Daily Archives: July 10, 2011

The First Rule of Travel in Asia

pertains to the purchasing and consumption of street food. Anyone traveling to the region would be wise to remember it. Thailand, and I presume other parts of Southeast Asia has endless pushcart vendors selling all manner of foods. In fact this is where most Thais get the meals that they do not cook themselves, leaving the more traditional restaurants for the farang (gringos).

Some of these pushcarts, however, more closely resemble a mad scientist’s laboratory (and a dirty one at that) than a kitchen, and the food that comes out of them can be pretty sketchy. So the new rule is as follows: If you cannot visually identify what it is the woman is cooking from a good safe distance do not partake. Move on.

Meat grilling over coals. Non-offensive looking. Okay to eat.

Gegrilltes Fleisch auf Kohle. Sieht nicht anstößig aus. Kann man essen.

What the…??? Wie bitte…???

Oh dear…, um Himmels Willen…

Die erste Regel bei Reisen in Asien gehört zum Thema Essen auf der Straße kaufen und konsumieren. Jeder, der in die Region fährt, sollte klug genug sein, sich daran zu erinnern. Thailand und ich nehme an auch andere Teile in Südostasien haben unzählige Schiebekarren, mit denen alle Arten von Essen verkauft werden. In der Tat ist das dort, wo die meisten Thailänder ihr Essen kaufen, das sie nicht selbst kochen und überlassen damit die eher traditionellen Restaurants den Farang (Gringos).

Einige dieser Schiebekarren ähneln jedoch eher dem Labor eines durchgedrehten Wissenschaftlers (und ein dreckiger dazu) als einer Küche und das Essen, das dort entsteht, kann sehr fraglich sein. Die neue Regel lautet also: Wenn man aus einer guten, sicheren Entfernung nicht visuell identifizieren kann, was die Frau da kocht, nicht mitmachen. Weitergehen.

Istanbul

Istanbul is easily one of the world’s great cities. Turkish food is fantastic after the blandness of Eastern European grub. It has as much history as Rome, if not more, as the excellent Istanbul Archaeological Museum can attest. Hagia Sofia, the former Christian church and Islamic mosque, and now museum is one of the world’s greatest structures. And it has to have the greatest sunset in the world, as the sky turns a firey red (mainly on account of the pollution) and the black silhouettes of the minarets appear to pierce the sky. The pictures of Istanbul speak for themselves.

Of course, being a major tourist destination also means that Istanbul has no shortage of ripoffs and overcharging. Some of the city’s merchants seem to think that all visitors must be Saudi Sheiks.

“How much for the eggplant?” we asked one day pointing to a rather small but tasty looking morsel.

“Eggplant, one piece, fourteen Lira ($8).”

*Gasp* “Umm… I think we’ll look somewhere else.”

This slideshow requires JavaScript.

Istanbul gehört locker zu den besten Städten der Welt. Türkisches Essen ist fantastisch nach dem faden Fraß in Osteuropa. Es hat genau so viel Geschichte wie Rom, wenn nicht noch mehr, wie das ausgezeichnete Archäologische Museum Istanbul beweist. Hagia Sofia, die ehemalige christliche Kirche und islamistische Moschee und das jetzige Museum, ist eins der größten Gebäude der Welt. Und Istanbul muss auch den besten Sonnenuntergang der Welt haben, wenn der Himmel einen feuriges Rot wird (hauptsächlich wegen der Luftverschmutzung) und die schwarzen Umrisse der Minarette den Himmel durchbohren. Die Bilder von Istanbul sprechen für sich.

Da Istanbul ein beliebter Touristenort ist, heißt das auch, dass sie auch kein Mangel an Abzockerei und hohen Preisen hat. Manche Verkäufer in der Stadt scheinen zu glauben, dass alle Besucher Scheiche von Saudi Arabien sind.

“Wie viel für die Aubergine?” fragten wir, als wir auf ein ziemlich kleines, aber lecker aussehendes Stückchen deuteten.

“Aubergine, ein Stück, vierzehn Lira (8 $)”

“Oh Gott…. wir gucken woanders.”