Why?

For months now I had nothing to say on this blog and now I wish I hadn’t. Yesterday was my first day off since January and I had to request it off since it’s no longer part of my paid holiday schedule. Under no circumstances was I going to miss my most favorite event is my favorite city of Boston that has now been my home for the past 8 years.

Every year I look forward to the Boston Marathon. Since becoming a runner myself in 2008, I’ve been hooked on the spirit and joy of this event. I was pumped yesterday morning cycling out to Newton to join my fellow Somerville Road Runners to cheer on our club members at the 30k mark and to wait for my father-in-law Ted who has run Boston numerous times. I wanted to be there because I love running and I love Boston.

Now a day after the horrible bombings, I’m still processing what happened. I cried a lot yesterday and my eyes wet up as I’m writing this. A question in everyone’s head: Why? How is a human being capable of committing such an atrocious attack, killing and hurting people ruining one of the most joyful events in the world, a race that’s also been on my list for a while. I have no words.

For those who don’t know, I was home by 3 and I got a call from Matt telling me the horrible news. He heard the explosions from his office, only two blocks away and shaking their building. We were instantly worried about our father (-in-law), but Matt had tracked his chip time and we knew he couldn’t have crossed the finish line. Nevertheless, we didn’t know where he was and only heard later on that he had been able to get his bag and take a bus back to Hopkinton, the starting point of the marathon and where his car was. We’re lucky that no one we knew was hurt, but I do know people who knew the second victim from Arlington. It just tells you what a small city we live in. A city we couldn’t even imagine getting attacked up until yesterday.

In events like this, you often ask the “what if” question. Matt had originally planned to take a picture of Ted at the finish line but couldn’t get there from his office because everything was fenced off. I don’t even want to imagine what could have happened. I also got so many messages yesterday from people checking in with us to see how we were doing. It was just a good feeling to see how everyone cared so thank you. We will get through this, but a scar will remain and that’s OK because we should never forget. The city was eerily quiet this morning. I went for a run after work thinking of all the victims. If we stop running, they win. And I’m not going to let that happen. See you at the next race!

1

Seit Monaten hatte ich nun nichts mehr auf diesem Blog zu berichten und jetzt wäre ich froh, wenn ich nichts zu sagen hätte. Gestern war mein erster freier Tag seit Januar und ich musste ihn mir sogar extra freinehmen, weil ich ihn nicht mehr automatisch frei bekomme. Unter keinen Umständen wollte ich mein Lieblingsevent in meiner liebsten Stadt Boston verpassen, die nun seit 8 Jahren mein Zuhause ist.

Jedes Jahr freue ich mich auf den Boston Marathon. Seitdem ich selbst seit 2008 laufe, bin ich total begeistert von der Stimmung und der Freude dieses Events. Ich war so aufgeregt, als ich gestern Morgen mit dem Rad nach Newton fuhr, um dort auf meinem Laufclub, den Somerville Road Runners, zu treffen und unsere Clubmitglieder bei der 30km-Linie in Newton anzufeuern und auf meinen Schwiegervater Ted zu warten, der schon oft beim Boston Marathon mitgelaufen ist. Ich wollte mit von der Partie sein, denn ich liebe den Laufsport und gleichzeitig die Stadt Boston.

Jetzt, einen Tag nach den schrecklichen Bombenanschlägen, verdaue ich immer noch das Geschehene. Ich habe gestern sehr viel geweint und meine Augen werden schon wieder feucht, während ich das hier schreibe. Eine Frage, die sich sicher jeder stellt: Warum? Wie kann ein Mensch dazu fähig sein, solch ein scheußliches Attentat zu begehen, Leute zu töten und zu verletzen und eins der fröhlichsten Events der Welt zu zerstören, einen Lauf, der auch auf meiner Liste stand. Mir fehlen die Worte.

Für die, die es nicht wissen, ich war um drei zu Hause und bekam einen Anruf von Matt, der mir von den schrecklichen Ereignissen berichtete. Er hatte die Explosionen von seinem Büro aus gehört, das nur zwei Blöcke entfernt war und dabei wackelte. Wir machten uns sofort Sorgen um unseren (Schwieger)Vater, aber Matt hatte seine Chipzeit verfolgt und wusste somit, dass er noch nicht durch das Ziel hätte laufen können. Trotzdem wussten wir nicht, wo er war und hörten auch erst später, dass er sogar seine Tasche abholen und den Bus zurück nach Hopkinton nehmen konnte, wo der Marathon begann und sein Auto stand. Wir hatten Glück, das keinem, den wir kannten, etwas passiert ist, aber ich kenne Leute, die das zweite Opfer aus Arlington kannten. Das zeigt, wie klein unser Stadt doch ist. Eine Stadt, in der wir uns bis gestern keinen Anschlag vorstellen konnten.

Bei solchen Ereignissen stellt man sich oft die Frage: “Was wäre gewesen, wenn?” Matt wollte ursprünglich ein Foto von Ted am Ziel machen, kam dort aber nicht von seinem Büro aus hin, weil alles abgezäunt war. Ich will mir gar nicht vorstellen, was hätte passieren können. Ich habe gestern auch so viele Nachrichten von Leuten bekommen, die sich Sorgen gemacht hatten und wissen wollten, wie es uns ging. Es war einfach ein schönes Gefühl zu wissen, dass jeder an uns dachte, deshalb danke an euch. Wir werden das überstehen, aber eine Narbe wird bleiben und das ist in Ordnung, denn wir sollten das nie vergessen. Die Stadt war unheimlich ruhig heute Morgen. Ich bin nach der Arbeit laufen gegangen und dachte an alle Opfer. Wenn wir jetzt aufhören zu laufen, dann haben die gewonnen. Und das lasse ich nicht zu. Bis dann beim nächsten Lauf!

This is Boston, we run: Grief and defiance as Bostonians run once again

Advertisements

2 thoughts on “Why?

  1. Pingback: My Boston Marathon Journey | Up Up And Away

  2. Pingback: ❤ For the Love of Running ❤ | Up Up And Away

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s