Just Add SPAM My Ass – Some Thoughts On Camp Food

I finally have a new post for my category General Nastiness. You might have heard about SPAM outside of email, you might have seen it at the supermarket but you might not have had it. Well, I did, and it was gross.

Why did I have it? You know, when you hike, you need some food that provides you with a lot of calories and a lot of fat at the end of the day. The worst thing you want is to wake up starving in the middle of the night in a tent. We were hungry enough in Vietnam (see this post). When we hiked in Torres del Paine in Chile, we had a lot of trail mix with us, and you sure get sick of that very quickly. Plus, that was more of a snack during the day.

Matt had found a blog that advocated adding SPAM to your dinners. We brought some Knorr mixes but you really need to add some meat to that to feel full and to replenish all the calories you burned on the trail. You can’t get fresh meat in the backcountry. Fine, I agreed, and we bought a couple of cans. I was skeptical.

The result: total nastiness. When you open the can, you’re greeted by a congealed cover of grossness. Don’t even read the ingredients, and just don’t think about what you’re eating. We certainly couldn’t as we were eating while pacing around the campsite at the Cascade Canyon South Fork during our backcountry hike in the Tetons swatting mosquitoes. Afterwards, you’re left with being thirsty for the rest of the night due to all the salt in the “food”, which also means getting out of your tent at night to pee and being eaten by all the mosquitoes again. I just didn’t drink.

For lunches, we often brought tuna pouches to have with corn tortillas (great backcountry food, by the way). While I got tired of those, I prefer that over another can of SPAM. And at about $2.49 or $3 a can, it’s not even that cheap considering what you’re getting here. When we got home from Wyoming, we sadly realized that we had another can of SPAM that we had left at home. It expires in April 2017. Bon appétit…

SPAM in all its glory. SPAM in deiner Pracht

SPAM in all its glory. This was after the backcountry hike when we were car camping. SPAM in voller Pracht. Das war nach dem Backcountry, als wir mit dem Auto auf dem Zeltplatz waren.

Oh hello SPAM! Oh hallo SPAM!

Oh hello SPAM! Oh hallo SPAM!

Moosel Drool to quench the thirst afterwards. Moose Drool (Elchspucke) für den Nachdurst.

Moose Drool to quench the thirst afterwards. Moose Drool (Elchsabber) für den Nachdurst.

Ich hab endlich einen neuen Beitrag für meine Kategorie General Nastiness (allgemeine Ekelhaftigkeit). Ihr habt vielleicht schon von SPAM außerhalb des Themas E-Mail gehört; vielleicht habt ihr es auch im Supermarkt gesehen, aber noch nicht gegessen. Ich hab es jedenfalls und es war eklig.

Wieso hab ich das gegessen? Also, wenn man wandert, dann braucht man am Ende des Tages was zu Essen, was viele Kalorien und viel Fett hat. Was man gar nicht will, ist nachts halbverhungert im Zelt aufzuwachen. Wir hatten genug Hunger in Vietnam (siehe dieser Artikel). Als wir in Torres del Paine in Chile unterwegs waren, haben wir viel Studentenfutter gegessen, aber das ist man schnell leid. Außerdem war das mehr ein Snack für zwischendurch.

Matt hatte einen Blog gefunden, der SPAM zum Abendessen empfahl. Wir kaufen ein paar Knorr-Tüten, aber man braucht wirklich noch etwas Fleisch, damit man satt wird und sich die ganzen Kalorien wiederholt, die man tagsüber verbraucht hat. Man kriegt im Backcountry kein frisches Fleisch. OK, ich gab nach und wir kauften ein paar Büchsen. Ich war skeptisch.

Das Ergebnis: komplette Ekelhaftigkeit. Wenn man die Büchse aufmacht, dann wird man erst mal von einem fest gewordenen Etwas begrüßt. Man sollte sich nicht die Zutaten durchlesen und auch nicht drüber nachdenken, was man isst. Wir hatten jedenfalls keine Zeit dafür, als wir auf dem Zeltplatz der Cascade Canyon Südgabelung im Gehen essen mussten, während wir die Mücken wegjagten. Danach hat man dann auch richtig viel Durst, weil in dem „Essen” total viel Salz drin ist, was dann auch bedeutet, dass man nachts Pipi muss und wieder von den Mücken angefallen wird. Ich hab einfach nichts getrunken.

Zu Mittag haben wir oft Thunfischbeutel mit Maisfladen (Tortillas) gegessen (super Essen für das Backcountry übrigens). Obwohl ich das ja auch bisschen leid wurde, ist mir das lieber als eine weitere Büchse SPAM. Und für 2,49 $ oder 3 $ ist das gar nicht mal so billig für das, was man bekommt. Als wir aus Wyoming zurückkamen, haben wir leider festgestellt, dass wir noch eine Büchse SPAM zu Hause gelassen hatten. Sie läuft im April 2017 ab. Guten Appetit…

Advertisements

2 thoughts on “Just Add SPAM My Ass – Some Thoughts On Camp Food

  1. Dine

    Ekelisch! Da lobe ich mir doch die gute schwaebische Schinkenwurst aus der Dose vom guten Metzger, schoen mit Senf und frischem Schwarzbrot. Aber was da alles drin is will man auch nicht so genau hinterfragen ;).

    Bussi auf’s Bauchi

    Sent from my iPhone

    >

    Reply

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s