Of Marathons, Motels, McDonald’s, and Memorial Day Weekends

It was a weekend of running, eating and drinking beer. For Matt, it was the end of his marathon career. We learned that smoking is still a thing at Motel 6, and that you can get a decent breakfast at McDonald’s if you have to. The largest city in Vermont turned out to be really small but certainly worth a trip. This was our Memorial Day weekend 2014.

We set out to Burlington, Vermont on Saturday along with our friend Urvi, who is also a member of the Somerville Road Runners. While Matt’s plan was to run the full Vermont City Marathon, Urvi and I were part of a two-person relay team called “Foot Twins”. Back in January and while training for Boston, we got the same foot injury, bonded over that, and have been foot twins ever since. I wanted to run the first leg, so I could see Matt finish.

The instant we arrived in Burlington, we realized how small the city was. With a little over 42,000 residents, this is huge for Vermont. After exiting the highway, we arrived at the expo in about 5 minutes. Downtown was another 5 minutes away. Matt had booked us into Motel 6 outside of town, which was also less than a 10-minute drive. Tiny, tiny!

Walking into our room at Motel 6, we were greeted by a nasty cigarette stench. Yuk! We instantly asked for a replacement. Their apology was that there used to be designated smoker rooms. Sorry – but once a smoker room, always a smoker room. You can’t get rid of that stench. It was all over the hallway. While the new room was better, we kept wondering why there were so many ashtrays around. Hell, the bathroom even had a thing installed to put out your cigarettes. And the tables at the outdoor pool each had an ashtray on them. Gross!

Ever since traveling around the world, we’ve become very lazy with our preparations. It so turned out that Motel 6 didn’t have any breakfast options. Zero! You couldn’t even buy breakfast. Call Domino’s for room service! Lucky us, there was a McDonald’s within walking distance, open 24/7 with yogurt and oatmeal options in addition to the 1,350-calorie breakfast deal that was also a choice. Race diarrhea avoided, I’d say…

After getting our numbers at the expo, we explored Burlington. What a beautiful town. Situated at Lake Champlain, everything was within walking distance with Church Street being the main pedestrian area lined with cafes and restaurants, making for a nice afternoon stroll. We even discovered a German “Bierhaus” where we ended up Sunday night with our Somerville friend Sarah, who also happened to be in town.

The race on Sunday was good. I went out too fast and finished struggling up the hill before mile 13 when Urvi took over. At the relay exchange, I chatted up 60-year old John from Vermont, who was wearing a “50 marathons in 50 states” shirt and who walked with me along the lake shore back to the finish where I waited for Matt. Always fun bonding with other runners! He said that the key is to just always be in marathon shape and to never stop running.

Matt’s race didn’t go so well. He ran out of steam after mile 15 and suffered the rest of the way. After a terrible first marathon in 2009 where it was cold and rainy, he gave it another shot this year only to find out that he really hates marathons, and that this one was his last. It’s good to know that at least, isn’t it? Consider that chapter closed. We passed out around 9:00 pm on Sunday, which allowed us to be home early on Memorial Day itself to enjoy some more beers on the porch. Happy resting! (I already ran a 5k since then…)

 

1

Es war ein Wochenende voll mit Laufen, Essen und Bier trinken. Für Matt war es das Ende seiner Marathonkarriere. Wir lernten, dass man im Motel 6 immer noch raucht und dass man bei McDonald’s auch normal frühstücken kann, wenn man muss. Die größte Stadt in Vermont ist eigentlich ganz klein, aber auf jeden Fall eine Reise wert. Das war unser Memorial-Day-Wochenende 2014.

Am Samstag ging es los nach Burlington, Vermont mit unserer Freundin Urvi, die auch zu den Somerville Road Runners gehört. Während für Matt der ganze Vermont City Marathon auf dem Plan stand, hatten Urvi und ich uns für einen 2-Personen-Staffellauf unter dem Namen “Foot Twins” (Fußzwillinge) angemeldet. Im Januar hatten wir uns beide im Marathontraining für Boston eine Fußverletzung zugezogen, freundeten uns deswegen an und sind seitdem Foot Twins. Ich wollte den ersten Teil laufen, so dass ich Matt durchs Ziel laufen sehen konnte.

