Communism in Bulgaria

One of the things you will see when you spend some time in Eastern Europe are the structures the communists “bequeathed” in the respective nations. Bulgaria was under communist rule from 1944 until 1989, and the communist surely left their megalomaniac share of steel and concrete in the country.

On Mount Buzludzha, reachable by day trip from Veliko Tarnovo, sits a UFO-shaped building of enormous size that once served as a meeting point and congregation hall. Built in 1981, it demonstrates the delusions of grandeur of the Communist Party. The interior was once elegant and rich, and made with the best, high-quality materials, such as velvet ceilings, colossal glass statues in the entrance hall of the then Bulgarian President, intricate mosaic tiles in the main room, as well as a shining copper roof.

When you enter the building today, you can feel the fall of communism at first hand. First, the greeting of graffiti: “Forget Your Past”. All the copper has disappeared, plundered and gone. The wooden roof is now exposed, and the harsh winters have slowly worked their way onto the mosaic tiles in the building’s interior, among them faces of Lenin, Marx, and Stalin. You need to watch your step as you carefully walk on pieces of rubble and look at the deserted rooms; the once majestic glass sculptures have vanished, and left are pieces of history. If you want to get to the top, you have to climb over 20 steel ladders in the dark with a flashlight, where once an elevator would have taken you there in no time. And no one to charge you for admission.

The Bulgarians have no intention of restoring the building. For that, they hated that government too much. In time, it will be too dangerous to enter. The eerie feeling I had when I was in that building, was a special experience for me. Communism right there. The hammer and sickle on the ceiling, the people in the mosaics with their grim faces, and lots of hands to demonstrate the important of work. A deserted place so full of history to never forget.

Einige der Dinge, die man sieht, wenn man ein bisschen Zeit in Osteuropa verbringt, sind die Strukturen, die die Kommunisten den jeweiligen Ländern “vermacht” haben. Die Kommunisten waren in Bulgarien von 1944 bis 1989 an der Macht und haben sicherlich ihren größenwahnsinnigen Anteil von Stahl und Beton im Land hinterlassen.

Auf dem Berg Buzludzha, den man mit einem Tagesausflug von Veliko Tarnovo erreichen kann, steht ein riesiges Gebäude in Form eines UFOs, das einst als Treffpunkt und Versammlungshalle diente. Es wurde 1981 gebaut und zeigt den Größenwahn der Kommunistenpartei. Das Innere war einmal elegant und reich und aus den besten, hochwertigsten Materialien gemacht, wie z.B. samtverkleidete Decken, riesige Glassstatuen in der Eingangshalle von dem damaligen bulgarischen Präsidenten, aufwändige Mosaiksteine und ein glänzendes Kupferdach.

Wenn man heute das Gebäude betritt, dann kann man den Fall des Kommunismus aus erster Hand spüren. Zuerst die Begrüßung: “Vergesst Eure Vergangenheit”. Der ganze Kupfer ist verschwunden, geplündert und weg. Das Holzdach liegt nun freu und die harten Winter haben sich langsam in die Mosaiksteine im Gebäudeinneren gearbeitet, darunter die Gesichter von Lenin, Marx und Stalin. Man muss aufpassen und vorsichtig auf Trümmern laufen, wenn man sich die verlassenen Räume ansieht; die einst majestätischen Glassskulpturen sind verschwunden und es liegen nur noch Teile der Geschichte herum. Wenn man ganz hoch will, dann muss man über 20 Stahlleitern im Dunkeln mit einer Taschenlampe hochsteigen, wo man früher in ein paar Minuten mit dem Aufzug hinkonnte. Und keiner, der einem sagt, man müsse Eintritt zahlen.

Die Bulgarien haben nicht die Absicht, das Gebäude zu restaurieren, dafür hassten sie diese Regierung zu sehr. Irgendwann wird es zu gefährlich sein hineinzugehen. Das schaurige Gefühl, in diesem Gebäude zu sein, war eine besondere Erfahrung für mich. Kommunismus, genau da. Der Hammer und die Sichel an der Decke, die Leute auf den Mosaiksteinen mit ihren erbitterten Gesichtern und die vielen Hände, die die Bedeutung von Arbeit zeigen. Ein verlassener Ort voller Geschichte, die man nie vergessen sollte.

(Ceiling, Decke)

(Communists, Kommunisten)

(Our group, unsere Gruppe)

(Slowly vanishing mosaics, langsam verschwindende Mosaike)

(Hands, Hände)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s