Toronto – Who Are You?

The first time I went to Toronto was back in 1997 during a 3-week high school exchange in the Buffalo area. We went for a day and … spent the entire day at the mall. That’s what you do when you’re 17, which means I have no recollection of the city. I don’t even remember the name of the mall.

15 years later, I returned for 3 days to attend a training seminar for the Goethe-Institut where I teach. I still don’t know what to think of the city. My experience is obviously limited since I only spent my time in the Downtown area where we had our workshop, but there were a few things that stuck out. This was also my first trip since our big “around the world” adventure.

Old vs. new. One thing that struck me immediately was the amount of construction going on in the city. Cranes everywhere with tons of new buildings on the rise. Toronto has a very glassy touch, and some of the skyscrapers are pretty impressive. And then, you suddenly run into a very old building that screams “history” at you. But it’s not the same type you find in Boston. There, things just fit together and create a wonderful mix of both, whereas Toronto is random. Is it fewer building codes? I honestly don’t know. We walked to the Distillery District, a historic neighborhood 45-minutes east of Downtown Toronto (sorry, no pictures, it was late at night) that hosts the largest industrial architecture in North America from the Victorian era, but the buildings on the way could have been anywhere.

Ugly or not. As I mentioned before, I don’t know what to think of the city. Is it ugly? Is it not? Some buildings really are, but some are also very cute. I also pictured Lake Ontario to be this idyllic place where you could stroll leisurely and just enjoy yourself. Didn’t really know that the highway cuts right along it. Again, I was reminded of Boston – before the big dig. It was not a pleasant walk from Downtown Toronto to the waterfront. And then again (drum roll): a charming pier house, an “artificial” beach, and a ship that looked like a mini-version of the USS Constitution. Why do I keep comparing everything to Boston? Maybe because I like it so much and didn’t feel that in Toronto?

Expensive. Jesus Christ. You drink two lousy beers and you end up paying $17? What is going on? I learned that Toronto is 30% more expensive than Montreal. Sure, people make more money there and the exchange rate to the dollar is just bad right now, but I was flabbergasted with every bill. Exploring the CN Tower can cost you between $24 and $36. No thanks! And the nasty thing are all the extras that are added to your bill. Sure I’m used to tipping 15-20% at restaurants here, but add 13% tax before you do that, and you’ll run out of money quickly. Toronto is not for the frugal traveler.

Canadian. Pardon my ignorance, but I just noticed again how little I know about Canada. I’ve been to Montreal and the Canadian Rockies. You can certainly feel the French influence in Montreal and compare parts to the American West in the Calgary region. But Toronto? What is it? It has some European things in it, but it’s obviously Canadian. But what is that? Another melting pot? Let’s also not forget that Canada is still part of the Commonwealth. Prince Charles and Camilla had just visited the day before we arrived and I was amused to spot a “Princess of Wales Theatre”. Toronto seems to be everything at the same time.

Let’s conclude that Toronto was for sure an interesting destination for a short vacation. It is definitely not one of my top destinations in North America, but a good experience when it comes to figuring out what it actually is. For that, you need locals to take you around and to spend more time in other parts of town. Who knew that there is a huge wine region nearby? As with other travel experiences, you only get the true experience if you immerse yourself, and I certainly didn’t have time to do that this time. But hey, you can still take pictures and enjoy yourself, right?

Glassy Toronto – Glasiges Toronto

Old and new, alt und neu

Canadian Loon – Kanadischer Seetaucher

Pier and CN Tower, Pier und CN-Turm

Lake Ontario, Ontariosee

“Ugly” Toronto, “häßliches” Toronto

“The Audience” (“Die Zuschauer”) – Rogers Centre

In Toronto war ich zum ersten Mal 1997 während eines dreiwöchigen Schüleraustauschs in der Gegend um Buffalo. Wir verbrachten dort einen Tag … und waren die ganze Zeit in einem Einkaufszentrum. So was macht man eben, wenn man 17 ist. Ich kann mich also an gar nichts erinnern, noch nicht mal an den Namen des Einkaufszentrums.

15 Jahre später kehrte ich für 3 Tage zurück, um dort an einer Fortbildung mit dem Goethe-Institut, wo ich unterrichte, teilzunehmen. Ich weiß immer noch nicht, was ich von der Stadt halten soll. Meine Erlebnisse sind ganz klar begrenzt, weil wir die meiste Zeit in der Innenstadt verbracht haben, wo unser Seminar war, aber mir sind doch einige Dinge aufgefallen. Außerdem war das meine erste Reise seit unserem Weltreise-Abenteuer.

