Monthly Archives: June 2014

Soccer In The U.S.

World Cup fever is finally here! The U.S. and Germany advance to the round 16, and many people are going nuts here. This is now my third World Cup since I moved here, and things are very different now. Traditionally, Americans have not been too excited about this event, and there are many reasons why. First, it is just not one of the major sports here. Baseball, basketball and football are way more popular and supported much more at a younger age. In addition, they are a major part of the college sport culture here. In Germany, there is no such thing as college sports. Team sports happen through the local town you live in outside of school, and soccer is by far the most popular one. Talent scouting begins as a very young age. Compared to that, if you have less support, you don’t do as well, and you don’t get very far. Why would you be excited about that? I do understand. My first World Cup memories date back to 1990 when I was watching the games in our living room, jumping up and down the couch with my mom and my grandmother when Germany won the cup.

The U.S. team, led by coach Jürgen Klinsmann, has done very well so far with their win against Ghana and a tie with Portugal. And that gets the nation excited. I love it. Before Thursday’s game against Germany, Klinsmann was in the news because he provided “American workers with a form letter to give to their bosses as an excuse to take off work Thursday”. Many American businesses streamed the game. So did my company. It was a little weird for me because I was the only German fan and the only one screaming when we scored. But hey, we both made it.

Whenever the German team plays, it’s a huge deal back home. When they finished second in the World Cup in 2002, I remember waiting at the Römerplatz in Frankfurt for the team to arrive. The entire square was full of flags, something I had not seen until then. I grew up with the notion that showing the flag was not OK due to our history. When the World Cup took place in my native Germany in 2006, people were watching the games in public squares on large screens. The Frankfurt Main river even had a screen installed in the river. This was when Germans coined the word “Public Viewing”, which has a different meaning in English: to look at a dead person or to have an open house. Well, the American equivalent -“viewing parties” – is finally a thing in the U.S. Matt took the day off for the U.S. Germany game last Thursday and watched it among other fans at Government Center in Boston.

While I’m very excited about the hype around soccer in the U.S., there are still some people here who don’t get it. There is nothing wrong with not getting it but if you don’t, stop adding your two cents all the time. One of the major arguments is that soccer is a boring game because there are not many goals. It’s not just about goals. It’s about the action that takes place, missed opportunities, and the joy of people from different nationalities coming together, cheering in a competition that excites people all around the world. After the U.S. lost to Germany and still advanced to the round of 16, some called the game weird without understanding what the group stage actually is. I don’t get baseball, and I never will, but I don’t go around complaining how boring I think of a game it is. Compared to an American sports game, you can also watch soccer in peace and quiet without being interrupted by ads every 5 minutes. Can’t you just be happy that your team advanced?

I’m certainly happy for both the U.S. and Germany. My plan is to take a half day on Monday, and to finally watch the game among lots of other Germans at the Goethe-Institut in Boston. And on Tuesday, I’ll be rooting for the U.S. Go teams!

PS: Luckily, whenever someone says something stupid about soccer, someone else jumps in and either explains or brings some very good counterarguments. Check out this hilarious reaction to Ann Coulter’s recent rant about soccer.

City Hall Plaza

City Hall Plaza on Thursday. City Hall Plaza am Donnerstag.

Photo: http://Instagram.com/dangirmus

Work

Working hard. Harte Arbeit.

Das WM-Fieber ist endlich hier! USA und Deutschland sind im Achtelfinale und viele Leute flippen hier aus. Das ist die dritte WM, seitdem ich hier bin, und die Dinge sind jetzt sehr anders. Traditionell freuten sich die Amerikaner eher weniger über dieses Event und das hat viele Gründe. Erstens ist das keine der größten Sportarten hier. Baseball, Basketball und Football sind viel beliebter und werden schon im jungen Alter mehr gefördert. Dazu kommt noch die ganze College-Sportkultur. In Deutschland gibt es keine Sportmannschaften an der Uni. Mannschaftssport gibt es in dem Ort, in dem man wohnt und das außerhalb der Schule, und Fußball ist bei weitem der beliebteste. Die Talentförderung beginnt sehr früh. Wenn man das vergleicht und weniger Unterstützung hat, dann spielt man auch nicht so gut und kommt nicht so weit. Warum sollte man sich darüber freuen? Ich versteh das schon. Meine ersten WM-Erinnerungen sind von 1990, als ich die Spiele in unserem Wohnzimmer schaute und mit meiner Mutter und Oma wild auf der Couch herumhüpfte, als Deutschland den Pokal holte.

