The Race Of My Life: Boston 2014

“If you want to win something, run 100 meters. If you want to experience something, run a marathon.” – Emil Zátopek, Czech long-distance runner and winner of four Olympic gold medals

April 21, 2014. My first marathon: The Boston Marathon. I remember people, love and joy. In the end, I didn’t get my goal time but it didn’t matter. 53 wheelchair participants and 31,931 runners finished the race, and I was one of them. Here is my story.

We know it is going to be a warmer day. Having trained in freezing temperatures all winter long, the forecast says upper 60s and full sun. With a late start at 11:25 in wave four, I make sure to drink up before leaving the house. At the Boston Common, I meet up with Tim, a fellow Somerville Road Runner, to board the bus to Hopkinton. He introduces me to his friends Jess, Gregg, and Jeremy. We are a happy crowd. Until we all have to pee.

The bus ride takes an unexpected 1.5 hours. A truck on fire has caused a full closure of I-93 impacting all other highways around it, and making for a snail pace bus ride. 6 miles to Hopkinton, and I’m already in pain. Counting down the miles. Are we in the marathon yet? The Athletes’ Village is our finish line. The walk to the Port-A-Potties is endless, and the lines ridiculously long. The woods are right there, and we can’t go because of all the police. I really think I’m not going make it. The most painful part of the day. This is harder than a marathon. We lose Jeremy and Gregg on the way. The rest of us dead silent. Never ever have I felt greater relief. And the race hasn’t even started yet.

And then we walk to the start. It is a long walk. I don’t even hear the gun. In fact, we are still walking to the start line at 11:30. Nobody is paying attention to the corral assignments. We are supposed to be in corral 2 but there are way too many people ahead of us. A German runner comments on my message on the back of my singlet (Hessen runs for Boston). And suddenly we are running the Boston Marathon. The tricky part about the course is its downhill start. Going too fast in that first mile can be devastating later on. The race really starts at mile 16 with 5 miles of hilly terrain culminating in Heartbreak Hill at mile 20. Spare those legs early on, and you will be rewarded later.

In the first half of the race, we are very focused on our pace. In order to hit that sub 3:40 goal, we have to average 8:23. We start with 8:40s and slowly work our way down. The crowds are amazing. Cheers, signs, people jumping on trampolines. We get it all. The course is very congested initially. Getting fluids is tricky depending on what side of the road you are on. I have to learn how to navigate my way to the water stops without running people over.

We are cruising along, taking it all in. Entering Ashland. Framingham. My legs are more tired than I want them to be. Have I not tapered enough or too much? Who knows? I think the heat plays a big role. Around mile 9 in Natick, I notice that it is messing with me. I’m not as sharp as I want to be. In my head, I’m thinking about the second half of the race, worried how to make it over those hills. I eat some gels. Someone tells us that Meb Keflezighi won. A runner yells: “An American won the race”. For the first time since 1983. Everyone cheers. This is what we need a year after the attacks. Boston is back!

And then the Wellesley women happen at mile 12. They call them the scream tunnel because you hear them from a mile away. Screaming girls with signs that say “Kiss me! It’s my birthday today”, and random runners stopping to receive their treat. It is epic, makes that part of the course fly by, and we soon pass the half marathon point. It is hard to believe that we will have to run that same distance all over again. We’re pushing 8:17, and I ask Tim to slow down. This is too fast for such warm weather. Having trained in freezing temperatures, we are not used to this heat. I know I won’t be able to hold that pace later on in the race. Respect and adjust.

After a few more miles, I have to let Tim go. I also have to let go of my goal time but it is the best decision I make. Wonderful things start to happen. I’m more aware of my surroundings. I recognize a runner I met during the course training run 3 weeks prior when I randomly chatted him up at mile 15 and told him to enjoy the downhill into Newton Lower Falls while it lasted. The hills were coming. We are not too far off at that point when we meet during the marathon. His name is Jim, and I wish him good luck.

Entering Newton. They say that the first hill might actually be the toughest one because you’re still 10 miles out. It’s a game changer when you realize there is a whole set of those waiting for you. I focus on managing those hills comfortably. I have the SRR stop at 30k in mind. My watch is off with the mile markers, and it feels like forever to get there. Once I see the yellow letters on the black tent, I’m ready to yell. It is amazing. It all happens so fast, and I only remember a few faces. Ann, Sanjay and Victor, a seasoned marathon runner who told me that he would fall asleep at parties when he was training for his first marathon because his body just didn’t know how to handle the training load. That’s how I felt, especially during the taper. All I wanted to do was sleep.

