Monthly Archives: June 2011

Communism in Bulgaria

One of the things you will see when you spend some time in Eastern Europe are the structures the communists “bequeathed” in the respective nations. Bulgaria was under communist rule from 1944 until 1989, and the communist surely left their megalomaniac share of steel and concrete in the country.

On Mount Buzludzha, reachable by day trip from Veliko Tarnovo, sits a UFO-shaped building of enormous size that once served as a meeting point and congregation hall. Built in 1981, it demonstrates the delusions of grandeur of the Communist Party. The interior was once elegant and rich, and made with the best, high-quality materials, such as velvet ceilings, colossal glass statues in the entrance hall of the then Bulgarian President, intricate mosaic tiles in the main room, as well as a shining copper roof.

When you enter the building today, you can feel the fall of communism at first hand. First, the greeting of graffiti: “Forget Your Past”. All the copper has disappeared, plundered and gone. The wooden roof is now exposed, and the harsh winters have slowly worked their way onto the mosaic tiles in the building’s interior, among them faces of Lenin, Marx, and Stalin. You need to watch your step as you carefully walk on pieces of rubble and look at the deserted rooms; the once majestic glass sculptures have vanished, and left are pieces of history. If you want to get to the top, you have to climb over 20 steel ladders in the dark with a flashlight, where once an elevator would have taken you there in no time. And no one to charge you for admission.

The Bulgarians have no intention of restoring the building. For that, they hated that government too much. In time, it will be too dangerous to enter. The eerie feeling I had when I was in that building, was a special experience for me. Communism right there. The hammer and sickle on the ceiling, the people in the mosaics with their grim faces, and lots of hands to demonstrate the important of work. A deserted place so full of history to never forget.

Einige der Dinge, die man sieht, wenn man ein bisschen Zeit in Osteuropa verbringt, sind die Strukturen, die die Kommunisten den jeweiligen Ländern “vermacht” haben. Die Kommunisten waren in Bulgarien von 1944 bis 1989 an der Macht und haben sicherlich ihren größenwahnsinnigen Anteil von Stahl und Beton im Land hinterlassen.

Auf dem Berg Buzludzha, den man mit einem Tagesausflug von Veliko Tarnovo erreichen kann, steht ein riesiges Gebäude in Form eines UFOs, das einst als Treffpunkt und Versammlungshalle diente. Es wurde 1981 gebaut und zeigt den Größenwahn der Kommunistenpartei. Das Innere war einmal elegant und reich und aus den besten, hochwertigsten Materialien gemacht, wie z.B. samtverkleidete Decken, riesige Glassstatuen in der Eingangshalle von dem damaligen bulgarischen Präsidenten, aufwändige Mosaiksteine und ein glänzendes Kupferdach.

Wenn man heute das Gebäude betritt, dann kann man den Fall des Kommunismus aus erster Hand spüren. Zuerst die Begrüßung: “Vergesst Eure Vergangenheit”. Der ganze Kupfer ist verschwunden, geplündert und weg. Das Holzdach liegt nun freu und die harten Winter haben sich langsam in die Mosaiksteine im Gebäudeinneren gearbeitet, darunter die Gesichter von Lenin, Marx und Stalin. Man muss aufpassen und vorsichtig auf Trümmern laufen, wenn man sich die verlassenen Räume ansieht; die einst majestätischen Glassskulpturen sind verschwunden und es liegen nur noch Teile der Geschichte herum. Wenn man ganz hoch will, dann muss man über 20 Stahlleitern im Dunkeln mit einer Taschenlampe hochsteigen, wo man früher in ein paar Minuten mit dem Aufzug hinkonnte. Und keiner, der einem sagt, man müsse Eintritt zahlen.

Die Bulgarien haben nicht die Absicht, das Gebäude zu restaurieren, dafür hassten sie diese Regierung zu sehr. Irgendwann wird es zu gefährlich sein hineinzugehen. Das schaurige Gefühl, in diesem Gebäude zu sein, war eine besondere Erfahrung für mich. Kommunismus, genau da. Der Hammer und die Sichel an der Decke, die Leute auf den Mosaiksteinen mit ihren erbitterten Gesichtern und die vielen Hände, die die Bedeutung von Arbeit zeigen. Ein verlassener Ort voller Geschichte, die man nie vergessen sollte.

