Hooked on the Cape – Cycling Down Cape Cod

After bumming around the world in 2011, we wanted a simple summer vacation this year: a cycling trip on Cape Cod. Starting out in Provincetown, we rode all the way to Plymouth, and camped along the way. Overall, a successful and enjoyable bike trip with more than 200 miles in 6 days and the following itinerary:

Sunday: Somerville -> Boston, 9:00 am ferry -> Provincetown -> Truro campsite -> P-Town-> Truro ~25 miles

Monday: Truro -> Provincetown, Provincelands Trail -> Truro, Head of the Meadow Trail ~26 miles

Tuesday: Truro -> Wellfleet (the Beachcomber, Cahoon Hollow Beach) ~32 miles

Wednesday: Truro -> Brewster campground (Route 6, Cape Cod Rail Trail) ~26 miles

Thursday: Brewster -> Chatham -> Brewster (Cape Cod Rail Trail, Old Colony Rail Trail) ~33 miles

Friday: Brewster -> Plymouth (6A, 3A), train to Boston -> Somerville ~55 miles

Here are a few things I’d like to point out:

Bike trails on Cape Cod. We had some wonderful rides in the Provincelands and on the Cape Cod Rail Trail. My favorite was the Provincelands ride because of its variety of marshes, dunes, beaches, and forest (the CCRT is trees the whole time). The Head of the Meadow Trail in Truro is not good for a road bike. The path is in bad condition, very bumpy, and better with a mountain bike; plus it’s only 2 miles, so I wouldn’t bother. It’s too bad you can’t ride on bike trails across the entire Cape. You have to go on main roads at some point.

Cars. The bike trails are really a good way to escape the horrible traffic on Cape Cod. Cars everywhere and the size, the size. Anything that’s not an SUV seems to be the exception on the Cape. People drive everywhere – to the bike trails, to town, even to the bathhouses at the campsite in Truro. I’m not kidding. People driving to the showers, not just once. Seriously?

People. Sorry to say that but people can be really nasty. There were numerous times we were honked and yelled at for using the road as bikers. And that is to say when there was NO breakdown lane. Where are we supposed to go? Outside of P-Town, one driver yelled at Matt that he should ride ON the white line. Really? Even bikers were stressed out. One screamed at us, after suddenly stumbling onto the left lane on the Cape Cod Rail Trail (because his douche bag friend was riding his bike backwards, nice one!), when we apparently didn’t announce ourselves properly. What’s the hell is wrong with you people? I feel like Tom Smykowski from Office Space saying this.

Rules. There seem to be too many rules for everything. The Old Colony Rail Trail to Chatham comes with 20 rules. 20! One of them, clearly made by people who’ve never been on a bike before: At every road crossing, DISMOUNT and WALK your bike. Are you kidding me? By the way, I saw nobody doing that because it’s ridiculous. In Chatham itself, I saw signs for pedestrians at a parking lot telling them where they should walk. Too many rules seems to be a rich town thing. You can tell by the size of all those megalomaniac houses in Chatham and also other towns on the Cape. I don’t get it. Who needs that much space?

The Beachcomber in Wellfleet. The Beachcomber is definitely overrated. I did enjoy the beach atmosphere and the dunes, as well as having some beer and food. There are NO changing rooms at Cahoon Hollow Beach itself other than filthy porta-potties, and at the restaurant the meals are overpriced, plus they have this “no Styrofoam- we care about the environment” policy serving all their meals and beverages on disposable “compostable” plates (yeah, right…), with plastic silverware and plastic cups. Do you really think I’m a fool?

All in all, I want to conclude on a positive note though. I loved the nature on Cape Cod. The marshes, the dunes, the beaches, and the bike trails. I wouldn’t want to miss the trip we just did. And biking back along 6A and 3A wasn’t as bad as I thought. The roads were busy, but it was doable. I enjoyed crossing the Sagamore Bridge on foot, looking down at the Canal seeing all the other bikers (there’s another great trail there). And Provincetown itself was a very cute town, plus the ferry ride was lovely. A surely wonderful summer vacation in Massachusetts.

Nachdem wir uns 2011 in der Weltgeschichte rumgetrieben hatten, sollte es dieses Jahr ein einfacher Sommerurlaub werden: Radfahren auf Cape Cod. Start war in Provincetown und von dort fuhren wir den ganzen Weg bis nach Plymouth und zelteten unterwegs. Insgesamt eine sehr schöne Radtour mit über 300 km in 6 Tagen und folgendem Reiseverlauf:

Sonntag: Somerville -> Boston, Fähre 9:00 Uhr -> Provincetown -> Truro Zeltplatz -> P-Town -> Truro ~40 km

Montag: Truro ->Provincetown, Provincelands Radweg -> Truro, Head of the Meadow Radweg ~42 km