After SRR, the focus is on Heartbreak. At mile 19, I unexpectedly see my friend Sarah, which gives me another boost. So much happiness. I grab two gels at the power station. I know I’m about to see Melissa, Brian and Aislyn. I just expect them on the left side so I run close to that. They prepared a sign for me, also with the left side in mind. It says “Eva! -> -> -> This way to beer!” but they’re on the right, and the arrows are now pointing to Hopkinton instead of Boston. Melissa later apologizes but now it is hilarious. My final boost for Heartbreak Hill.

And up I run. It isn’t actually that bad because I’m going at a manageable pace. 9:30s is all I can handle. Lots of runners are walking at that point. I tell myself NO. There is absolutely no walking. I arrive at the top and feel great. All downhill from here. Boston College. I’m floating at that point but I’m not able to speed up too much. No wall yet. Cleveland Circle. The crowds are getting denser. The legs are starting to get heavy. I keep myself busy cheering with the crowds. Clapping to get them to scream. And they do. I don’t know how many times I hear “Go Somerville”. This is my local crowd. Some guys randomly cheering “Go, guy from Framingham”. I have my name taped on my singlet, so people are also yelling mine occasionally. Nothing beats that.

Brookline. Miles 23 to 25 certainly feel long. My legs are turning into planks. Upcoming side stitch? Controlled breating. Gone. Entering Boston at 40k. So great. Seeing the Citgo sign. I dreamed about this moment for the past few months. Then I see Laurie, tap her on the shoulder, say hi, and pass. And she goes: “Go, crush it, girl”. Among the spectators: Uta Pippig, the German athlete who won Boston three times in a row in the nineties. I yell “Uta! Deutschland”. She looks at me confused. Obviously, she has no idea who that crazy runner is. 🙂

1 more mile to go. Kenmore Square. Huge crowds. The underpass is coming. There’s Benai. Slightly uphill and 1k to go. All I think is “from Bellersheim to Obbornhofen” (where I grew up to the next village). I turn right on Hereford, left on Boylston. Crowds cheering. Tunnel vision with the finish line ahead. Benai’s name announced. And then it is done.

I cross my arms over my head, and the tears start coming. Overwhelmed by the experience and the joy of this event. The announcers go: “We’re seeing a lot of people cry. We hope these are tears of joy”. An ocean of blue volunteer jackets. Someone gives me a medal, another person takes a picture of me, and then I get wrapped into my heat sheet. Congratulations everywhere. My body covered in salt and Gatorade. The walk to the food seems long. And then in the moment of excitement, I spill my protein shake over my medal, and it now smells like chocolate. Matt waiting for me at the family meeting area. I’m completely high. A glorious day.

I end up going straight home afterwards because I have no idea if I’m going to crash. After the 21-miler on the course, I had to take a nap immediately. People chat me up on the train, congratulate me. I feel a great sense of accomplishment. I do not crash. The opposite. I’m on a high for the rest of the day. A year after after the bombings, the sun came out, the people of Boston took their city back, an American won the race, and I’m grateful I could be a part of it. I’m already dreaming about my next marathon. After the race is before the race, right? 🙂

Image

Thank you, Matt for taking this picture when I was exhausted. Danke an Matt, der gleich ein Foto gemacht hat, als ich erschöpft war.

„Wenn du etwas gewinnen willst, lauf 100 Meter. Wenn du etwas erleben willst, lauf einen Marathon.“ – Emil Zátopek, tschechischer Langstreckenläufer und Gewinner von vier olympischen Goldmedaillen

21. April 2014. Mein erster Marathon: Der Boston Marathon. In Erinnerung habe ich Leute, Liebe und Freude. Am Ende habe ich nicht meine Zielzeit erreicht, aber es war dann auch egal. 53 Rollstuhlfahrer und 31.931 Läufer kamen durchs Ziel und ich war eine davon. Hier ist meine Geschichte.