(Ceiling, Decke)

(Communists, Kommunisten)

(Our group, unsere Gruppe)

(Slowly vanishing mosaics, langsam verschwindende Mosaike)

(Hands, Hände)

Having Fun With The Language In Bulgaria

Bulgarians use the Cyrillic alphabet and they were actually the ones who gave it to the Russians. It was developed during the First Bulgarian Empire in the 10th century, and for someone who studied linguistics, it is a lot of fun to walk around the streets of Veliko Tarnovo trying to decipher the signs. If you know a few basic rules, it is actually not that hard, and sometimes when you have decoded a word, you notice that it is one that you know and understand. It’s like solving puzzles all day. Here we go.

Die Bulgaren verwenden das kyrillische Alphabet und sie waren diejenigen, die es den Russen gaben. Es wurde während des Ersten Bulgarischen Reichs im 10. Jahrhundert entwickelt und jemandem, der Linguistik studiert hat, macht es sehr viel Spaß, durch die Straßen von Veliko Tarnovo zu laufen und die Schilder zu entziffern. Wenn man ein paar Grundregeln beherrscht, dann ist das Ganze gar nicht so schwer und manchmal, wenn man ein Wort entschlüsselt hat, dann stellt man fest, dass man es sogar kennt und versteht. Es ist wie, wenn man den ganzen Tag Rätsel löst. Los geht’s.

(P=R, C=S, H=N – Restorant = Restaurant!)

(C=S, У=U, B=V, H=N, И=I, Р=R – Suveniri = Souvenir!)

(C=S, H=N, Б=B, P=R – Snek Bar = Snack Bar!)

Rural Romania

Some Romanians still follow very old traditions without any modern technology. When riding a train through Transylvania, you can see many of the cone-shaped haystacks that have been “mowed” with a scythe and put together with a pitchfork. Some farmers get their hay in with horse-drawn carriages. We have also been told that there are many of them off the beaten path where no train lines disturb the old Romanian way of life.

(This picture was taken at a museum in Sibiu, but looks exactly like what we saw in “reality”. Dieses Foto wurde in einem Museum in Sibiu gemacht, sieht aber genauso aus wie in “echt”.)

(Taken from our Sibiu-Braşov train, aus unserem Sibiu-Braşov-Zug fotografiert)

Manche Rumänen gehen immer noch sehr alten Traditionen ohne moderne Technik nach. Wenn man in Transilvanien Zug fährt, dann kann man die vielen kegelförmigen Heuhaufen sehen, die mit einer Sense “gemäht” und mit einer Heugabel zusammen getragen wurden. Manche Bauern bringen ihr Heu mit Heuwagen, die von Pferden gezogen werden, nach Hause. Uns wurde erzählt, dass es viele davon weit weg vom Schuss gibt, wo keine Zuglinien die alte rumänische Lebensart stören.

Unfortunately, I wasn’t able to take a picture of this myself, so thanks to Brause auf Tour! Leider konnte ich hiervon selbst kein Foto machen, deshalb danke an Brause auf Tour!

Toilets

What is it with toilets abroad? I understand that if you’re at a cabana on top of a mountain, they can be pretty basic, but why lug a fancy flushing tank up there and no toilet itself? In Peru, we had a similar experience when there was actually a toilet, but no seat. Isn’t the seat the lightest part to carry?

The picture below shows an example at Cabin Podragu in Romania. Note that the brown spots are rust, and not…

Was ist das nur mit den Toiletten im Ausland? Ich verstehe ja, dass wenn man in einer Hütte oben auf einem Berg ist, sie ziemlich einfach sein können, aber warum schleppt man einen schicken Spülkasten an und dann nicht die Toilette selbst? In Peru haben wir ähnliche Erfahrungen gemacht, dort gab es nämlich die Toilette selbst, aber keine Klobrille. Ist die Klobrille denn nicht am leichtesten zu tragen?

Das Bild oben zeigt ein Beispiel aus der Podragu-Hütte in Rumänien. Man beachte, dass es sich bei den brauen Flecken um Rost handelt und nicht…

The Făgăraş Mountains in Romania

One of the things you can do when you’re in Transylvania is a multi-day hike in the Făgăraş Mountains. Apparently, these mountains offer some of the best hiking in Europe outside of Switzerland so we gave it a try, and ventured out for three days to explore the scenery.

