In Love With America’s National Parks: Ranger Talks

They’re all over the country, and you gotta love them: U.S. national parks. Matt and I have been to many, and I could spend the entire year traveling through them. When we were in Wyoming in August, I learned that Yellowstone was actually the first national park. Established in 1872, there was no state government to manage it yet, so the federal government took over. It wasn’t until 1916 that the National Park Service (NPS) was founded as an agency to manage all national parks.

I love the National Park Service. In my opinion, it’s one of the greatest things ever created in the United States. With the help of volunteers and park partners, the NPS is proud to safeguard more than 400 places and to share their stories with more than 275 million visitors every year. Unlike Argentina or Peru where foreigners are charged more, U.S. national parks have the same low fee for everyone. A place for all. And then there are the employees: 20,000 of them who work tirelessly and passionately to care for the nation’s special places.

This year, I also discovered ranger programs. Every night at the campsite in Yellowstone, they had talks with different themes. We attended one about the history of wolves and another one about animals in the park. Completely free. And then last weekend with friends visiting from Germany, I went to those talks in Boston. Boston is not really a national park but a national historical site protected under the NPS. It took me 9 years to find out that I could attend a free ranger talk and learn about the history of Bunker Hill or walk the Freedom Trail with a ranger. I loved it. Coincidentally, we got the same ranger twice, and she did a phenomenal job. I’ll let the pictures speak for themselves.

We finally had nice weather when we left Yellowstone and returned to Grand Teton National Park. Wir hatten endlich schönes Wetter, als wir Yellowstone verließen und wieder in den Grand Teton Nationalpark fuhren.

We finally had nice weather when we left Yellowstone and returned to Grand Teton National Park. Wir hatten endlich schönes Wetter, als wir Yellowstone verließen und wieder in den Grand Teton Nationalpark fuhren.

Es gibt sie im ganzen Land und man muss sie einfach toll finden: amerikanische Nationalparks. Matt und ich waren schon in vielen und ich könnte mich das ganze Jahr dort aufhalten. Als wir im August in Wyoming waren, lernte ich, dass Yellowstone eigentlich der erste Nationalpark war. Bei der Gründung 1872 gab es keine Staatsregierung, die sich darum kümmerte, sodass die Bundesregierung ihn übernahm. Erst 1916 wurde der National Park Service (NPS) als Agentur gegründet, die sich um alle Nationalparks kümmern sollte.

Ich liebe den National Park Service. Meiner Meinung nach ist er eins der großartigsten Dinge, die jemals in den USA geschaffen wurden. Mit Hilfe von Freiwilligen und Parkpartnern ist der NPS stolz darauf, mehr als 400 Orte zu schützen und deren Geschichten unter mehr als 275 Millionen Besuchern zu verbreiten. Im Gegensatz zu Argentinien und Peru, wo man als Ausländer mehr bezahlen muss, verlangen amerikanische Nationalparks die gleiche niedrige Gebühr von jedem. Ein Ort für alle. Und dann sind da noch die Angestellten: 20.000 gibt es davon und sie arbeiten unermüdlich und leidenschaftlich, um die besonderen Orte der Nation zu bewahren.

Dieses Jahr habe ich außerdem die Rangerprogramme entdeckt. Jeden Abend auf dem Zeltplatz in Yellowstone gab es Vorträge mit verschiedenen Themen. Wir waren bei einem zum Thema Wölfen und bei einem anderen über Tiere im Park. Komplett kostenlos. Und dann letztes Wochenende, als wir Freunde aus Deutschland da hatten, gingen wir zu solchen Vorträgen in Boston. Bei Boston handelt es sich nicht wirklich um einen Nationalpark, aber um eine nationale historische Stätte, die unter dem Schutz des NPS steht. 9 Jahre hat es gedauert, bis ich begriffen habe, dass man bei einem kostenlosen Rangervortrag mitgehen kann, um etwas über die Geschichte von Bunker Hill zu erfahren oder den Freedom Trail mit einem Ranger abgehen kann. Ich fand das toll. Zufällig hatten wir den gleichen Ranger bzw. die gleiche Rangerin zweimal und sie hat das klasse gemacht. Ich lasse die Bilder für sich sprechen.

Jessica

Ranger Jessica in action. Quincy Market reflected at Abercrombie & Fitch. It was too busy and too loud to go in front of Faneuil Hall Columbus Day weekend. Rangerin Jessica in Aktion. Quincy Market spiegelt sich bei Abercrombie & Fitch. Es war am Columbus-Day-Wochenende zu viel los und zu laut, um sich vor Faneuil Hall zu stellen.

123

Stop #2, the Old State House. They took off the lion and the unicorn on the left and right sides for restoration and found a time capsule in the lion. So cool. The contents of the time capsule will be displayed at the Old State House soon. I’m going! They are now taking ideas for a new time capsule. The only item accepted so far is a Boston Marathon 2013 medal. Stopp Nr. 2, das Old State House. Der Löwe und das Einhorn an der rechten und linken Seite werden zur Zeit restauriert und man hat in dem Löwen eine Zeitkapsel gefunden. So cool. Der Inhalt der Zeitkapsel wird bald im Old State House ausgestellt werden. Da geh ich hin! Es werden gerade auch Ideen für eine neue Zeitkapsel gesammelt. Der einzige Gegenstand, der bisher akzeptiert wurde, ist eine Medaille vom Boston Marathon 2013.

Advertisements

3 thoughts on “In Love With America’s National Parks: Ranger Talks

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s