Ich weiß, dass es ein wärmerer Tag werden wird. Ich habe den ganzen Winter lang in eisigen Temperaturen trainiert und jetzt sind im Wetterbericht um die 20 Grad mit direkter Sonne gemeldet. Unser Startblock ist spät um 11:25 Uhr und ich bemühe mich, genug zu trinken, bevor ich aus dem Haus gehe. Im Boston Common treffe ich mich mit Tim, der auch zu den Somerville Road Runnern gehört, um dort in den Bus nach Hopkinton zu steigen. Er stellt mir seine Freunde Jess, Gregg und Jeremy vor. Wir sind eine fröhliche Truppe. Bis wir alle aufs Klo müssen.

Die Busfahrt dauert unerwartet 1,5 Stunden. Ein Laster hat Feuer gefangen und jetzt ist die I-93 Autobahn gesperrt und auf allen Autobahnen herum staut es sich. Wir bewegen uns im Schneckentempo. 10 km nach Hopkinton und ich habe bereits Schmerzen. Ich zähle die Kilometer. Sind wir schon im Marathon? Das Athlethes’ Village („Sportlerdorf” :-)) ist unser Zieleinlauf. Wir laufen ewig zu den Dixie-Klos und die Schlangen sind verdammt lang. Der Wald ist direkt vor uns, aber wir können nicht rein, weil überall die Polizei steht. Ich denke wirklich, dass ich es nicht mehr aushalte. Der schmerzvollste Teil des Tages. Schwerer als der Marathon. Wir verlieren Jeremy und Gregg aus den Augen. Wir anderen totenstill. Noch nie zuvor habe ich so eine Erleichterung gespürt. Und das Rennen hat noch nicht mal angefangen.

Und dann laufen wir zum Start. Es ist ein weiter Weg. Ich höre noch nicht mal den Startschuss. Um 11:30 Uhr laufen wir immer noch zur Startlinie. Keiner schert sich um die Staffelungen. Wir sind eigentlich im zweiten Startblock eingeteilt, aber es sind viel zu viele Leute vor uns. Eine deutsche Läuferin kommentiert meine Nachricht auf der Rückseite meines Laufhemds (Hessen läuft für Boston). Und plötzlich laufen wir den Boston Marathon. Der verzwickte Teil der Strecke ist eigentlich der Start bergab. Wenn man in der ersten Meile zu schnell läuft, dann kann das später verheerend sein. Das Rennen beginnt eigentlich erst bei Meile 16 (Kilometer 26) mit 5 Meilen (8 km) auf und ab und dem Berg Heartbreak Hill als Höhepunkt bei Meile 20 (Kilometer 32). Sei nett zu deinen Beinen und du wirst später belohnt.

In der ersten Hälfte des Rennens konzentrieren wir uns sehr auf unser Tempo. Um unser Ziel von 3:40 zu erreichen, müssen wir jeden Kilometer in 5:13 laufen. Wir beginnen mit 5:23 und arbeiten uns runter. Die Zuschauer sind der Wahnsinn. Jubel, Schilder, Leute springen auf Trampolinen. Es ist sehr eng auf der Strecke. Trinken ist schwierig, je nachdem, auf welcher Seite man läuft. Ich muss lernen, mich zu den Wasserstationen durchzuarbeiten, ohne die Leute umzurennen.

Wir laufen vor uns hin und genießen alles. Rein nach Ashland. Framingham. Meine Beine sind müder, als ich will. Hab ich mein Trainingsvolumen in den letzten drei Wochen nicht genug reduziert und vielleicht zu viel? Wer weiß? Ich denke, die Hitze spielt eine große Rolle. Ungefähr bei Meile 9 (Kilometer 14,5) merke ich, dass mir die Hitze zu schaffen macht. Mir geht’s nicht so gut, wie ich will. In meinen Gedanken bin ich bereits in der zweiten Hälfte des Rennens und bin besorgt, wie ich es über die Berge schaffen soll. Ich esse ein Gel. Jemand sagt, dass Meb Keflezighi gewonnen hat. Ein Läufer ruft: „Ein Amerikaner hat das Rennen gewonnen“. Zum ersten Mal seit 1983. Alle freuen sich. Das ist genau das, was wir ein Jahr nach den Anschlägen brauchen. Boston ist zurück!