We started out from Sibiu, a charming city, and designated a European Cultural Capital in 2007. We took a local train to a town called Ucea, about 2 hours away, from which we had to get to Victoria, 7 km further. Since there were no buses, we started walking. Luckily, a friendly young Romanian guy gave us a ride without us even asking, and about 4.5 hours later, we arrived at Cabin Turnuri at 1,520 m.

During the first night at the cabin we had mixed emotions. First of all, it was cold, very cold. Second, we got to the cabin relatively early and had really nothing to do for the rest of the day. We kept thinking “Why are we doing this?”, “Why can’t we just be in Somerville and warm?” To warm us up, the host cooked us a tasty hot vegetable soup, and later the heat from the kitchen moved over to the rest of the cabin, so it was bearable.

The second day we set out to the next stop, Cabin Podragu at 2,136 m. Leaving most of our stuff there, we climbed up the highest peak in Romania, Moldoveanu at 2,544 m. Tired after a day of hiking, we were looking forward to a warm night at the cabin. Wrong! There was no heating and when asked if she could make a fire, the hostess gave us a scowling “no”, telling us (from her heated kitchen with a closed door) “I know it’s cold, I can feel it”. With a temperature of 50 degrees in our bedroom, three thick blankets each, and two Germans who had a lot of bean soup for dinner, we somehow made it through the night without turning into ice blocks.

On day 3, we decided to hike to the next cabin, Bâlea Lac. Had we known that the hike was 5 hours of arduous up and down, we might just have gone back to the valley the other (and easier) way. The hike ended at the Transfăgărăşan Road, about 15 km from the next town. Again, we started walking, and were picked up by a friendly German, who drove us all the way to Sibiu, sparing us a horrible walk and probably a night at a deserted guesthouse in the middle of nowhere.

The Făgăraş Mountains are indeed stunning and the landscape is spectacular. However, you can’t compare the rest to anything in Switzerland. The lack of heat was pure torture for us, and the excuse was that it wasn’t economical to lug up wood for only a few people. In that respect, Romania can still learn a lot from Switzerland, and if you want to have a better time, you should probably come in August when the nights are warmer. But if you’re into hiking like we are, this mountain range can offer you a lot of rewarding views for your efforts.

(Turnuri)

(Podragu)

Eins der Dinge, die man in Transilvanien machen kann, ist eine mehrtägige Wanderung im Făgăraş-Gebirge. Die Berge dort bieten anscheinend mitunter die besten Wanderungen außerhalb der Schweiz, also wollten wir das mal ausprobieren und machten uns auf für drei Tage, um die Landschaft zu entdecken.

Wir begannen in Sibiu, einer bezaubernden Stadt, die 2007 auch Kulturhauptstadt Europas war. Wir nahmen eine Regionalbahn zu einem Ort namens Ucea, ca. 2 Stunden entfernt, von wo aus wir weiter nach Victoria mussten, noch mal 7 km weiter. Da es keine Busse dorthin gab, fingen wir an zu laufen. Glücklicherweise nahm uns ein freundlicher, junger Rumäne mit, ohne dass wir ihn überhaupt fragten, und ungefähr 4,5 Stunden später kamen wir bei der Hütte Turnuri auf 1.520 m Höhe an.

Am ersten Abend hatten wir gemischte Gefühle. Erst mal war es kalt, sehr kalt. Zweitens kamen wir relativ früh bei der Hütte an und hatten nicht wirklich viel für den Rest des Tages zu tun. Wir dachten ständig “Warum machen wir das?”, “Warum können wir nicht in Somerville sein, wo es warm ist?” Um uns aufzuwärmen, kochte der Wirt uns eine leckere, heiße Gemüsesuppe und später zog die Wärme aus der Küche in den Rest der Hütte, so dass man es aushalten konnte.

Am zweiten Tag machten wir uns zu unserem zweiten Ziel auf, der Podragu-Hütte auf 2.544 m. Dort ließen wir das meiste von unserem Gepäck stehen und bestiegen den höchten Gipfel in Rumänien, Moldoveanu auf 2.544 m Höhe. Müde von unserer Tageswanderung freuten wir uns auf einen warmen Abend in der Hütte. Fehlanzeige! Es wurde nicht geheizt und als wir die Wirtin fragten, ob sie den Kamin anmachen könne, sagte sie nur “nein” und (aus ihrer beheizten Küche mit geschlossener Tür) “Ja, ich weiß, dass es kalt ist, ich spüre es.” Mit einer Temperatur von 10 Grad in unserem Zimmer, drei dicken Decken pro Person und zwei Deutschen, die zu viel Bohnensuppe zu Abend gegessen hatten, kamen wir doch irgendwie durch die Nacht, ohne zu einem Eisblock zu erstarren.

