Buses in Vietnam

Similar to Guatemala, yet not as crazy, the Vietnamese have the habit of maximizing their mode of transport as much as they can. You can see them riding their motorcycles with their entire family on board, or sleep in the aisles of a night bus that is paid by Westerners. Whenever you book a tour, you can expect your bus to be full, and by full I mean that you could end up standing in a minivan. Wanna touch the ceiling?

There are open bus tickets that allow you to go all the way from Hanoi in the North to Saigon in the South, with multiple stops along the way, ranging between $38 and $51 per person. A good deal in general. However, the sleeping buses can be a nightmare, especially if you’re the last person to board. We ended up in the back of the bus on a 3-bed lower bunk, with not enough room to sit up straight, and Matt elbow to elbow with a hairy man. 15 hours lying on a bus? No problem! And when they turned off the light at 8:30 pm, we knew we were in hell.

The key is to get on the bus early and fight for your seat. You still won’t have enough legroom, because the buses are made for Asians, and the bus might break down along the way and smoke, but somehow you will get to your destination… exhausted.

Welcome to hell. And this was the better sleeping bus.

Willkommen in der Hölle. Und das war der bessere Nachtbus.

Ähnlich wie in Guatemala, allerdings nicht ganz so verrückt, haben die Vietnamesen die Gewohnheit, ihren Transport so gut wie möglich zu maximieren. Man sieht das, wenn sie die ganze Familie auf ihren Motorrollern transportieren oder wenn sie in einem Nachtbus, der von Weißen bezahlt wurde, im Gang schlafen. Wenn man eine Tour bucht, dann kann man sicher sein, dass der Bus voll ist und mit voll meine ich, dass man sogar in einem Minibus stehen könnte. Wollt ihr bis an die Decke kommen?

Es gibt offene Bustickets, mit denen man den ganzen Weg von Hanoi im Norden bis Saigon im Süden fahren kann, mit verschiedenen Haltestellen unterwegs und das zwischen 38 $ und 51 $ pro Person. Ein guter Preis im Allgemeinen. Allerdings können die Nachtbusse zum Albtraum werden, ganz besonders wenn man als letzte Person einsteigt. Wir hatten das Pech und waren ganz hinten auf dem unteren Teil eines Stockbetts für 3 Personen mit nicht genug Platz, um aufrecht sitzen zu können und Matt hautnah an einem behaarten Mann. 15 Stunden in einem Bus liegen? Kein Problem! Und als das Licht um 20:30 Uhr ausgemacht wurde, wussten wir, dass wir in der Hölle waren.

Der Trick ist einfach, früh in den Bus einzusteigen und um seinen Platz zu kämpfen. Man hat dabei trotzdem nicht mehr Beinfreiheit, weil die Busse für Asiaten gebaut wurden, und der Bus könnte unterwegs auch eine Panne haben und qualmen, aber irgendwie kommt man dann doch an seinem Ziel an… platt.

Don’t wanna be here. Ich will hier weg.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s