Und dann kommen die Mädels vom Wellesley College bei Meile 12 (Kilometer 19). Man nennt sie den Kreischtunnel, weil man sie schon 1,5 km vorher hört. Schreiende Weiber mit Schildern, auf denen steht: „Küss mich! Ich hab heute Geburtstag“ und Läufer, die anhalten und sich ihr Küsschen abholen. Es ist der Hammer. Dieser Teil der Strecke vergeht wie im Flug und schon bald erreichen wir den Halbmarathonpunkt. Schon krass, dass wir das alles noch mal laufen müssen. Unser Tempo ist 5:09 pro Kilometer und ich sage zu Tim, dass wir langsamer werden müssen. Das ist zu schnell für so warmes Wetter. Wir haben in eisigen Temperaturen trainiert und sind das nicht gewohnt. Ich weiß, dass ich das Tempo später im Rennen nicht mehr halten kann. Man muss das respektieren und sich anpassen.

Nach ein paar Meilen muss ich mich von Tim verabschieden. Ich muss mich auch von meiner Zielzeit verabschieden, aber es ist die beste Entscheidung, die ich treffe. Wunderbare Dinge passieren. Ich nehme meine Umgebung mehr wahr. Ich erkenne einen Läufer, den ich 3 Wochen vorher bei Meile 15 (Kilometer 24) im Probelauf auf der Strecke einfach so angesprochen habe und ihm gesagt habe, dass er das Gefälle nach Newton Lower Falls rein genießen solle, solange es ging. Die Berge kämen. Wir sind nicht so weit von diesem Punkt entfernt, als wir uns im Marathon treffen. Sein Name ist Jim und ich wünsche ihm viel Glück.

Rein nach Newton. Man sagt, dass der erste Berg eigentlich der schwerste auf der ganzen Strecke sei, weil man noch 16 km zu laufen hat. Die Karten werden hier neu gemischt und man wird sich bewusst, dass eine Reihe von diesen Bergen auf einen wartet. Ich konzentriere mich darauf, dass ich diese Berge gemütlich meistere. Ich denke an die Somerville Road Runners bei Kilometer 30. Meine Uhr ist ein bisschen hinterher, deshalb scheint es ewig, bis ich da ankomme. Als ich die gelben Buchstaben auf dem schwarzen Zelt sehe, bin ich bereit für meinen Freudenschrei. Es ist der Wahnsinn. Alles passiert so schnell und ich erinnere mich nur an ein paar Gesichter. Ann, Sanjay und Victor, ein erfahrener Marathonläufer, der mir erzählt hatte, dass er während des Trainings für seinen ersten Marathon auf Partys einschlief, weil sein Körper nicht mit dem Trainingsvolumen klar kam. So fühlte mich, besonders in den vergangenen drei Wochen. Ich wollte nur schlafen.

Nach SRR ist der Fokus auf Heartbreak. Bei Meile 19 (Kilometer 30,5) sehe ich unerwartet meine Freundin Sarah und das treibt mich voran. So viel Freude. Ich nehme mir zwei Gele bei der Power-Station. Ich weiß, dass ich gleich vor Heartbreak Melissa, Brian und Aislyn sehen werde. Ich erwarte sie allerdings auf der linken Seite, deshalb halte ich mich da. Sie haben ein Schild für mich gemacht, auch für die linke Seite. Darauf steht „Eva! -> -> -> Hier lang zum Bier!”, aber sie stehen rechts und die Pfeile zeigen nun nach Hopkinton anstatt Boston. Melissa entschuldigt sich später, aber jetzt ist es einfach nur lustig. Mein letzter Antrieb für Heartbreak Hill.

Und ich laufe hoch. Eigentlich ist es gar nicht so schlimm, denn ich hab ein gemütliches Tempo drauf. 5:54 pro Kilometer ist das, was ich halten kann. Viele Läufer gehen an diesem Punkt. Ich sage mir NEIN. Du läufst auf keinen Fall. Ich komme oben an und fühle mich gut. Ab jetzt nur noch bergab. Boston College. Ich schwebe an diesem Punkt, kann allerdings nicht viel schneller laufen. Ich kann immer noch. Cleveland Circle. Immer mehr Zuschauer. Meine Beine werden schwer. Ich lenke mich mit den Zuschauern ab. Ich klatsche, um ein paar Schreie zu bekommen. Und die machen das. Ich weiß nicht, wie oft ich “Los, Somerville” höre. Das sind die Leute von hier. Ein paar Jungs schreien “Los, du von Framingham”. Mein Name steht vorne auf meinem Laufhemd, deshalb rufen manche auch meinen. Unschlagbar.

