Do It Yourself: Building Picture Frames in Brookline

This post is somewhat travel related as it is about our travel pictures. During our trip, we took so many pictures that we thought it would be nice to frame them and hang them up afterwards. Now that we actually have a nice new home, what better way is there to fill the empty walls with impressions from pictures all over world? 

Since many of our pictures have custom sizes, especially large panoramas, it is kind of hard to find a frame that isn’t ridiculously priced. Last year, we ordered two framed pictures from Zazzle. One of them was $100 AFTER a 20% discount. Phew! That’s a lot if you want to order more. Plus, the printing quality wasn’t the best with parts of our mountain panorama coming out too dark in the end. 

After ordering much better prints from AdoramaPix, my dear creative husband Matt found a store in Brookline that lets you build your own frames: The Framers’ Workshop. All you do is go there, select the materials and get started. It’s not that hard to do. You just need time. Today, we spent about 5 hours there building 4 frames. It was fantastic. The staff was super helpful and guided us through all steps from putting the frame pieces into the vise, gluing them together, drilling holes and adding nails, cutting the photos, doing the matting, puttying the holes, putting the glass in, doing/cutting the dust cover, and adding the final wire. 

With a 15% discount through the Belly app, each frame came to about $59 excluding print costs. You can only get a standard frame with a picture for that amount from Zazzle, but again, their prints are not that great, and if you have custom sizes, then the do-it-yourself approach seems the way to go. Plus, the satisfaction of having done something yourself and learning lots of new English vocabulary? Priceless! 🙂

Drilling holes

Drilling holes. Löcher bohren.

Heute geht es ein bisschen ums Reisen und zwar um unsere Reisefotos. Als wir unterwegs waren, machten wir viele Fotos und dachten uns, dass es schön wäre, sie danach einzurahmen und aufzuhängen. Jetzt, da wir ein schönes neues Zuhause haben, was bietet sich mehr an, als die leeren Wände mit Eindrücken aus der ganzen Welt zu füllen?

Da viele unserer Fotos Sondergrößen haben, ganz besonders große Panoramas, ist es ziemlich schwer, einen Rahmen zu finden, der nicht schweineteuer ist. Letztes Jahr haben wir zwei Fotos mit Rahmen von Zazzle bestellt. Eins davon war 100 $ NACH einem Rabatt von 20%. Puh! Das ist ganz schön viel, wenn man nachbestellen will. Außerdem war die Fotoqualität nicht ganz so toll, weil Teile von unserem Bergpanorama am Ende etwas zu dunkel waren. 

Nachdem wir bessere Fotos bei AdoramaPix bestellt hatten, fand mein lieber kreativer Mann Matt einen Laden in Brookline, wo man Rahmen selbst zusammenbauen kann: The Framers’ Workshop. Man muss einfach nur hin, sich die Materialien aussuchen und loslegen. Es ist nicht schwer. Man braucht nur Zeit. Heute waren wir ca. 5 Stunden dort und haben 4 Rahmen zusammengebaut. Es war fantastisch. Die Mitarbeiter waren sehr hilfreich und haben uns alle Schritte erklärt, wie z.B. die Rahmenteile in die Schraubzwinge zu spannen, sie zusammenzukleistern, Löcher zu bohren und Nägel reinzuhauen, Fotos zu schneiden, das Passepartout zu machen, die Löcher zu kitten, das Glas reinzumachen, die Staubbespannung draufzukleben bzw. zu schneiden und am Ende den Draht dranzumachen. 

Mit einem Rabatt von 15% durch die Belly-App kostete jeder Rahmen um die $59 ohne die Fotokosten. Dafür kriegt man einen Standardrahmen mit Foto von Zazzle, aber wie bereits gesagt, die Fotoqualität ist nicht so toll und wenn man Sondergrößen hat, dann ist man besser bedient, wenn man das selbst angeht. Außerdem noch die Genugtuung, etwas selbst gemacht zu haben und dabei noch viele neue englische Vokabeln gelernt zu haben? Unbezahlbar! 🙂

Matt and the mat

Matt doing the matting. Matt mit Passepartout. 

The first one is done! Das erste ist fertig.

The first one is done! Das erste ist fertig!

IMG_20140719_203155

All of them from left to right: Paine Grande in Torres del Paine (Chile), house in Punta del Este (Uruguay), La Sal Mountain panorama, Arches National Park (Utah), Le Poulbot (Paris). So many great memories!

Alle von links nach rechts: Paine Grande in Torres del Paine (Chile), Haus in Punta del Este (Uruguay), La-Sal-Bergpanorama, Arches Nationalpark (Utah, Arches = Bögen), Le Poulbot (Paris). So viele schöne Erinnerungen!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s