The Temples of Angkor

No trip to Cambodia is complete without a visit to the ruins of Angkor, close to Siem Reap. Well, we didn’t see much else of the country with the exception of Phnom Penh because we were pressed for time, but we didn’t want to miss out on that highlight. The word Angkor translates into “city” and the ruins themselves were designated a UNESCO World Heritage site in 1992. Part of the Khmer Empire from the 9th to the 15th centuries, the whole area is comprised of over 1,000 temples, some of them debris, others magnificently preserved.

The best way to see the temples is to hire a tuk-tuk, which will take you around at your own pace, since most of the sites are too far apart to walk or bike to, unless you only want to visit Angkor Wat. The biggest structure and the world’s largest single religious monument, Angkor Wat was built in the 12th century, and has been in continuous use up until this day, dedicated first to Hindu religion, then the god Vishnu, and later Buddhism. The site has become the national symbol of Cambodia, and draws millions of visitors each year.

When you arrive, the first question you ask yourself is how many days you need to spend at the park. Our guidebook had called it a “sacrilege” to limit yourself to one day, even though I think that’s bullshit. You can see the major sites in one day if you don’t have enough time (of course you don’t see everything), but two seem more appropriate. We didn’t know any better at the time, and decided to do it in three, even though the last day we were done by noon, due to the fact that we got up at 5:00 am for the sunrise at Angkor Wat, and were simply templed out.

Perhaps that was the reason I didn’t think Angkor Wat was too great. I had expected more. Maybe three days was just too much time, and I could no longer appreciate the bas-reliefs, or it was getting up so early, the heat, or a nasty cold that was creeping up to me that day. But some of the other temples I had seen the previous two days had been more impressive, among them the small Women’s Temple Banteay Srei, built entirely of red sandstone with incredibly well-preserved, beautiful carvings, or Tha Prom, where century-old gigantic trees had become one with the ruins. Or simply driving through the ancient gates of Angkor Thom, passing giant naga-pulling stone figures, that gave me more satisfaction than Angkor Wat itself. Maybe I was templed out.

Our tuk-tuk driver Pao who showed us around for 3 days. Unser Tuk-Tuk-Fahrer Pao, der uns 3 Tage lang durch die Gegend fuhr.

Keine Reise nach Kambodscha ist vollständig, bevor man nicht bei den Ruinen von Angkor war, in der Nähe von Siem Reap. Nun gut, wir haben nicht viel anderes vom Land gesehen außer Phnom Penh, weil wir nicht so viel Zeit hatten, aber wir wollten dieses Highlight nicht verpassen. Das Wort Angkor bedeutet “Stadt” und die Ruinen selbst wurden 1992 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Als Teil des Khmer-Imperiums vom 9. bis zum 15. Jahrhundert besteht das ganze Gebiet aus mehr als 1.000 Tempeln, einige davon in Trümmern, andere großartig erhalten.

Die beste Weise, um die Tempel zu sehen, ist die Anmietung eines Tuk-Tuks, das einen im selbstbestimmten Tempo herumfährt, weil die meisten Stätten zu weit auseinander sind, um hinzulaufen oder mit dem Fahrrad dorthin zu fahren, es sei denn, man will nur zu Angkor Wat. Der größte Bau und das größte religiöse Monument der Welt Angkor Wat wurde im 12. Jahrhundert erbaut und war seitdem bis zum heutigen Tage in Gebrauch und zuerst der Hindu-Religion, dann dem Gott Vishnu und später dem Buddhismus gewidmet. Die Stätte ist zum Nationalsymbol von Kambodscha geworden und zieht jedes Jahr Millionen Besucher dorthin.

Bei der Ankunft stellt man sich zunächst die Frage, wie viele Tage man im Park verbringen sollte. In unserem Reiseführer stand, dass es ein “Sakrileg” sei, nur einen Tag da zu bleiben. Ich denke aber, dass das Schwachsinn ist. Man kann die wichtigsten Stätten an einem Tag sehen, wenn man nicht genug Zeit hat (natürlich sieht man nicht alles), aber zwei Tage passen besser. Wir wussten dort nicht besser Bescheid und entschieden uns für drei Tage, obwohl wir am letzten um die Mittagszeit fertig waren, weil wir um 5:00 Uhr morgens für den Sonnenaufgang bei Angkor Wat aufgestanden und einfach “ausgetempelt” waren.

Vielleicht war das der Grund, weswegen ich Angkor Wat nicht so toll fand. Ich hatte mehr erwartet. Möglicherweise waren drei Tage einfach zu viel Zeit und ich konnte die Basreliefe nicht mehr so wahrnehmen oder weil wir so früh aufgestanden waren, wegen der Hitze oder der fiesen Erkältung, die sich an dem Tag bei mir einschlich. Aber manche von den anderen Tempeln, die ich an den zwei Tagen vorher gesehen hatte, fand ich irgendwie beeindruckender, wie z.B. den kleinen Frauentempel Banteay Srei, der komplett aus Sandstein gebaut wurde und unglaublich gut erhaltene und wunderschöne Tempelskulpturen aufwies, oder Tha Prom, wo Jahrhundert Jahre alte Riesenbäume mit den Ruinen eins geworden waren. Oder einfach durch die alten Tore von Angkor Thom zu fahren, vorbei an gigantischen Steinfiguren, die an einer Naga zogen. Da war ich zufriedener als mit Angkor Wat selbst. Vielleicht war ich auch “ausgetempelt”.

Centuries have allowed these trees to take over the ruins. The movie Tomb Raider was shot here. Jahrhunderte haben diesen Bäumen erlaubt, die Ruinen einzunehmen. Der Film Tomb Raider wurde hier gedreht.

Art work at Banteay Srei, Kunstwerke bei Banteay Srei.

Sunrise at Angkor Wat. We weren’t too lucky, it usually looks like this. Well, the silhouette was nice at least. Sonnenaufgang bei Angkor Wat. Wir hatten ziemlich Pech, denn er sieht eigentlich so aus. Na ja, der Schattenriss war wenigstens ganz nett.

Inside Angkor Wat, im Inneren von Angkor Wat.

Ta Keo temple, Ta Keo Tempel.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s