Brookline. Die Meilen 23 bis 25 (Kilometer 37 bis 40) fühlen sich lang an. Meine Beine wie Blei. Kommt Seitenstechen? Ich konzentiere mich auf meine Atmung. Weg. Rein nach Boston bei Kilometer 40. Wahnsinn. Das Citgo-Schild. Ich habe in den letzten paar Monaten von diesem Moment geträumt. Dann sehe ich Laurie, tippe ihr auf die Schulter, sage hallo und überhole sie. Und sie ruft: „Hau rein, Mädel“. Unter den Zuschauern: Uta Pippig, die deutsche Sportlerin, die Boston drei Mal hintereinander in den Neunzigern gewonnen hat. Ich rufe „Uta! Deutschland“. Sie scheint verwirrt. Natürlich weiß sie nicht, wer diese verrückte Läuferin ist. 🙂

Noch eine Meile. Kenmore Square. Sauviele Leute. Die Unterführung kommt. Da ist Benai. Ein bisschen bergauf und noch ein Kilometer. Ich denke nur: Von Bellersheim nach Obbornhofen. Ich biege nach rechts in die Hereford ein, links auf die Boylston. Alle jubeln. Tunnelblick mit der Ziellinie am Ende. Benais Name wird ausgerufen. Und dann ist es vorbei.

Ich schlage die Arme über meinen Kopf zusammen und die Tränen kommen. Überwältigt von dem Erlebnis und der Freude dieser Veranstaltung. Die Ansager kommentieren: „Wir sehen, dass viele Leute weinen. Wir hoffen, das sind Freudentränen.“ Ein Meer von blauen Helferjacken. Jemand gibt mir eine Medaille. Jemand anderes macht ein Foto von mir und dann werde ich in Folio gewickelt. Alle gratulieren. Mein Körper ist voller Salz und Gatorade. Das Essen scheint ewig weit weg zu sein. Und dann schütte ich vor lauter Aufregung meinen Proteinshake über meine Medaille und jetzt riecht sie nach Schokolade. Matt wartet auf mich im Familienbereich. Ich bin im Vollrausch. Ein glorreicher Tag.

Am Ende fahre ich direkt nach Hause, weil ich nicht weiß, ob ich irgendwann zusammenklappe. Nach dem Trainingslauf von 21 Meilen musste ich mich sofort hinlegen. Leute sprechen mich im Zug an und gratulieren mir. Ich habe das Gefühl, etwas Unglaubliches erreicht zu haben. Ich klappe nicht zusammen. Im Gegenteil. Ich bin für den Rest des Tages im Vollrausch. Ein Jahr nach den Anschlägen kam die Sonne raus, die Leute in Boston holten sich ihre Stadt zurück, ein Amerikaner gewann das Rennen und ich bin dankbar, dass ich dabei sein durfte. Ich träume schon von meinem nächsten Marathon. Nach dem Rennen ist vor dem Rennen, oder? 🙂

 1

Before the race with Jess & Tim. Vor dem Rennen mit Jess & Tim.

Image

SRR’s 30k. Thanks, Joe O’Leary for the photo. SRR bei Kilometer 30. Danke, Joe O’Leary für das Foto.

Image

Melissa’s sign. You’re great. Melissas Schild. Du bist toll.

2

The home stretch. Gleich geschafft.

3.PNG

I did it. Ich hab’s geschafft.

Image

For everyone back home in Germany. Für alle zu Hause in Deutschland.

Advertisements

5 thoughts on “The Race Of My Life: Boston 2014

  1. Sarah P.

    Great job, Eva! You worked so hard, and it paid off. I like that – ‘Nach dem Rennen ist vor dem Rennen’ – seems like we don’t have a good English translation of that, really!

    Reply
    1. Eva Post author

      Thank you, Sarah. This is actually a phrase from soccer that I changed for running: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. 🙂

      Reply
  2. Dine

    Tolle Geschichte, habe ich mit Spannung gelesen! Du solltest Schriftstellerin weden und deine Memoiren schreiben, ehrlisch :).

    Bussi von Dine

    Sent from my iPhone

    >

    Reply
  3. Pingback: The Road To Manchester: Thoughts On Marathon Training | Up Up And Away

  4. Pingback: The Providence Marathon – No Excuses! | Up Up And Away

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s