My Honest Review of the Cape Flyer

My dear United States, you do a lot of things really well but trains are just not one of them. I know you mean well but the thought is not always the only thing that counts. I had this vision of a perfect weekend getaway to Martha’s Vineyard aboard the new Cape Flyer, a revived summer train service that zips you from Boston’s South Station to Buzzards Bay and Hyannis. Sounds cool, right? And then we went last weekend. Well, here is my list of pros and cons.

Pros

1. You avoid the traffic down to Cape Cod, which is usually horrible on summer weekends. A train ride is much more relaxing. I advocate that.

2. There’s a cafe car where you can hang up your bikes (even tools are available there), have a snack and even buy some beer. Score!

3. Stay connected. There’s free wi-fi. Weee!

Cons

1. Naming convention. The Cape Flyer should be renamed. I suggest Cape Creeper but I’ve also seen someone call it Cape Tortoise. It’s frickin’ slow. We left South Station at 8:00 am and were supposed to arrive by 9:18 am in Buzzards Bay. We got there 30 minutes later and I can only imagine how late the Hyannis stop must have been. The conductor told us that it was an improvement over their trial run the previous weekend when they were an hour late. Mmmh, ok? I’m aware that the tracks are very old (late fifties) and haven’t been used since the 80s but come on!

2. Connections. When we arrived in Buzzards Bay, a Steamship Authority bike shuttle was waiting there to drive us down to Woods Hole where we boarded the ferry to Martha’s Vineyard. However, there was lots of waiting around and being on a bus for another 20 miles wasn’t so great. Since we were late to begin with, we made the 10:45 am ferry without any problems. But think about it. If you get there on time, you will get to Woods Hole about 60 minutes early. On the way home, we left the island at 5:00 pm, arrived in Woods Hole at 5:45 pm to get bused to the train station for a 7:30 pm train with almost an hour to kill. Having biked 35+ miles that day, we just wanted to get home. FYI, there is not much to do in town. You could potentially bike down the Cape Cod Canal but we had all our luggage on the bikes. Even finding an open restaurant was rough. Then the train was so slow that we arrived half an hour late in Boston to be home by 9:45 pm! Our friends who left the island at 4:00 pm and drove got home before 7.

3. Overpriced booze. They sell 12 oz cans of beer (Sam Summer and Whale’s Tale Pale Ale) for $7 each! We had some because we were frustrated and didn’t care anymore but that price is ridiculous.

4. Condition of trains. Nope, the train is not new. It’s an old MBTA train with the difference that the outside looks different and that you can hang up your bikes and have a snack/drink. The rest is an old New England style train.

5. Wi-fi. Nice idea, too. Didn’t work at all for and I don’t think it was my phone. Worked just fine on the ferry. Maybe I was just unlucky.

Recommendation

I would be interested to know if any of you had a different experience. Maybe the service will get better over time. It was the first weekend after all. I sure hope they do more maintenance on the tracks so their trains can be on time. And if you know someone on the Cape, ask them to pick you up with their car or get a rental. Maybe the Hyannis experience is different because you don’t have to bus far and can kill time in town but our trip wasn’t what I had imagined to be. Everyone who knows me is aware of my preference of bikes over cars but you won’t see me on that train for a while.

Melissa, if you’re reading this: YOU CALL THIS RAPID TRANSIT?

Looks like a completely different train!

Looks like a completely different train!

Cape Flyer MBTA

Until you take another look. Attached to an old MBTA train.

Mein liebes Amerika, du kannst einige Dinge richtig gut, aber Züge gehören nicht dazu. Ich weiß ja, dass du es gut meinst, aber der Gedanke ist nicht das einzige, was zählt. Ich hatte diese Vorstellung eines perfekten Wochenendausflugs nach Martha’s Vineyard an Bord des neuen Cape Flyers, eine wieder zum Leben erweckte Zugverbindung vom Südbahnhof (South Station) in Boston nach Buzzards Bay und Hyannis. Hört sich cool an, oder? Und dann sind wir letztes Wochenende damit gefahren. Hier meine Liste der Vor- und Nachteile.

Vorteile

1. Man entgeht dem Verkehr runter nach Cape Cod, der an den Wochenenden im Sommer normalerweise schrecklich ist. Eine Zugfahrt ist da viel entspannter. Da bin ich doch dafür.

2. Es gibt ein Caféabteil, in dem man seine Räder befestigen kann (sogar Werkzeuge werden zur Verfügung gestellt) und wo es auch Snacks und Bier zu kaufen gibt. Sauber die Wurst!