Am Tag 3 entschlossen wir uns zu einer Wanderung nach Bâlea Lac, der nächsten Hütte. Wenn wir gewusst hätten, dass es sich dabei um 5 anstrengende Stunden hoch und runter handeln würde, dann hätten wir den anderen (und einfacheren) Weg ins Tal genommen. Die Wanderung endete an der Transfogarascher-Hochstraße, ca. 15 km vom nächsten Ort entfernt. Also fingen wir wieder zu laufen an und wurden von einem freundlichen Deutschen mitgenommen, der uns bis nach Sibiu fuhr und uns einen schrecklichen Weg zu Fuß und wahrscheinlich eine Nacht in einer Pension im Niemandsland ersparte.

Das Făgăraş-Gebirge ist wirklich umwerfend und die Landschaft beeindruckend. Aber man kann den Rest jedoch nicht mit der Schweiz vergleichen. Die fehlende Heizung war der absolute Horror für uns und die Ausrede war, dass es ja nicht wirtschaftlich sei, Holz für nur ein paar Leute anschleppen zu lassen. In dieser Hinsicht kann Rumänien noch einiges von der Schweiz lernen und wenn man eine schönere Zeit verbringen will, dann sollte man vielleicht besser im August kommen, wenn die Nächte wärmer sind. Aber wenn man so gerne wandert wie wir, dann bekommt man in diesem Gebirge doch sehr viele tolle Aussichten für seine Bemühungen geboten.

Eger, Hungary

Another destination, another disappointment. This could really start to get tiresome. It’s too bad because Eger, Hungary started off very well. It lies about 2 hours by train East of Budapest and is most famous for the Egri Bikaver (Bull’s Blood) wine, and for its imposing castle that fended off a Turkish horde in 1552, only to fall to the Turks in 1596.

Eger’s highlight has to be it’s “Valley of Beautiful Women” (how could it not be!) just on the edge of town where numerous wineries arranged in a horseshoe  serve their wares for around 50 cents a glass. The wine cellars themselves have been literally carved out of the soft stone of the valley, providing great natural air-conditioning on a hot day. I postulate that the valley gets its name because every woman looks terrific after just a couple dollars worth of wine.

And so a little light-headed the next day we trudged up the hill to Eger Castle for a very rude awakening. What is it with Hungary? At every single museum they employ hordes of blue-haired, probably un-fireable, grannies in every exhibit and every room, not one of whom can help you if you are among the 98% of EU citizens who do not speak a lick of Hungarian. Most exhibits are entirely in Hungarian, and thus useless for all but 10 million people on the entire planet. The promise at the ticket window of a German language tour was also a lie. This is really unacceptable for an EU member, and for speakers of one of the smallest language families in the entire world. Even the French aren’t as bad.

We really had higher expectations for Hungary. We’re heading to Transylvania tomorrow. I don’t think the language issues will get better, but at least for Romania our expectations are already low.

That’s where I wanna go! Da will ich hin!

A wine cellar carved out of a hill in the Valley of the Beautiful Women, ein Weinkeller, der in einen Hügel im Schönfrauental gegraben wurde

Yes please. Wait, what am I eating? Ja bitte. Moment, was esse ich da gerade?

Ein weiteres Ziel, eine weitere Enttäuschung. So langsam könnte es lästig werden. Schade, denn Eger in Ungarn fing eigentlich ganz gut an. Die Stadt befindet sich ca. 2 Stunden mit dem Zug östlich von Budapest und ist wegen des Egri Bikaver (Erlauer Stierblut) am meisten bekannt, sowie auch für die imposante Burg, die 1552 eine Horde Türken abhielt, nur um dann 1596 von den Türken eingenommen zu werden.

