Rising Rozzie

Since we won’t be traveling far until August, I really won’t have huge travel stories to share until then. However, sometimes you don’t need to go far in order to have a great experience. Often, we don’t explore much of what surrounds us. I think I might have seen more of the U.S. than of my native Germany so far. The other day, I was out for a run in my neighborhood, and I realized how great it is living here. Two winters ago, I brought my camera to document the city post Nemo, our storm of the century. Here’s my summer equivalent, a little more idyllic and less dramatic.

Last year in October, we moved to Roslindale, also nicknamed “Rozzie”. It recently made the news in the Boston Globe as THE up-and-coming neighborhood in Boston. Only 5 miles away from Back Bay, it offers an ideal blend of city and suburban life. When my mom came to visit in 2012, she noticed how green the city was. We were in Somerville then. Guess what? It’s even greener down here. The Arnold Arboretum, a 265-acre park is only a mile from our house. It is so pretty that two of our friends decided to get married there (hello Melissa & Brian, hello Brad & Lydia), and I still see wedding couples there occasionally. The park is perfect for running with three water stops and hilly terrain if you want it.

Go another mile and you’re at Jamaica Pond in Jamaica Plain, also part of Boston. I love running near the water and had my running routes at the Charlestown Navy Yard and along the Charles River when we lived in Somerville. Now, I go to Jamaica Pond, part of the Emerald Necklace, a “445 hectare chain of parks […] in Boston and Brookline”. I also think of Bill Rodgers, 4-time Boston Marathon champion, who used to run lap after lap training towards his victories, as described in his book “Marathon Man”. Long story short, I really like it here and will let the pictures tell the rest of the story.

Stores

Fornax Bakery, the best of the best. As a German, I have very high standards for bread. They also recently added a little parklet, where you can just sit outside. Next to cheese, the Boston Cheese Cellar also sells the best pasta around: Garofalo. I never thought pasta could be THAT good. Fornax-Bäckerei, die allerbeste. Als Deutsche habe ich sehr hohe Ansprüche, was Brot angeht. Seit kurzem gibt es dort auch ein kleines „Parklet“, wo man draußen sitzen kann. Neben Käse kann man im Boston Cheese Cellar (Käsekeller) auch die besten Nudeln kaufen: Garofalo. Ich wusste nicht, dass Pasta SO gut sein kann.

Peters Hill

Boston’s skyline from Peters Hill at the Arnold Arboretum. Die Boston-Skyline von Peters Hill (= Berg) im Arnold Arboretum.

Conifer Path

Conifer Path at the Arboretum. Up the hill towards your next race. Conifer Path (= Nadelbaumweg) im Arboretum. Bergauf zum nächsten Rennen.

Jamaica Pond

Jamaica Pond. You can rent sailboats, rowboats and kayaks at the boat house. Man kann Segel-, Ruderboote und Kajaks am Bootshaus ausleihen.

Da wir erst im August wieder weiter wegfahren, werde ich bis dahin nicht sonderlich viele Reisegeschichten zu erzählen haben. Man muss manchmal allerdings nicht weit wegfahren, um etwas Schönes zu erleben. Wir erkunden selten die Gegend, in der wir wohnen. Ich hab wahrscheinlich mehr von den Staaten gesehen als von Deutschland. Letztens war ich bei uns in der Umgebung laufen und habe festgestellt, wie schön es hier doch ist. Im vorletzten Winter nahm ich meine Kamera mit und hielt die Stadt nach Nemo, unserem Jahrhundertsturm, fest. Hier ist die Sommerversion, etwas idyllischer und weniger dramatisch.

Letztes Jahr im Oktober zogen wir nach Roslindale oder auch kurz „Rozzie” um. Der Stadtteil wurde letztens in der Zeitung Boston Globe als DIE aufstrebende Gegend in Boston bezeichnet. Nur 8 km von Back Bay entfernt gibt es dort den idealen Mix von Stadt und Vorort. Als meine Mutter 2012 zu Besuch kam, stellte sie fest, wie grün die Stadt doch war. Wir waren damals in Somerville. Na, ratet mal! Es ist hier unten noch grüner. Das Arnold Arboretum (= Baumgarten) ist ein ca. 2,7 km² großer Park und nur eine Meile (1,6 km) von unserem Haus entfernt. Da ist es so schön, dass zwei unserer Freunde dort sogar geheiratet haben (hallo Melissa & Brian, hallo Brad & Lydia), und ich sehe ab und an Hochzeitspaare dort. Der Park ist perfekt zum Laufen mit drei Wasserspendern und hügeliger Landschaft, wenn man das will.

Eine Meile weiter und man ist am Jamaica Pond (= See/Teich) in Jamaica Plain, auch ein Stadtteil von Boston. Ich laufe sehr gerne am Wasser und hatte meine Laufrouten im Charlestown Navy Yard und entlang des Flusses Charles River, als wir in Somerville gewohnt haben. Jetzt laufe ich zum Jamaica Pond, Teil des „Emerald Necklace (= Smaragdkollier), ein ca. 4,5 km² großer Zusammenschluss von Parks in Boston und Brookline“. Ich denke dabei auch an Bill Rodgers, dem vierfachen Gewinner des Boston Marathons, der dort Runde um Runde auf seinen Sieg hin trainierte, so wie er es in seinem Buch „Marathon Man” beschrieb. Kurz gesagt, mir gefällt es hier und ich lasse die Bilder den Rest erzählen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s