3. Immer verbunden bleiben. Es gibt kostenloses WLAN. Juhu!

Nachteile

1. Die Namensgebung. Der Cape Flyer sollte umbenannt werden. Ich schlage Cape Schleicher vor, aber ich habe auch schon den Namen Cape Schildkröte gesehen. Er ist furchtbar langsam. Wir sind bei South Station um 8:00 Uhr morgens abgefahren – in der Hoffnung auf eine Ankunft um 9:18 Uhr in Buzzards Bay. Wir hatten 30 Minuten Verspätung und ich kann mir nur ausmalen, wie spät der Zug in Hyannis ankam. Der Schaffner erzählte uns, dass das schon besser als die Testfahrt am Wochenende vorher gewesen war, da war der Zug nämlich eine Stunde zu spät. Mmmh, ok? Ich weiß ja, dass die Gleise alt sind (aus den späten 50ern) und seit den 80ern nicht mehr benutzt wurden, aber bitte doch!

2. Verbindungen. Als wir in Buzzards Bay ankamen, holte uns ein “Bike Shuttle” der Steamship Authority ab und fuhr uns nach Woods Hole, wo wir die Fähre nach Martha’s Vineyard nahmen. Allerdings gab es viel Wartezeit und über 30 km mit dem Bus durch die Gegend zu gurken war auch nicht gerade toll. Da wir sowieso zu spät waren, konnten wir ohne Probleme die Fähre um 10:45 Uhr nehmen. Aber denkt mal drüber nach. Wenn man pünktlich ankommt, dann ist man ca. 60 Minuten zu früh in Woods Hole. Auf dem Heimweg verließen wir die Insel um 17:00 Uhr, kamen in Woods Hole um 17:45 Uhr an und wurden dann mit dem Bus an den Bahnhof zu einem Zug um 19:30 Uhr gefahren und mussten also fast eine Stunde lang die Zeit totschlagen. Nach über 56 km Radtour an dem Tag wollten wir einfach nur nach Hause. Übrigens kann man in dem Ort nicht viel machen. Man könnte vielleicht am Cape Cod Kanal entlang fahren, aber wir hatten unser ganzes Gepäck auf den Fahrrädern. Selbst die Suche nach einen Restaurant war schwer. Dann war der Zug so langsam, dass wir wieder eine halbe Stunde Verspätung in Boston hatten und um 21:45 Uhr zu Hause waren! Unsere Freunde, die die Insel um 16:00 Uhr verließen und mit dem Auto unterwegs waren, waren vor sieben zu Hause.

3. Zu teurer Alk. 0,35er Dosen Bier (Sam Summer und Whale’s Tale Pale Ale) werden für jeweils 7 $ verkauft! Wir haben welche gekauft, weil wir frustriert waren und uns alles egal war, aber der Preis ist echt unverschämt.

4. Zustand der Züge. Nee, der Zug ist nicht neu. Es ist ein alter Zug der MBTA (Massachusetts Bay Transportation Authority) mit dem Unterschied, dass er von außen anders aussieht und man seine Fahrräder befestigen und was essen/trinken kann. Der Rest ist ein alter Zug im Neuenglandstil.

5. WLAN. Auch eine schöne Idee. Hat bei mir aber gar nicht funktioniert und das lag nicht an meinem Telefon. Auf der Fähre hat das einwandfrei geklappt. Vielleicht hatte ich auch einfach Pech.

Empfehlung

Mich würde interessieren, ob jemand von euch andere Erfahrungen gemacht hat. Vielleicht wird das auch irgendwann mal besser. Es war ja auch das erste Wochenende. Ich hoffe nur, dass ein bisschen mehr Wartungsarbeiten an den Gleisen durchgeführt werden, so dass die Züge pünktlich sind. Und falls ihr jemanden auf dem Cape kennt, lasst euch mit einem Auto abholen oder leiht euch eins aus. Vielleicht ist das in Hyannis alles ganz anders, weil man da nicht weit mit dem Bus fahren muss und die Zeit im Ort selbst totschlagen kann, aber unser Ausflug war nicht so, wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Jeder, der mich kennt, weiß dass ich lieber Rad als Auto fahre, aber mich wird man erst mal nicht mehr in dem Zug sehen.

Steamship Authority Shuttle Woods Hole to Buzzards Bay

The Steamship Authority shuttle from Woods Hole to Buzzards Bay.

Bike Storage on the Cape Flyer

Bike storage on the Cape Flyer. That was actually nice.

Booze and food on board

Booze and food on board.

And yes, there was a trip to Martha's Vineyard as well. Matt lifting up our tent.

And yes, there was a camping trip to Martha’s Vineyard as well. Matt lifting up our tent. Matt strong!

Advertisements

One thought on “My Honest Review of the Cape Flyer

  1. Pingback: My Honest Review of Amtrak | Up Up And Away

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s