Der Höhepunkt in Eger muss das “Schönfrauental” sein (wie könnte es sonst sein!), das sich am Stadtrand befindet und wo es zahlreiche Weinkeller gibt, die in Hufeisenform angelegt sind und bei denen das Glas Wein für 50 Cent verkauft wird. Die Weinkeller selbst sind buchstäblich in den weichen Felsstein des Tals gegraben worden und sind somit eine tolle natürliche Klimaanlage an einem heißen Tag. Ich gehe davon aus, dass das Tal seinen Namen daher bekommt, dass jede Frau nach ein paar Gläsern Wein für nur ein paar Dollar super aussieht.

Als wir also etwas benommen am nächsten Tag uns den Berg zur Egerburg hochschleppten, kam das böse Erwachen. Was ist denn mit Ungarn los? In jedem einzelnen Museum ist eine Horde blauhaariger, wahrscheinlich unkündbarer Omas bei jeder Ausstellung und in jedem Raum angestellt, von denen keine einzige den 98% EU-Bürgern weiterhelfen kann, die keinen Brocken Ungarisch können. Die meisten Ausstellungsgegenstände sind komplett auf Ungarisch und deshalb außer für 10 Millionen Menschen auf dem ganzen Planeten unbrauchbar. Die Zusicherung an der Kasse, dass es eine Führung auf Deutsch geben würde, war auch gelogen. Das ist wirklich eine Zumutung für ein EU-Mitglied und für Sprecher einer der kleinsten Sprachfamilien auf der Welt. Selbst die Franzosen sind nicht so schlimm.

Wir hatten in Ungarn wirklich mehr erwartet. Morgen fahren wir nach Transilvanien (Siebenbürgen). Ich denke nicht, dass die Sprachprobleme besser werden, aber wenigstens sind unsere Erwartungen für Rumänien schon sehr gering.

Old vs. New in Budapest – The Metro

When in Budapest, you can see the remains of the Soviet area hardly any better than in the metro trains.  The contrast between old and new – ancient trains and modern stations – is striking and interesting, and nicely illustrates the city’s history.


(An old train pulling into a new station, ein alter Zug fährt an einer neuen Haltestelle ein)

Wenn man in Budapest ist, dann kann man die Überbleibsel der Sowjetunion kaum besser sehen als an den Metrozügen. Der Gegensatz von alt und neu – uralte Züge und moderne Stationen – fällt auf, ist interessant und veranschaulicht in netter Weise die Geschichte der Stadt.


(Train sign from 1981 in Russian, Zugschild von 1981 auf Russisch)

Budapest

The last time I was in Hungary was nine years ago on a weekend trip from Vienna. Then visiting Budapest meant taking a slow regional train to the Austrian border, going through the usual passport formalities, and then walking to your slow regional Hungarian train on the other side. Things have changed quite a bit. Now the brand new Railjet high speed train zips you from Vienna to Budapest in total comfort and with no passport checks as Hungary is now part of the Schengen Zone. The border at Hegyeshalom, however, is still fairly apparent as everything suddenly looks just a bit dirtier and run down and much less Austrian.

Signs of Hungary’s development are everywhere. Wind turbines now dot the landscape and foreign retailers have moved in in droves. Budapest is a good deal cleaner than I remember it. Much of the black soot has been scrubbed off the walls of buildings, there is a brand new Tram line in the city, and everywhere you see renovations and modernization projects. Hungary has clearly also become a good deal wealthier, although I do doubt some of the official statistics of only $12,879 per capita GDP and one of the world’s lowest Gini coefficients. On every street corner now in Budapest you can find expensive cars and high end boutiques, but also homeless people picking through garbage cans. I’d be curious to know if the countryside has shared much of this new prosperity. And in the surest sign that Hungarians are now well on their way to becoming fully fledged Western Europeans, some have now taken to resenting Americans for no particular reason. And so it was that our taxi driver, with no sense of irony, took to berating America as a land of no “gentlemen,” apparently because we do not much like being ripped off by assholish taxi drivers.

Budapest is also now firmly on the tourist trail and not without reason. It has a remarkably rich history as the second city of the Austro-Hungarian empire.  The mighty Danube runs straight through it and features more prominently in the city’s character than just about any river in any city. The former imperial palace on the hills of Buda are a joy to look at, as is the colorful mosaic roof of the Matthis Church, and the neo-gothic Parliament has to be one of the prettiest such buildings anywhere in the world. It’s lovely, and it’s just like at least a dozen other cities in Europe.