Das US-Team von Trainer Jürgen Klinsmann hat sich mit dem Sieg gegen Ghana und dem Remis gegen Portugal sehr gut geschlagen. Und darüber freut sich die Nation. Ich find das toll. Vor dem Spiel am Donnerstag machte Klinsmann Schlagzeilen, als er ein Schreiben aufsetzte, das amerikanische Angestellte ihrem Chef als Ausrede vorlegen könnten, um an dem Tag blau zu machen. Viele amerikanische Firmen zeigten das Spiel. Meine auch. Es war etwas komisch für mich, denn ich war der einzige deutsche Fan und die einzige, die bei unserem Tor laut jubelte. Aber hey, wir sind beide durch.

Immer wenn die Nationalelf spielt, dann ist das zu Hause ein großes Ding. Als wir bei der WM 2002 Vizeweltmeister wurden, erinnere ich mich gerne daran zurück, wie wir auf dem Römerplatz in Frankfurt auf die Ankunft des Teams warteten. Der ganze Platz war voller Fahnen und ich hatte sowas bis dahin noch nicht gesehen. Ich wuchs mit der Auffassung auf, dass wir wegen unserer Geschichte keine Flaggen zeigen durften. Als die WM dann 2006 in Deutschland stattfand, schauten die Leute sich die Spiele auf öffentlichen Plätzen an. Der Main in Frankfurt hatte sogar eine Leinwand im Fluss. Damals entstand der Begriff „Public Viewing“, der auf English eine andere Bedeutung hat, nämlich die öffentliche Aufbahrung eines Toten oder einen Tag der offenen Tür. Also, das amerikanische Gegenstück heißt „Viewing Parties“ und ist mittlerweile auch in den USA angekommen. Matt nahm sich am Donnerstag den Tag für das US-Deutschlandspiel frei und schaute es sich mit anderen Fans bei Government Center in Boston an.

Während ich mich sehr über den ganzen Trubel um Fußball in den USA freue, gibt es immer noch Leute, die keine Ahnung haben. Es ist nicht schlimm, wenn man das Spiel nicht versteht, aber wenn das der Fall ist, dann hört bitte auf, bei allem mitschwätzen zu wollen. Eins der Hauptargumente ist, dass Fußfall langweilig sein soll, weil es nicht viele Tore gibt. Es geht nicht nur um die Tore. Es geht um alles, was auf dem Spielfeld passiert, um verpasste Chancen und die Freude, die Leute aus verschiedenen Nationen haben, wenn man sich zusammen ein Spiel anschaut und seine Mannschaft in einem Turnier anfeuert, das die ganze Welt begeistert. Nachdem die USA gegen Deutschland verloren hatte und trotzdem ins Achtelfinale weiterkam, bezeichneten einige Fußball als seltsam, ohne jegliches Verständnis, was eigentlich die Gruppenspiele sind. Ich verstehe Baseball auch nicht und werde es auch nie, aber ich lauf nicht rum und meckere die ganze Zeit, wie langweilig ich das Spiel doch finde. Im Vergleich zu einer amerikanischen Sportart kann man Fußball in aller Ruhe genießen, ohne alle 5 Minuten von nerviger Werbung gestört zu werden. Könnt ihr euch nicht einfach freuen, dass euer Team weiter ist?

Ich freu mich auf jeden Fall für die USA und Deutschland. Am Montag nehm ich mir einen halben Tag frei und schau mir das Spiel mit vielen anderen deutschen Fans im Goethe-Institut in Boston an. Und am Dienstag drück ich den Amerikanern die Daumen. Auf gehts!

PS: Zum Glück ist es so, dass immer wenn jemand etwas Bescheuertes über Fußball sagt, jemand anderes entweder etwas erklärt oder sehr gute Gegenargumente bringt. Hier eine lustige Reaktion auf Ann Coulters neustes Geblöke zum Thema Fußball. (Ann Coulter ist eine amerikanische konservative Kolumnistin und Sachbuchautorin.)

Rising Rozzie

Since we won’t be traveling far until August, I really won’t have huge travel stories to share until then. However, sometimes you don’t need to go far in order to have a great experience. Often, we don’t explore much of what surrounds us. I think I might have seen more of the U.S. than of my native Germany so far. The other day, I was out for a run in my neighborhood, and I realized how great it is living here. Two winters ago, I brought my camera to document the city post Nemo, our storm of the century. Here’s my summer equivalent, a little more idyllic and less dramatic.

Last year in October, we moved to Roslindale, also nicknamed “Rozzie”. It recently made the news in the Boston Globe as THE up-and-coming neighborhood in Boston. Only 5 miles away from Back Bay, it offers an ideal blend of city and suburban life. When my mom came to visit in 2012, she noticed how green the city was. We were in Somerville then. Guess what? It’s even greener down here. The Arnold Arboretum, a 265-acre park is only a mile from our house. It is so pretty that two of our friends decided to get married there (hello Melissa & Brian, hello Brad & Lydia), and I still see wedding couples there occasionally. The park is perfect for running with three water stops and hilly terrain if you want it.

