2013 – A Year of Firsts

Well, I don’t really have any New Year’s resolutions for 2013 but how about we make this a year of “firsts” and then see how it goes? Let’s start with the first trip of 2013. My typical year usually starts with my birthday in early January so an email on New Year’s Eve about whether we wanted to join some friends for some fun-packed skiing in Sugarbush, VT came just in time. With fresh snow the weekend prior and some snow announced later on, what better way was there to spend the first weekend of 2013?

Skiing is definitely not for the budget traveler, but there are still some ways to save. At Sugarbush, if you buy your lift tickets online at least 2 days in advance, you can save 10%. And if you’re in your 20s, they do offer a “For 20s Pass“, which I would totally get if I wasn’t like… in my early 30s… Another way to save is Liftopia, which I haven’t used yet, but I did see some nice discounts up to 17% for Sugarbush, but you need to book a little more in advance, that is to say, less than a week.

In any way, this was a great weekend. Despite some initial difficulties of finding each other (T-Mobile customers -> This is a dead zone once you leave the highway so you better plan ahead), I just loved every minute of it. Sugarbush offers 111 trails and 16 lifts and the conditions were just perfect. We stayed at the Laureau Farm Inn, affordable accomodation in classy Vermont style with lots of knick-knack in the house, plenty of snacks including home-made cakes and a super-friendly hostess who greets you with an omelet in the morning (you choose the ingredients). It almost felt like a cozy hostel. And not to forget the American Flatbread Restaurant right next door (you don’t even need to go outside for that) with the yummiest flatbreads ever. A win-win for everyone.

Now what about my first moose? I had always wanted to see a moose and never did. I always talked about it. I even have a t-shirt and a mug with a moose on it. I looked for them in Maine every time we went. And they never came.  I always wondered about the moment I would see my first moose. And BAM, fast-forward to January 5th, 2013. The four of us in a 2-mile lift going over to Mt. Ellen. There it was. Hanging out in the woods. Huge antlers. Best moment ever! Don’t have any pictures, but this moose was probably the one. Can’t be a coincidence. Or could it? Matthias?

The skiing crew - Matt, Eva, Undine, Peter

The ski crew – Matt, Eva, Undine, Peter

Also, ich hab nicht wirklich gute Vorsätze fürs neue Jahr 2013, aber wie wär’s damit, wenn wir dieses Jahr zum Jahr der “ersten Male” erklären und dann schauen, wie’s weitergeht? Los geht’s also mit dem ersten Ausflug 2013. Mein Jahr beginnt gewöhnlich mit meinem Geburtstag Anfang Januar und so kam eine E-Mail an Silvester, in der wir von ein paar Freunden auf ein lustiges Skiwochenende eingeladen wurden, genau richtig. Mit Neuschnee am Wochenende davor und angekündigtem Schnee, wie könnte man das erste Wochenende 2013 denn besser verbringen?

Skifahren ist definitiv nichts für Sparfüchse, aber sparen kann man trotzdem. Wenn man bei Sugarbush die Lifttickets zwei Tage vorher online kauft, dann spart man 10%. Und wenn man in seinen Zwanzigern ist, dann gibt es den For 20s-Pass, denn ich sofort genommen hätte, wenn ich nicht… äh… Anfang 30 wäre. Man kann auch mit Liftopia sparen, das hab ich allerdings noch nicht benutzt, aber einige Ermäßigungen bis zu 17% für Sugarbush gesehen, aber da muss man ein bisschen vorher buchen, d.h. mehr als eine Woche im Voraus.

Ganz egal, das Wochenende war toll. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten, uns zu treffen (T-Mobile-Kunden -> Nach der Autobahnabfahrt könnt ihr den Empfang vergessen, deshalb lieber vorher planen), hab ich jede Minute genossen. In Sugarbush gibt es 111 Pisten und 16 Lifte und die Bedingungen waren einfach perfekt. Wir waren im Laureau Farm Inn untergebracht, eine günstige Unterkunft im klassischen Vermontstil mit viel Krimskrams im Haus, immer was zu Essen da, z.B. hausgemachter Kuchen und dazu noch eine superfreundliche Wirtin, die einen morgens mit einem Omelett begrüßt (ihr sucht euch die Zutaten aus). Es war fast wie ein gemütliches Hostel. Und man darf nicht das American Flatbread Restaurant nebenan vergessen (man muss dafür noch nicht mal rausgehen), wo es richtig leckere Pizzas gibt. Eine Win-Win-Situation für alle.

Und wie war das jetzt mit meinem ersten Elch (Moose ist die nordamerikanische Version, um einiges größer)? Ich wollte schon immer einen Moose sehen und es kam nie dazu. Ich habe immer davon gesprochen. Ich habe sogar ein T-Shirt und eine Tasse, wo ein Moose drauf ist. Ich hab jedes Mal, wenn wir in Maine waren, nach ihnen Ausschau gehalten. Und sie waren nie da. Ich hab mich immer gefragt, wie es denn sein würde, wenn ich zum ersten Mal einen Moose sehen würde. Und SCHWUPPS, Schnellvorlauf zum 5. Januar 2013. Wir zu viert im 2-Meilen-Lift auf dem Weg zu Mount Ellen. Da war er. Ganz entspannt im Wald. Riesengeweih. Bester Moment überhaupt! Ich habe keine Fotos, aber es war wahrscheinlich dieser Moose! Zufall kann das nicht sein. Oder doch? Matthias?

Perfect conditions

Perfect conditions

Laureau Farm Inn - A classic Vermont farmhouse

Laureau Farm Inn – A classic Vermont farmhouse

Advertisements

6 thoughts on “2013 – A Year of Firsts

  1. Matthias (Bruda)

    Coincidence? I’ve never heard of something like that! 🙂
    Funny, that you both are using Head-Ski.
    Is that an example of coincidence, too?
    But: where are the helmets?

    Reply
    1. Eva Post author

      Bruda, wir haben (noch) keine Helme. Noch nicht mal eigene Skier haben wir. 😦 Ach ja, die Head-Ski, die Verwandtschaft aus England ist immer dabei.

      Reply
      1. Matthias

        Dann wirds aber Zeit…
        Dein keiner Bruder wehrt sich auch. Ein Helm ist doppelt sinnvoll! Gut gegen kalt und gut gegen aua!
        Die Verwandschaft aus England: witzig, dass Du das noch weisst. War damals im Schluckspecht in Lich. Marc war richtig sauer, weil Tati es voll geglaubt hat!

  2. Eva Post author

    Also so was kann man doch nicht vergessen. Selbst Matt kennt die Story. Hast ja Recht mit dem Helm. Wenigstens haben wir Fahrradhelme. Immerhin!

    Reply
  3. Pingback: First PR of 2013 « Up Up And Away

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s