What makes Budapest such a disappointment is that it doesn’t offer the visitor much other than a few nice buildings to look at. Budapest just isn’t quite ready to handle the 2.3 million visitors it receives each year, although it certainly knows how to charge them for everything. Prices for most things have climbed by 20-40% since the 2009 publishing of our guide. The museums are hugely disappointing. Despite having soviet-era staffing levels (3 bored-looking people at the coat check?) they don’t seem to have gotten around to getting adequate English descriptions on the exhibits. The Terror House Museum, covering the dreaded AVH Secret Police in Post War Hungary promised much, and delivered scarcely more than a long Wikipedia page. Though there is a helpful printed English description of a particular historic event in each room, the exhibits themselves are mostly either black-and-white historical footage with no subtitles or mundane objects, leaving the visitor to wonder what relevance they have to the description.

Perhaps it is because we very recently visited Paris that Budapest feels like such a disappointment. We’ve also learned that, in general, cities bore the hell out of us. It takes something truly special in a city to get us excited, and Budapest just doesn’t have it.

Budapest’s Parliament, Parlament in Budapest

Tourists are informed that they will be charged to walk up the short flight of stairs to the Fisherman’s Bastion, Touristen werden informiert, dass sie bezahlen müssen, wenn sie kurz die Treppen der Fischerbastei hochsteigen wollen.

Mosaic roof of the Matthias Church, Mosaikdach der Matthiaskirche

Als ich das letzte Mal in Ungarn war, war das 9 Jahre her und ein Wochenendausflug von Wien. Damals bedeutete ein Besuch in Budapest, dass man eine langsame Regionalbahn zur Grenze von Österreich nehmen, die bekannten Passkontrollen durchlaufen und dann zu einer langsamen ungarischen Regionalbahn auf der anderen Seite laufen musste. Die Dinge haben sich seitdem sehr verändert. Jetzt bringt dich der brandneue Railjet in Windeseile von Wien nach Budapest, ganz bequem und ohne Passkontrollen, da Ungarn nun zur Schengenzone gehört. Die Grenze bei Hegyesshalom kann man allerdings trotzdem noch erkennen, da alles plötzlich etwas schmutziger und heruntergekommener erscheint und nicht mehr so aussieht wie in Österreich.

Die Anzeichen der Entwicklung in Ungarn sind überall zu erkennen. Windräder schmücken nun die Landschaft und ausländische Firmen haben es sich in Scharen bequem gemacht. Budapest ist viel sauberer, als ich es in Erinnerung habe. Das meiste des schwarzen Ruß wurde von den Gebäuden entfernt, es fährt eine brandneue Straßenbahn in der Stadt und überall sieht man, dass renoviert und modernisiert wird. Ungarrn ist auch ganz klar reicher geworden, obwohl ich bei einigen offiziellen Statistiken meine Zweifel habe, dass z.B. dass das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf von nur 12.879 $ einer der niedrigsten Gini-Koeffizienten der Welt sein soll. An jeder Straßenecke in Budapest sieht man jetzt teure Wagen und edle Boutiquen, aber auch obdachloche Menschen, die den Müll durchwühlen. Mich würde mal interessieren, ob der Wohlstand auch bis aufs Land vorgedrungen ist. Und das sicherste Zeichen, dass die Ungarn nun auf dem besten Weg sind, richtige Westeuropäer zu werden, erkennt man daran, dass sie Amerikaner ohne bestimmten Anlass nicht leiden können. So war das bei unserem Taxifahrer, der ohne jede Ironie Amerika als ein Land ohne „Gentlemen“ bezeichnete, anscheinend weil wir es nicht sonderlich leiden können, von Arschloch-Taxifahrern abgezockt zu werden.

Budapest ist auch fest zu einer Touristenstadt geworden und das nicht ohne Grund. Die Stadt hat wegen seiner Position als zweite Stadt im Kaiserreich Österreich-Ungarn eine bemerkenswert reichhaltige Geschichte. Die mächtige Donau fließt direkt durch die Stadt und bildet ihren Charakter, wie viele andere Flüsse in anderen Städten. Der ehemalige Königspalast auf den Hügeln von Buda ist ein Augenschmaus, genauso wie das bunte Mosaikdach der Matthias-Kirche, und das neugothische Parlament muss eins der schönsten Gebäude dieser Art auf der Welt sein. Die Stadt ist wirklich schön, so wie mindestens ein Dutzend anderer Städte in Europa.