Go another mile and you’re at Jamaica Pond in Jamaica Plain, also part of Boston. I love running near the water and had my running routes at the Charlestown Navy Yard and along the Charles River when we lived in Somerville. Now, I go to Jamaica Pond, part of the Emerald Necklace, a “445 hectare chain of parks […] in Boston and Brookline”. I also think of Bill Rodgers, 4-time Boston Marathon champion, who used to run lap after lap training towards his victories, as described in his book “Marathon Man”. Long story short, I really like it here and will let the pictures tell the rest of the story.

Stores

Fornax Bakery, the best of the best. As a German, I have very high standards for bread. They also recently added a little parklet, where you can just sit outside. Next to cheese, the Boston Cheese Cellar also sells the best pasta around: Garofalo. I never thought pasta could be THAT good. Fornax-Bäckerei, die allerbeste. Als Deutsche habe ich sehr hohe Ansprüche, was Brot angeht. Seit kurzem gibt es dort auch ein kleines „Parklet“, wo man draußen sitzen kann. Neben Käse kann man im Boston Cheese Cellar (Käsekeller) auch die besten Nudeln kaufen: Garofalo. Ich wusste nicht, dass Pasta SO gut sein kann.

Peters Hill

Boston’s skyline from Peters Hill at the Arnold Arboretum. Die Boston-Skyline von Peters Hill (= Berg) im Arnold Arboretum.

Conifer Path

Conifer Path at the Arboretum. Up the hill towards your next race. Conifer Path (= Nadelbaumweg) im Arboretum. Bergauf zum nächsten Rennen.

Jamaica Pond

Jamaica Pond. You can rent sailboats, rowboats and kayaks at the boat house. Man kann Segel-, Ruderboote und Kajaks am Bootshaus ausleihen.

Da wir erst im August wieder weiter wegfahren, werde ich bis dahin nicht sonderlich viele Reisegeschichten zu erzählen haben. Man muss manchmal allerdings nicht weit wegfahren, um etwas Schönes zu erleben. Wir erkunden selten die Gegend, in der wir wohnen. Ich hab wahrscheinlich mehr von den Staaten gesehen als von Deutschland. Letztens war ich bei uns in der Umgebung laufen und habe festgestellt, wie schön es hier doch ist. Im vorletzten Winter nahm ich meine Kamera mit und hielt die Stadt nach Nemo, unserem Jahrhundertsturm, fest. Hier ist die Sommerversion, etwas idyllischer und weniger dramatisch.

Letztes Jahr im Oktober zogen wir nach Roslindale oder auch kurz „Rozzie” um. Der Stadtteil wurde letztens in der Zeitung Boston Globe als DIE aufstrebende Gegend in Boston bezeichnet. Nur 8 km von Back Bay entfernt gibt es dort den idealen Mix von Stadt und Vorort. Als meine Mutter 2012 zu Besuch kam, stellte sie fest, wie grün die Stadt doch war. Wir waren damals in Somerville. Na, ratet mal! Es ist hier unten noch grüner. Das Arnold Arboretum (= Baumgarten) ist ein ca. 2,7 km² großer Park und nur eine Meile (1,6 km) von unserem Haus entfernt. Da ist es so schön, dass zwei unserer Freunde dort sogar geheiratet haben (hallo Melissa & Brian, hallo Brad & Lydia), und ich sehe ab und an Hochzeitspaare dort. Der Park ist perfekt zum Laufen mit drei Wasserspendern und hügeliger Landschaft, wenn man das will.

Eine Meile weiter und man ist am Jamaica Pond (= See/Teich) in Jamaica Plain, auch ein Stadtteil von Boston. Ich laufe sehr gerne am Wasser und hatte meine Laufrouten im Charlestown Navy Yard und entlang des Flusses Charles River, als wir in Somerville gewohnt haben. Jetzt laufe ich zum Jamaica Pond, Teil des „Emerald Necklace (= Smaragdkollier), ein ca. 4,5 km² großer Zusammenschluss von Parks in Boston und Brookline“. Ich denke dabei auch an Bill Rodgers, dem vierfachen Gewinner des Boston Marathons, der dort Runde um Runde auf seinen Sieg hin trainierte, so wie er es in seinem Buch „Marathon Man” beschrieb. Kurz gesagt, mir gefällt es hier und ich lasse die Bilder den Rest erzählen.

