Yellowstone: Of Hot Geysers And Cold August Air

After our backcountry adventure in the Tetons and lots of rain in the forecast, we had to make some adjustments to our camping plans. First, new sleeping bags. Luckily, there was no shortage of shopping in Jackson, and we were able to get 20-degree sleeping bags. 20-degree bags in August? Yes, that’s what you apparently need in Wyoming. We had days when we averaged temperatures in the 40s and certainly close to 30 at night. So there.

After a rest day in Jackson, we drove up to Yellowstone National Park. The 2-hour drive north was supposed to be scenic. We didn’t see anything. Rain, rain, rain. Cold, cold, cold. It just wasn’t meant to be. And the worst part? It wouldn’t stop raining for another 5 days. The result? We scratched our backcountry plans for Yellowstone and just did car camping. It was a good decision since a) we were able to do longer day hikes and didn’t get to the campsite in the rain with nothing to do, and b) we could often escape the cold and eat dinner or drink beer in the car. Yes, that’s how cold it got.

Our first stop in Yellowstone was the Grant Campground. Those hot showers that were included were the best thing after spending a cold day outdoors. For those who don’t know, Yellowstone is basically a giant super volcano, also known as the Yellowstone Caldera. According to web sources, “the caldera formed during the last of three super-eruptions over the past 2.1 million years” and the major features “measure about 34 by 45 miles”. Huge! Yellowstone opened its doors in 1872 as the first national park in the United States and was certainly something we had not experienced before. We were in for a treat.

The southern part of Yellowstone is not that interesting initially. There are a lot of trees, and you have to cover huge distances to get around. However, every now and then you see steam coming out of the ground, and that’s when you know you’re in Yellowstone and not just in the woods. An abundance of geothermal features like geysers, hot springs, mud pots and fumaroles make the area one of the most fascinating national parks we had ever visited.

Yellowstone’s main tourist attraction is the Old Faithful geyser in the Upper Geyser Basin. As one of the most predictable geological features on earth erupting every 90 minutes, you can certainly rely on it – hence the name. It’s just one of the things you have to see when you’re there. We decided to watch from the Observation Point Trail, which takes you up a small hill, as opposed to the main boardwalk where hoards of tourists gather. You go there and wait. And then it erupts. The most entertaining part was by far the group of happy Guatemalans yelling “mira” (look) and “oh my God”.

While Old Faithful was cool, our first geyser was actually the Lone Star Geyser. Geysers can come in various shapes, for example as a cone rising out of the ground. Lone Star erupts every 3 hours and was an easy 50-minute walk away from a trailhead. We had no idea about the eruption schedule and took our chances. When we got there, it was steaming. I got as excited as a child. Our first geyser. We had apparently missed the main eruption just 10 minutes prior but the fact that it was still going strong was satisfying enough. Plus, I had to constantly think of Spaceballs and “Lone Starr”. A good day.

More stories to come…

Old Faithful. There are plenty of live videos online if you want to see the eruption. Es gibt viele Live-Videos online, wenn man die Eruption sehen will.

Old Faithful. There are plenty of live videos online if you want to see the eruption. Es gibt viele Live-Videos online, wenn man die Eruption sehen will.

Nach unserem Backcountry-Abenteuer in den Tetons und viel Regen im Wetterbericht mussten wir unsere Campingpläne etwas anpassen. Erst mal neue Schlafsäcke. Zum Glück gab es in Jackson genug Einkaufsmöglichkeiten, so dass wir uns Schlafsäcke für Minusgrade zulegen konnten. Minusgrade im August? Ja, das braucht man anscheinend in Wyoming. Wir hatten Tage mit einstelligen Temperaturen und Nächte um den Gefrierpunkt. So war’s.

Nach einem Tag Pause in Jackson fuhren wir hoch in den Yellowstone-Nationalpark. Die zweistündige Fahrt in den Norden sollte landschaftlich sehr schön sein. Wir sahen nichts. Regen, Regen, Regen. Kalt, kalt, kalt. Es sollte wohl nicht sein. Und der schlimmste Teil? Der Regen sollte die nächsten 5 Tage nicht aufhören. Das Ergebnis? Wir entschieden uns gegen das Backcountry in Yellowstone und waren mit dem Auto auf dem Zeltplatz. Das war eine gute Entscheidung, denn wir konnten a) längere Tageswanderungen machen und kamen nicht im Regen auf dem Zeltplatz an, ohne etwas zu tun zu haben und wir konnten b) der Kälte oft entkommen, indem wir im Auto zu Abend aßen und Bier tranken. Ja, so kalt war es.

Unser erster Halt in Yellowstone war der Grant-Campingplatz. Die heißen Duschen, die mit einbegriffen waren, waren am besten nach einem kalten Tag draußen. Für die, die es nicht wissen, Yellowstone ist im Grunde ein Riesenvulkan, auch bekannt als die Yellowstone-Caldera. Laut Internet entstand die Caldera während der letzten der drei Supereruptionen über die vergangenen 2,1 Millionen Jahre und die Hauptmerkmale sind um die 55 x 72 km groß. Riesig! Yellowstone öffnete seine Türen 1872 als erster Nationalpark in den Staaten und war sicherlich etwas, was wir noch nicht erlebt hatten. Uns erwartete etwas ganz Besonders.

Der südliche Teil von Yellowstone ist erst mal nicht so interessant. Es gibt viele Bäume und man muss viel rumfahren. Allerdings sieht man ab und an Dampf aus dem Boden kommen und dann weiß man, dass man in Yellowstone und nicht einfach nur im Wald ist. Eine Fülle von geothermischen Merkmalen wie Geysire, heiße Quellen, Schlammtöpfe und Fumarolen (= Dampfaustrittsstellen) macht die Gegend zu einem der faszinierendsten Nationalparks, in dem wir jemals waren.

Die Haupttouristenattraktion in Yellowstone ist der Geysir Old Faithful (der alte Getreue) im oberen Geysirbecken. Als einer der am berechenbarsten geologischen Merkmale der Welt mit Ausbrüchen alle 90 Minuten kann man sich sicher auf ihn verlassen, deshalb auch der Name. Wenn man da ist, dann muss man das sehen. Wir schauten vom Wanderweg Observation Point (= Aussichtspunkt) auf einem kleinen Berg im Vergleich zu dem Holzweg, wo sich die ganzen Touristen ansammeln. Man geht dahin und wartet. Und dann bricht das Ding aus. Am unterhaltsamsten war eigentlich die Gruppe fröhlicher Leute aus Guatemala, die ständig „mira“ (schaut) und „oh my God“ (oh mein Gott) riefen.

Old Faithful war cool, aber unser erster Geysir war eigentlich der Lone-Star-Geysir. Geysire können verschiedene Formen haben, zum Beispiel ein Kegel (= düsenartiger Geysir), der aus der Erde kommt. Lone Star bricht alle 3 Stunden aus und war nur 50 Minuten zu Fuß auf einem einfachen Wanderweg entfernt. Wir hatten keine Ahnung, wann der nächste Ausbruch sein sollte und gingen das Risiko ein. Als wir dort ankamen, sahen wir Dampf. Ich freute mich wie ein kleines Kind. Unser erster Geysir. Wir hatten wohl die große Eruption 10 Minuten vorher verpasst, aber allein die Tatsache, dass da noch einiges los, war genug. Außerdem musste ich ständig an den Film Spaceballs und „Lone Starr“ denken. Ein guter Tag.

Weitere Berichte folgen…

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s