Was Budapest eher zu einer Enttäuschung macht, ist dass es dem Besucher nicht viel mehr bietet als ein paar schöne Bauten. Budapest kommt noch nicht ganz mit dem Besucherandrang von 2,3 Millionen Touristen im Jahr zurecht, obwohl man weiß, wie man Touristen für alles zahlen lässt. Die Preise für die meisten Dinge sind seit der Veröffentlichung unseres Reiseführers 2009 um 20-40% gestiegen. Die Museen sind eine große Enttäuschung. Trotz der Mitarbeiterzahl wie zu Sowjetzeiten (3 gelangweilte Leute bei der Garderobe?) scheint man noch nicht dazu gekommen zu sein, die Ausstellungen mit passenden Beschreibungen auf Englisch zu versehen. Das Terror-Museum, das sich mit der furchtbaren AVH-Sicherheitspolizei in Ungarn nach dem Krieg beschäftigt, versprach viel, aber zeigte nicht viel mehr als eine lange Wikipedia-Seite. Obwohl es in jedem Raum eine hilfreiche Beschreibung auf Englisch für ein bestimmtes geschichtliches Ereignis gibt, besteht die Ausstellung selbst meist nur aus Filmausschnitten in schwarz-weiß ohne Untertitel oder banalen Gegenständen, bei denen sich der Besucher wundert, welche Beziehung sie zu der Beschreibung haben.

Vielleicht liegt es auch daran, weil wir vor kurzem in Paris waren, dass Budapest eher eine Enttäuschung ist. Wir haben auch gelernt, dass wir uns generell in Städten zu Tode langweilen. Die Stadt muss schon etwas Besonderes haben, damit sie uns gefällt und das ist bei Budapest einfach nicht so.

South Tyrol Getaway

As hiking lovers, we were thrilled to spend 10 days in Wengen, located in the Gader Valley in South Tyrol. The weather was not our best friend (we only saw the mountains turn red at sunset once on night one), but we got some great hikes in, and were also able to visit the Ladin museum in St. Martin in Thurn.

(View from our balcony, Blick von unserem Balkon)

The Ladin people are a minority group in Northern Italy with their own language, culture, and identity. With 4% of the population and about 30,000 speakers, they have had to struggle for recognition throughout the past in order to keep their culture alive. The place we stayed at was run by a Ladin family, and we learned how they all grow up with three languages. Ladin at home, then Italian and German later at school!

(Matt at a summit cross, Matt an einem Gipfelkreuz)

As far as the landscape is concerned, South Tyrol has always had a special place in our heart for its beautiful mountain ranges and green meadows. And if you look for something outside of town with a stunning view, you can find wonderful accommodation in more remote areas that haven’t been exploited by tourism yet, in order to have a peaceful and quiet stay in the mountains.

(Alpine poppy, Alpen-Mohn)

Als Wanderfreunde freuten wir uns, 10 Tage in Wengen im Gadertal in Südtirol zu verbringen. Das Wetter war nicht so freundlich zu uns (wir sahen die durch den Sonnenuntergang rotgefärbten Berge nur einmal am ersten Abend), aber wir konnten ein paar schöne Wanderungen machen und außerdem noch das Ladinermuseum in St. Martin in Thurn besichtigen.

(Kreuzkofel hike, Kreuzkofel-Wanderung)

Die Ladiner sind eine Minderheitengruppe in Norditalien mit eigener Sprache, Kultur und Identität. Sie machen 4% der Bevölkerung aus und hatten mit ihren 30.000 Sprechern in der Vergangenheit immer wieder mit dem Erhalt ihrer Kultur zu kämpfen. Unsere Unterkunft gehörte einer Ladinerfamilie und wir erfuhren, dass dort alle mit drei Sprachen aufwachsen. Ladinisch zu Hause, dann Italienisch und Deutsch später in der Schule.

(Wengen view, Blick auf Wengen)

Was die Landschaft betrifft hatte Südtirol schon immer einen besonderen Platz in unserem Herzen wegen seiner schönen Bergketten und grünen Wiesen. Und wenn man sich etwas außerhalb eines Ortes mit fantastischer Aussicht sucht, dann kann man noch tolle Unterkünfte in etwas weiter abgelegenen Gebieten finden, die noch nicht zu sehr vom Tourismus erschlossen wurden und so einen friedlichen und ruhigen Urlaub in den Bergen verbringen.