanks to Matt for his restaurant skills when picking the perfect dinner spot.

Beware though that if you don’t speak a word of French, you might have trouble communicating in Paris. We stayed with Hosteling International, and the receptionist couldn’t even understand our room number in English. Luckily, I was able to get out my rusty French that I learned in high school. While I don’t expect everyone to speak German obviously, I think that people in Europe should have at least a basic command of English (many do actually), as this is the official lingua franca here, but France is just a little different. Nevertheless, let’s forgive the French for now, because Paris is definitely a city I would go back to, and yes, you can do it on the cheap!

(Second floor, Eiffel Tower, zweiter Stock, Eiffelturm)

Nach einer verdienten Pause und 5 Monaten in Süd- und Mittelamerika machten wir uns auf nach Paris, um eine der großartigsten Haupstädte Europas kennenzulernen. Matt was bereits dort, aber für mich war es das erste Mal. Wir zwei sind eigentlich keine großen Städteurlauber, aber uns hat es beiden sehr gut gefallen. Warum war das eigentlich so?

Pracht. Alles in Paris ist prachtvoll. Die Museen, die Straßen, die Gebäude. Wir waren von keinem Spaziergang oder keiner Sehenswürdigkeit enttäuscht. Ja, um auf den Eiffenturm zu fahren, muss man 13,70 Euro bezahlen, aber man kann genau so viel Spaß haben (und weniger Leute um sich), wenn man an der Ostseite die Treppen den Turm hinaufsteigt, die zwei Stockwerke hochführen und wo oben ein herrlicher Blick von Paris auf einen wartet. Es gibt sogar Infoschilder auf dem Weg nach oben, bei denen man immer eine Verschnaufpause einlegen kann. Oben findet man auch viele Beschreibungen zu den Gebäuden, die man sieht, genauso wie zur Geschichte des Turms selbst. Wer hätte geahnt, dass er alle sieben Jahre neu gestrichen wird und die Pariser ihn gar nicht mochten, als er für die Weltausstellung 1889 gebaut wurde?

Museen. Der Louvre ist einfach fabelhaft. Man kann sich dort stundenlang aufhalten und hat noch nicht mal einen Teil gesehen. Klar ist dort die Mona Lisa und Venus de Milo zusammen mit vielen bekloppten Touristen, die schnell ein Foto machen, ohne draufzuschauen. Aber es sind dort auch versteckte Schätze wie der Code von Hamurabi, den wir später am Tag für uns alleine hatten (geht mittwochs hin, da sind die Öffnungszeiten lang). Das Orsay-Museum war genauso hervorragend. Ich bin jetzt auch nicht so der Gemäldefan, aber die Anzahl und Vielfältigkeit der Werke dort mit den exzellenten Audiobeschreibungen haben alle dazu beigetragen, dass unser Besuch dort ein voller Erfolg war. Als Tagesausflug ist Versailles auch ebenfalls beeindruckend. Natürlich sind die Gärten und der Bereich von Königin Marie-Antoinette nur ein kleiner Teil des Größenwahnsinns dort, aber so soll es einfach sein. Einfach einen Besuch wert.

Essen. Ach, das Essen. Also ich muss sagen, dass wir nur einmal Abend auswärts essen waren, weil wir ja beide Sparbrötchen sind und so unsere Kosten niedrig halten konnten, indem wir immer im Hostel gekocht haben. Aber man kann sich in Paris in der Boulangerie immer günstig leckere Sachen zu Mittag kaufen. Und dann ist da natürlich der Franzose mit seinem Baguette in der Hand. Ja, ein Klischee, aber ein nettes. Ich verwandelte mich auch einmal in eine Französin, aber ich abends in eine Bäckerei kam. Bei nur zwei Baguettes im Regal wurde ich dann doch etwas nervös, weil auch einige Kunden da waren. Als dann der Verkäufer mit einem Wagen voller Baguettes ankam und mir ein frisch gebackenes warmes gab, fühlte ich mich im Baguette-Himmel. Das war einer der besten Momente unserer Reise. Und das eine besondere Abendessen in Montmartre in einem süßen, nicht touristischen Restaurant (Le Poulbot) mit einem einfachen, handgeschriebenen Menü auf Französisch, vielen anderen Franzosen, die uns (auf Französisch) mitteilten, was wir für eine tolle Auswahl getroffen hätten, war ein weiterer Höhepunkt. Danke an Matt und seine Restaurantkenntnisse, wenn es darum geht, den perfekten Dinnerort auszuwählen.

Vorsicht ist aber geboten, wenn man kein Wort Französisch kann, denn dann kann es zu Kommunikationsschwierigkeiten in Paris kommen. Wir waren in einer Unterkunft von Hosteling International und der Mann an der Rezeption konnten noch nicht mal unsere Zimmernummer auf Englisch verstehen. Zum Glück konnte ich mein eingestaubtes Schulfranzösisch auspacken. Ich denke natürlich nicht, dass jeder Deutsch sprechen müsse, aber in Europa sollten die Leute wenigstens Grundkenntnisse auf Englisch beherrschen, da das hier die Lingua Franca ist, aber Frankreich ist einfach etwas anders. Na ja, vergeben wir den Franzosen erst mal, denn Paris ist definitiv eine Stadt, in die ich wieder fahren würde und ja, es muss auch nicht zu teuer werden!

Advertisements

2 thoughts on “Paris, Je T’aime!

  1. Pingback: Do It Yourself: Building Picture Frames in Brookline | Up Up And Away

  2. Pingback: Nostalgia Series – Prague: Old-World Charm And A Travel Bug | Up Up And Away

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s