Making Peace On The Battle Road Trail

Ever since we moved to our new house last October, my commute has been awful. You wouldn’t think that 17.8 miles is a long way but in greater Boston it is. An hour is often the norm. My record so far was 1.5 hours one morning and 2+ hours during a snowstorm. I know many people have it much worse, especially those commuting from New Hampshire but I used to have a low key 25-minute bike ride. Now I have road rage. Matt tells me to relax but I have a hard time. So I try to find ways to live with it.

A good way to avoid the traffic is to go for a run after work. Afterwards, the roads are mostly clear, and I can just zip home. Many roads in Lexington outside of the center have no sidewalks (or they suddenly stop), and I really don’t feel that comfortable running next to all the cars there. After the brutal winter, I finally figured out a good route, at least as long as there’s enough daylight. Now, my destination after a day at the office is the Battle Road Trail at the Minuteman National Historic Park, about 3 miles away.

The Battle Road Trail is a 5-mile trail that “connects historic sites from Meriam’s Corner in Concord to the eastern boundary of the park in Lexington” with the main theme being the battle of April 19, 1775 between the British and the Americans, which launched the American Revolution. Part of the trail’s meaning is also to interpret “the broader human story of the people whose lives were altered by the events that took place here”. I usually start at the Paul Revere Capture Site where he was stopped by British soldiers after his famous midnight ride.

While running on the trail, you can see original remnants of the Battle Road but also enjoy farming fields, wetlands, and forests. You can run any distance going across or out and back. I even found a water stop at the Meriam House. This week, I saw a deer. It is so peaceful there while I can unwind from work and not worry about traffic. Along the way, you also encounter mile markers telling how far you are from Boston Harbor. I really like the park! How much better does it get than running along historic sites, thinking about Paul Revere, and getting a good workout?

Or, like Sarah Palin said, thinking about how he actually warned the British? 🙂 Stephen Colbert: Paul Revere’s Famous Ride

Trail

Source/Quelle

Seitdem wir letzten Oktober in unser neues Haus gezogen sind, ist mein Fahrtweg fürchterlich. Man denkt nicht, dass ~29 km so lange dauern können, aber im Großraum Boston ist das so. Eine Stunde ist oft normal. Mein Rekord war bisher 1,5 Stunden an einem Morgen und über 2 Stunden während eines Schneesturms. Ich weiß, dass es für manche Leute viel schlimmer ist, ganz besonders für die, die von New Hampshire pendeln, aber ich war lockere 25 Minuten mit dem Fahrrad gewohnt. Jetzt werde ich zum Tier hinterm Steuer. Matt sagt mir, dass ich mich entspannen soll, aber das ist schwer. Also finde ich Wege, damit zu leben.

Eine gute Möglichkeit, den Verkehr zu umgehen, ist nach der Arbeit laufen zu gehen. Danach ist der Stau weg und ich bin schnell zu Hause. Viele Straßen in Lexington außerhalb des Zentrums haben keine Bürgersteige (oder hören plötzlich auf), und ich fühle mich da echt nicht so wohl, wenn ich direkt neben den Autos laufe. Nach dem brutal Winter habe ich endlich eine gute Route gefunden, wenigstens solange es abends lange hell ist. Jetzt gehe ich nach einem Tag im Büro auf den Battle Road Trail im Minuteman National Historical Park, ca. 5 km weg.

Der Battle Road Trail ist 8 km lang und verbindet historische Stellen von Meriam’s Corner in Concord bis hin zur östlichen Grenze des Parks in Lexington mit der Schlacht vom 19. April 1775 zwischen den Briten und den Amerikanern, mit der die amerikanische Revolution begann, als Hauptthema. Teil des Wegs ist auch die Interpretation der weiteren Geschichte der Leute, deren Leben sich durch die hier stattgefundenen Ereignisse veränderte. Ich beginne oft an der Paul Revere Capture Site, wo Paul Revere von britischen Soldaten nach seinem berühmten Mitternachtsritt angehalten wurde.

Wenn man auf dem Weg läuft, sieht man originale Überreste der Battle Road, kommt aber auch an schönen Feldern, Auen und Wäldern vorbei. Man kann alle möglichen Strecken laufen, entweder einmal quer oder hin und zurück. Ich habe sogar einen Wasserspender beim Meriam-Haus entdeckt. Diese Woche hab ich ein Reh gesehen. Es ist da so ruhig; man kann sich von der Arbeit entspannen und muss sich nicht mit Stau rumplagen. Auf dem ganzen Weg befinden sich auch Meilensteine, auf denen steht, wie weit man vom Hafen in Boston entfernt ist. Ich finde den Park echt toll! Was gibt es Besseres als an Geschichte vorbeizulaufen, an Paul Revere zu denken und Sport zu machen?

Oder, wie Sarah Palin bereits sagte, man kann daran denken, wie er eigentlich die Briten warnte? 🙂 Stephen Colbert: Paul Reveres berühmter Ritt