Als wir in Burlington ankamen, stellten wir sofort fest, wie klein die Stadt doch war. Mit ein bisschen über 42.000 Einwohnern ist das groß für Vermont. Nach der Autobahnabfahrt waren wir in ca. 5 Minuten bei der Expo. Downtown war auch nur 5 Minuten weiter weg. Matt hatte uns im Motel 6 außerhalb der Stadt eingebucht und auch das war weniger als 10 Minuten mit dem Auto. Klitzeklein!

In unserem Zimmer im Motel 6 wurden wir mit Zigarettengestank begrüßt. Igitt! Wir fragten sofort nach einem neuen Zimmer. Die Entschuldigung war, dass es früher wohl mal extra Raucherzimmer gab. Also, tut mir leid, aber einmal Raucherzimmer, immer Raucherzimmer. Den Gestank kriegt man nie mehr raus. Der ganze Flur roch danach. Das neue Zimmer war besser, aber wir fragten uns, warum überall so viele Aschenbecher standen. Mann, im Bad war sogar ein Ding installiert, wo man seine Zigaretten ausdrücken konnte. Und auf den Tischen beim Außenpool stand jeweils ein Aschenbecher. Eklig!

Seitdem wir von unserer Weltreise zurück sind, sind wir mit unseren Vorbereitungen sehr faul geworden. So stellte sich heraus, dass man im Motel 6 nicht frühstücken kann. Geht nicht! Man konnte noch nicht mal etwas kaufen. Für Zimmerservice soll man bei Domino’s Pizza anrufen! Zum Glück gab es einen McDonald’s, zu dem man laufen konnte, der rund um die Uhr geöffnet hatte und wo man neben dem Frühstück mit 1.350 Kalorien auch Joghurt und Haferflocken zur Auswahl hatte. Läuferdurchfall umgangen, sag ich da…

Nachdem wir unsere Nummern bei der Expo abgeholt hatten, schauten wir uns Burlington an. Eine echt schöne Stadt am Lake Champlain, wo man alles per Fuß erreichen konnte. Church Street war dabei die Fußgängerzone mit Cafes und Restaurants, wo man nachmittags echt schön spazieren gehen konnte. Wir fanden sogar ein deutsches Bierhaus, wo wir uns Sonntagabend mit unserer Freundin Sarah aus Somerville trafen, die zufällig auch in der Stadt war.

Der Lauf am Sonntag war gut. Ich lief anfangs zu schnell los und quälte mich am Ende vor Meile 13 (Kilometer 21) den Berg hoch, bevor Urvi dran war. Nach der Übergabe kam ich mit dem 60-jährigen John aus Vermont ins Gespräch, der ein “50 Marathons in 50 Staaten”-Shirt trug und mit mir am Seeufer zum Zielbereich zurücklief, wo ich auf Matt wartete. Immer lustig, wenn man sich mit anderen Läufern anfreundet! Er sagte, der Trick sei, dass man immer in Marathonform sein solle und nie aufhören solle zu laufen.

Matts Lauf war nicht so toll. Ihm ging nach Meile 15 (Kilometer 24) bereits die Luft aus und so war der Rest eine Qual. Nach einem schrecklichen Marathon 2009 in Kälte und Regen versuchte er es dieses Jahr noch mal, nur um herauszufinden, dass er Marathons eigentlich hasst und dass dieser sein letzter war. Wenn man das allerdings weiß, dann ist das auch was, oder? Dieses Kapitel ist also zu Ende. Um 21:00 Uhr waren wir platt und bettreif, so dass wir am Memorial Day selbst früh zu Hause waren und so noch einige Bierchen auf der Veranda trinken konnten. Fröhliches Ausruhen! (Ich war seitdem schon wieder bei einem 5km-Lauf…)

Foot Twins

Foot Twins at the Expo/Foot Twins bei der Expo (photo credit: Urvi)

Church Street

Church Street

Church

Because that’s where the church is. Weil da die Kirche ist.

Bierhaus

No words needed. Ohne Worte.

Motel 6

McDonald’s rescue breakfast/McDonald’s Frühstück in der Not

Lake Champlain

Lake Champlain/Champlain-See

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s