Dienstag: Truro ->Wellfleet (the Beachcomber, Cahoon Hollow Beach) ~51 km

Mittwoch: Truro -> Brewster Zeltplatz (Route 6 & Cape Cod Eisenbahnweg) ~42 km

Donnerstag: Brewster -> Chatham -> Brewster (Cape Cod Eisenbahnweg, Old Colony Eisenbahnweg) ~53 km

Freitag: Brewster -> Plymouth (6A , 3A), Zug nach Boston-> Somerville ~89 km

Hier einige Dinge, über die ich was schreiben möchte:

Radwege auf Cape Cod. Wir hatten ein paar tolle Radtouren in den Provincelands und auf dem Cape Cod Rail Trail (Eisenbahnweg). Am besten haben mir die Provincelands gefallen, weil es dort etwas von allem gab: Marschland, Dünen, Strände und Wald (auf dem CCRT sieht man die ganze Zeit nur Bäume). Der Head of the Meadow Radweg in Truro eignet sich nicht für Rennräder. Der Weg selbst ist in schlechtem Zustand, sehr holprig und besser für ein Mountainbike. Außerdem ist er nur knapp über 3 km lang, deshalb würde ich das einfach sein lassen. Leider kann man nicht das ganze Cape auf Radwegen runterfahren. Irgenwann muss man auf Hauptstraßen ausweichen.

Autos. Die Radwege sind wirklich super, wenn man dem furchtbaren Verkehr auf Cape Cod entkommen will. Überall Autos und die Größe, die Größe. Alles unter einem Geländewagen scheint auf dem Cape die Ausnahme zu sein. Die Leute fahren überall mit dem Auto hin – zu den Radwegen, in die Stadt, sogar zu den Badehäusern auf dem Campingplatz in Truro. Das ist kein Scherz. Die Leute sind zur Dusche gefahren und das nicht nur einmal. Nee jetzt, oder?

Die Leute. Sorry, aber die Leute können richtig scheußlich sein. Es kam mehrmals vor, dass wir angehupt und angemotzt wurden, nur weil wir mit dem Rad auf der Straße gefahren sind. Und das, als es KEINE Standspur gab. Wo sollen wir denn hin? Außerhab von Provincetown hat ein Autofahrer Matt angeschnauzt und gerufen, dass er auf dem weißen Strich fahren solle. Wirklich? Selbst die Radfahrer waren gestresst. Einer hat uns angeschrieen, nachdem er selbst mit seinem Rad in die linke Spur gestolpert ist (weil sein Deppenfreund rückwärts gefahren ist, ganz toll!) und wir uns anscheinend nicht richtig angekündigt hatten. Leute, was stimmt denn nicht mit euch? Ich komme mir vor wie Tom Smykowski aus dem Film Office Space, wenn ich das sage.

Regeln. Es gibt für alles zu viele Regeln. Der Old Colony Eisenbahnweg nach Chatham hat 20 Regeln. 20! Eine davon wurde ganz klar von jemanden aufgestellt, der selbst noch die Rad gefahren ist. Bei jedem Straßenübergang soll man ABSTEIGEN und sein Rad SCHIEBEN. Spinnt ihr jetzt? Übrigens, ich habe keinen gesehen, der das gemacht hat, weil das bescheuert ist. In Chatham selbst habe ich auch Schilder für Fußgänger auf einem Parkplatz gesehen, wo sie zu laufen haben. Zu viele Regeln scheint was für reiche Städte zu sein. Man kann das an all den größenwahnsinnigen Häusern in Chatham und auch in anderen Orten auf Cape Cod sehen. Ich verstehe das nicht. Wer braucht so viel Platz?

Der Beachcomber in Wellfleet. Der Beachcomber ist definitiv überbewertet. Ich hab die Strandatmosphäre, die Dünen, ein Bierchen und das Essen genossen. Es gibt bei Cahoon Hollow Beach außer ekligen Dixie-Klos keine Umkleiden, im Restaurant ist das Essen überteuert und gibt es diese “kein Styropor – uns ist die Umwelt wichtig”-Strategie, bei der alle Speisen und Getränke auf “kompostierbaren” Einwegtellern (ganz genau…) mit Plastikbesteck und in Plastikbechern serviert werden. Denkt ihr denn, ich bin doof?

Alles in allem möchte ich diesen Eintrag positiv beenden. Ich fand die Natur auf Cape Cod ganz toll. Das Marschland, die Dünen, die Strände und die Radwege. Ich möchte unsere Tour nicht missen. Und die Fahrt auf den Straßen 6A und 3A war gar nicht so schlimm, wie ich dachte. Es war schon viel los, aber machbar. Ich habe es genossen, die Sagamore-Brücke zu Fuß zu überqueren und die anderen Radfahrer am Kanal zu sehen (dort gibt es einen weiteren tollen Radweg). Und Provincetown ist eine süße Stadt und die Fahrt mit Fähre war herrlich. Ein wirklich schöner Sommerurlaub in Massachusetts.

Advertisements

3 thoughts on “Hooked on the Cape – Cycling Down Cape Cod

  1. Pingback: Driving in Massachusetts | Up Up And Away

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s