Travel Emergencies – What We Think We Did Right

Two years ago on January 17th during the Choquequirao hike on the way to Machu Picchu, one of the highlights of our trip, I walked too close to a washed out river bed, lost the ground under my feet and fell. It hurt. I thought my wrist was broken. And the trip over. We were in the middle of nowhere in the Andes with medical care two day hikes away. So what did we do? We made do with what we had. A first-aid kit. Matt turned into a doctor and made me a splint out of twigs. We kept on hiking. I needed help with everything. Couldn’t zip my jacket, couldn’t tie my hair back. It was plain awful.

Things happen when you travel. The good news is, especially for traveling in poorer countries, you can easily afford to pay for the care you need. On our hike, we reached a health center with minimal care two days later where I got an inflammation shot, proper bandage and some strong ibuprofen, all for $6. Another time when I was accidentally hit in the face with a paddle during a rafting adventure near Tena (Ecuador), I got free stitches at a state hospital. Matt later removed my stitches (for free!) and it was no big deal even though you would never do that yourself back home. For more on Matt’s medical skills, re-read this sad story.

My point here is that you make do with what you have. We did get the necessary vaccines and travel medication before the trip and signed up for emergency health insurance for the worst case (for example, if you need to be flown back to your home country), but other than that, you can easily pay out of pocket for most things on the road. When Matt had stomach problems in Argentina, we just walked into the pharmacy and got what he needed. We even bought some more malaria pills in Ecuador before heading into the jungle. The trick is to know the generic drug name (not the brand) as many countries just sell those over the counter.

In the end, nothing major happened and I’m grateful for that. We did make it to Machu Picchu, I later had my wrist checked out in Cusco and luckily it wasn’t broken. It took many weeks to heal and was a major inconvenience for me but not the end of the trip. I remember how happy I was the first time I was able to properly turn a fork again while eating. Ah, the little things. 🙂

Don't let that wrist keep us from reaching Machu Picchu!

Don’t let that wrist keep us from reaching Machu Picchu!

Vor zwei Jahren am 17. Januar während unserer Choquequirao-Wanderung auf dem Weg zu Machu Picchu, eines der Highlights unserer Reise, lief ich zu nah an einem ausgewaschenen Flussbett entlang, verlor den Boden unter den Füßen und fiel. Es tat weh. Ich dachte, mein Handgelenk sei gebrochen. Und die Reise zu Ende. Wir waren mitten im Nichts in den Anden und die nächste medizinische Versorgung war zwei Tageswanderungen entfernt. Was haben wir also gemacht? Uns mit dem beholfen, was wir hatten. Ein Erste-Hilfe-Set. Matt wurde zum Doktor und bastelte mir eine Schiene aus Zweigen. Wir wanderten weiter. Ich brauchte bei allem Hilfe. Konnte noch nicht mal den Reißverschluss meiner Jacke zumachen oder meine Haare zum Zopf. Es war einfach nur ätzend.

Dinge passieren, wenn man unterwegs ist. Die gute Nachricht ist, besonders bei Reisen in ärmeren Ländern, dass man leicht für das bezahlen kann, was man braucht, weil es nicht viel kostet. Auf unserer Wanderung erreichten wir zwei Tage später ein Gesundheitszentrum mit minimaler Versorgung, wo ich eine entzündungshemmende Spritze, einen ordentlichen Verband und starkes Ibuprofen bekam, alles für 6 $. Ein anderes Mal hatte mich jemand während eines Raftingabenteuers in Tena (Ecuador) mit dem Paddel aus Versehen ins Gesicht gehauen und ich wurde kostenlos in einer Staatsklinik genäht. Matt entfernte später die Fäden (kostenlos!) und es war gar nicht schlimm, aber so was würde man zu Hause niemals selbst machen. Wenn ihr mehr zu Matts Doktorkünsten erfahren wollt, dann lest doch noch mal diese traurige Geschichte hier.

Mein Punkt hier ist, dass man mit dem zurecht kommen kann, was man hat. Vor der Reise kümmerten wir uns um die nötigen Impfungen und Reisemediamente und Krankenversicherung für den Notfall (wenn man z.B. nach Hause geflogen werden muss), aber ansonsten kann man für die meisten Dinge unterwegs einfach selbst bezahlen. Als Matt Magenprobleme in Argentinien hatte, gingen wir einfach in eine Apotheke und bekamen das, was er brauchte. Wir kauften sogar weitere Malariatabletten in Ecuador, bevor wir in den Dschungel gingen. Der Trick hier ist, den offiziellen Namen des Medikaments zu kennen (nicht die Marke), da man das in den meisten Ländern ohne Rezept kaufen kann.

Letzten Endes ist nichts Schlimmes passiert und ich bin dafür sehr dankbar. Wir schafften es bis nach Machu Picchu, ich ließ mir später in Cusco mein Handgelenk untersuchen und es war zum Glück nicht gebrochen. Es dauerte Wochen, bis alles verheilt war und es schränkte sich für mich einiges ein, war aber nicht das Ende der Reise. Ich erinnere mich noch, wie es war, als ich zum ersten Mal beim Essen wieder eine Gabel richtig drehen konnte. Ah, die kleinen Dinge. 🙂

Advertisements

5 thoughts on “Travel Emergencies – What We Think We Did Right

  1. Pingback: South American Explorers: Travel Made Easy | Up Up And Away

  2. Pingback: I <3 Yellowstone's Heart Lake? Well… | Up Up And Away

  3. Pingback: For The Love Of Boston -OR- 85 Hours Of Snow | Up Up And Away

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s