Alt und neu. Was mir sofort aufgefallen ist, waren die ganzen Baustellen in der Stadt. Überall Kräne und sehr viele neue Gebäude streckten sich in die Höhe. Toronto sieht sehr glasig aus und manche Wolkenkratzer sind sehr beeindruckend. Und dann stößt man plötzlich auf ein altes Gebäude, dass nur nach “Geschichte” schreit. Aber es ist nicht das gleiche, was man in Boston findet. Dort passen die Dinge besser zusammen und schaffen eine Mischung aus beidem, während das in Toronto mal so und mal so ist. Gibt es weniger Richtlinien, wenn Gebäude gebaut werden? Ich weiß es ehrlich nicht. Wir sind zum Destillerie-Bezirk gelaufen, einer historischen Gegend 45 Minuten östlich zu Fuß von Toronto (sorry, keine Fotos, es war spät abends), in der sich die größte Industriearchitektur in ganz Nordamerika aus dem viktorianischen Zeitalter befindet, aber die Gebäude auf dem Weg dorthin hätten überall sein können.

Häßlich oder nicht. Wie ich bereits erwähnt habe, weiß ich nicht, was ich von der Stadt halten soll. Ist sie häßlich? Ist sie das nicht? Einige Gebäude sind das, andere sind wiederum sehr reizend. Ich hatte mir auch den Ontariosee als idyllischen Ort vorgestellt, an dem man in seiner Freizeit schön spazieren gehen kann. Wusste eigentlich nicht, dass die Autobahn direkt da lang geht. Das hat mich wieder an Boston erinnert – vor dem “Big Dig”. Kein schöner Spaziergang von der Innenstadt bis ins Hafengebiet. Und dann (tataaa): ein hübsches Häuschen am Pier, ein “künstlicher” Strand und ein Schiff, das wie eine Miniversion der USS-Constitution aussah. Wieso vergleiche ich eigentlich alles mit Boston? Vielleicht, weil es mir es dort so gut gefällt und ich nicht das gleiche Gefühl in Toronto hatte?

Teuer. Meine Herren! Man trinkt zwei lausige Biere und zahlt dafür 17 $. Was geht’n hier ab? Ich habe auch gelernt, dass Toronto 30% teurer als Montreal ist. Klar verdienen die Leute auch mehr und der Wechselkurs zum Dollar ist nun mal gerade schlecht, aber ich war bei jeder Rechnung einfach nur baff. Wenn man sich den CN-Turm anschauen will, dann kann das zwischen 24 $ und 36 $ kosten. Nein danke! Und das Fiese ist ja, dass da immer noch was zu deiner Rechnung dazu kommt. Ich bin ja dran gewöhnt, 15-20% Trinkgeld geben zu müssen, aber wenn man da vorher noch mal 13% Steuern dazurechnet, dann hat man ruck zuck keine Kohle mehr. Toronto ist ein teures Pflaster.

Kanadisch. Sorry, dass ich so ignorant bin, aber ich habe mal wieder festgestellt, wie wenig ich eigentlich über Kanada weiß. Ich war bisher in Montreal und in den kanadischen Rocky Mountains. Man fühlt definitiv den französischen Einfluss in Montreal und kann manche Dinge in der Gegend um Calgary mit dem amerikanischen Westen vergleichen. Aber Toronto? Was ist das? Es hat was europäisches, ist aber natürlich kanadisch. Aber was ist das? Ein Gemisch aus allem? Man darf auch nicht vergessen, dass Kanada immer noch Teil des “Commonwealth” ist. Prinz Charles und Camilla hatten Toronto am Tag vor unserer Ankunft einen Besuch abgestattet und ich musste grinsen, als ich das “Princess of Wales Theater” erspähte. Toronto scheint von allem etwas zu haben.

Man kann also schließen, dass Toronto sicher ein interessantes Ziel für einen Kurzurlaub ist. Definitiv nicht mein Top-Reiseziel in Nordamerika, aber eine gutes Erlebnis, wenn man raten will, was die Stadt eigentlich ist. Für das braucht man die Einheimischen, die einem mehr zeigen können, und man muss sich auch andere Stadtteile ansehen. Wer hätte gedacht, dass es eine schöne Weingegend in der Nähe gibt? Wie auch mit anderen Reiseerlebnissen bekommt man hier nur den richtigen Einblick, wenn man eintaucht, aber dafür hatte ich dieses Mal gewiss keine Zeit. Aber hey, man kann ja trotzdem Fotos machen und es sich gut gehen lassen, oder?

Advertisements

2 thoughts on “Toronto – Who Are You?

  1. Rick Holton

    Don’t think Canada is “still owned by the British crown.” Canada is part of the Commonwealth, but that’s a wholly differrent type of critter.

    Reply

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s