Saigon

After frantic Hanoi, Saigon or Ho Chi Minh City, as it was re-named after Vietnam was unified in 1976, came as a pleasant surprise. This doesn’t mean there were no motorbikes. There were a ton. But they were quite civilized, mostly obeyed traffic rules, and honked less. Roads were also wider, and you did not need to fear for your life when crossing the street. We only spent a day there, plenty of time to get accustomed to the sights, and not get too bored, as it is often the case with major cities for us.

2011 also marks the 60th anniversary of the spraying of Agent Orange, one of the defoliants used by the U.S. military from 1961 to 1971 in “an attempt to deprive the Viet Cong of vegetation cover and food“. Photo galleries had been put up in the center of Saigon, displaying dioxin victims and their descendants, who are suffering up to this day from deformation and mental disabilities. The excellent War Remnants Museum also had an extensive and heartbreaking collection, along with images by foreign reporters who often died during the Vietnam War, as well as general war photos. Even though rather propagandistic in tone, the museum is a tourist attraction not to be missed on a visit to Saigon.

Wow, they’re actually stopping for me. Wow, die halten wirklich für mich an.

Nach dem hektischen Hanoi war Saigon oder Ho Chi Minh City, wie die Stadt 1976 nach der Wiedervereinigung Vietnams umbenannt wurde, eine angenehme Überraschung. Das bedeutet nicht, dass es keine Motorräder gab. Es gab sehr viele. Aber sie waren recht zivilisiert, achteten meist auf Verkehrsregeln und hupten weniger. Die Straßen waren auch breiter und man musste beim Überqueren nicht um sein Leben bangen. Wir waren nur einen Tag dort, genug Zeit, um mit den Sehenswürdigkeiten vertraut zu werden und uns nicht zu sehr zu langweilen, was in großen Städten oft der Fall bei uns ist.

2011 ist auch der 60. Jahrestag des Einsatzes von Agent Orange, einem der Entlaubungsmittel, die das amerikanische Militär von 1961 bis 1971, in dem Versuch, den Vietcong Vegetationsschutz und Nahrung zu entziehen, verwendete. Fotostrecken waren im Zentrum von Saigon aufgestellt worden, auf denen man Dioxin-Opfer und deren Nachkommen sehen konnte, die bis zum heutigen Tage an Missbildungen und geistigen Behinderungen leiden. Im hervorragenden War Remnants Museum (Museum für die Überreste des Krieges) gab es außerdem eine breite und herzzerreißende Sammlung, dazu noch Bilder von ausländischen Reportern, die oft während des Vietnamkriegs starben, sowie allgemeine Kriegsfotos. Obwohl das Museum eher propagandistisch angehaucht war, handelt es sich hierbei um eine Touristenattraktion, die man sich bei einem Besuch in Saigon auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

Born in the 80s, just like us. His parents were exposed to Agent Orange. In den 80ern geboren, so wie wir. Seine Eltern waren Agent Orange ausgesetzt.

Busy roads. Viel los auf den Straßen.

Power lines. Security is for rich countries. Stromleitungen. Sicherheit ist was für reiche Länder.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s