Bulgaria

A belated post on Bulgaria. I’ve seldom seen a place where the gap in attitudes between young and old is as big as in Bulgaria. Bulgaria is now in an EU member, paving the way for loads of EU money to flow into the country along with the inevitable opening of borders that will allow skilled Bulgarians to leave for better opportunities elsewhere. As a result, young Bulgarians are friendly, optimistic, and hospitable, probably because they know they will be leaving soon. Older Bulgarians for the most part seem despondent, defeated, and often hostile. They are a people whose past has ruined their future, and it shows even in their appearance. Nearly all men over 40 are going bald, and not in any kind of graceful way. They are fat, unkempt, badly dressed, and, to put it gently, ugly.

I guess it’s what you might expect for a people whose country, worldview, language, and even alphabet were made irrelevant in one short year in 1989. These people who thought learning Russian would help them out in life are now confronted with vastly wealthier young tourists from the West demanding that they speak English. Hell, they even shake their head the “wrong” way (up and down for “no,” side to side for “yes”). They are a people totally left behind by the outside world. As usual, these are also the people who staff the train stations, post offices, and tourist bureaus. Our simple inquiries are usually met with a shrug and a stupid stare.

It’s not surprising then that in the past 20 or so years Bulgaria has lost as shocking 20% of its population, mainly due to low birth rates (nobody has babies when they don’t believe they have a future) and high emigration of the young and skilled. It’s a country that is slowly dying.

Some people are doing quite well in Bulgaria though. One of the most common and heartbreaking sights of our Eastern Europe trip has been the $100,000 car parked next to a person rooting through a trash bin looking for scraps of food. I suspect that, as in Russia, these well-off people were former party operatives who helped themselves to the state enterprises when they were privatized. They clearly don’t feel any need to help out their fellow citizens. No wonder the young people want to leave.

A train station in central Bulgaria, clearly built to handle a huge number of passengers, is now deserted. Ein Bahnhof mitten in Bulgarien, ganz klar für ganz viele Passagiere gebaut, ist jetzt verlassen.

Ein verspäteter Eintrag zu Bulgarien. Ich habe selten einen solchen Ort gesehen, an dem die Schere beim Thema Einstellungen zwischen jung und alt so auseinandergeht wie in Bulgarien. Bulgarien ist jetzt EU-Mitglied und ebnet den Weg für viele EU-Gelder, die ins Land fließen, zusammen mit der unumgänglichen Öffnung der Grenzen, die es ausgebildeten Bulgaren ermöglicht, das Land für bessere Möglichkeiten woanders zu verlassen. Demzufolge sind die jungen Bulgaren freundlich, optimistisch und gastfreundlich, wahrscheinlich deshalb, weil sie wissen, dass sie bald weggehen. Die älteren Bulgaren scheinen meist bedrückt, niedergeschlagen und oft feindselig. Sie sind ein Volk, dessen Vergangenheit ihre Zukunft ruiniert hat und das zeigt sich sogar in ihrer Erscheinung. Fast alle Männer über 40 bekommen eine Glatze und das noch nicht mal würdevoll. Sie sind fett, ungekämmt, schlecht angezogen und, um es sanft auszudrücken, hässlich.

Ich nehme an, dass man das für ein Volk, dessen Land, Weltanschauung, Sprache und sogar Alphabet in nur einem kurzen Jahr 1989 irrelevant wurde, erwarten kann. Diese Leute, die dachten, dass Russisch zu lernen ihnen im Leben helfen würde, werden jetzt mit erheblich reicheren, jüngeren Touristen aus dem Westen konfrontiert, die von ihnen verlangen, dass sie Englisch können. Meine Güte, sie schütteln sogar den Kopf “falsch herum” (hoch und runter für “nein”, hin und her für “ja”). Sie sind ein Volk, das vom Rest der Welt einfach zurückgelassen wurde. Wie so oft sind das auch die Leute, die am Bahnhof, bei der Post oder der Touristeninformation arbeiten. Die einfachsten Fragen von uns wurden oft mit einem Schulterzucken und einem dummen Starren beantwortet.

Es überrascht auch nicht, dass in den letzten 20 Jahren oder so Bulgarien schockierende 20% seiner Bevölkerung verloren hat, hauptsächlich aufgrund niedriger Geburtenzahlen (niemand bekommt Kinder, wenn man nicht an deren Zukunft glaubt) und hoher Auswanderung junger und ausgebildeter Bulgaren. Es ist ein Land, das langsam ausstirbt.

Manchen Leute geht es allerdings sehr gut in Bulgarien. Eins der häufigsten und herzzereißendsten Dinge, die wir auf unserer Reise durch Osteuropa gesehen haben, ist das 100.000 $ Auto, das direkt neben einer Person geparkt ist, die den Müll auf der Suche nach Essensresten durchwühlt. Ich vermute, dass wie in Russland diese betuchten Leute ehemalige Parteifunktionäre waren, die sich an den Staatsfirmen bedient haben, als sie privatisiert wurden. Sie haben es ganz klar nicht nötig, ihren Mitbürgern zu helfen. Kein Wunder, dass die jungen Leute weg wollen.

Advertisements

2 thoughts on “Bulgaria

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s