Monthly Archives: November 2014

Nostalgia Series: Amazing Acadia National Park

When Acadia National Park was mentioned as America’s favorite place over the summer in an article on Boston.com, I started reminiscing about our trip there back in 2007. And yes, it took me this long to write about it. Matt and I love the national parks in the U.S. and have visited many out West, among them Bryce Canyon, Zion, Arches National Park, and Canyonlands in Utah as well as Grand Teton National Park and Yellowstone in Wyoming this past August. Those visits often require extensive travel and time commitments but if you live in the Northeast and are crunched for time, you can get “500 acres of jaw-dropping beauty” in Acadia only 6 hours away from Boston.

Acadia National Park is located on Mount Desert Island with the town of Bar Harbor being a popular tourist destination. Since you cannot take public transportation for granted in the U.S., I was particularly thrilled to use Acadia’s free shuttle system: The Island Explorer. A great way to reduce congestion on those busy roads there! In addition, there is no shortage of activities. Hike up Cadillac Mountain, bike the 57 miles of carriage roads, take a cold dip into the rugged Maine waters, and simply enjoy the scenery in this beautiful national park in New England.

Krombacher commercial. Krombacher-Werbung

This looked like the Krombacher beer commercial. Krombacher: Eine Perle der Natur (a pearl of nature). Das sah wie die Krombacher Bierwerbung aus. Krombacher: Eine Perle der Natur.

Cadillac Mountain, the highest point along the North Atlantic seaboard! Cadillac-Mountain, der höchste Punkt an der nordatlantischen Meeresküste!

Cadillac Mountain, the highest point along the North Atlantic seaboard. Cadillac-Mountain, der höchste Punkt an der nordatlantischen Meeresküste.

Gate to the carriage road. The roads are a 57 mile network of woodland roads free of motor vehicles. PERFECT for biking! Tor für die Carriage-Road (Transportweg). Die Wege sind ein Netzwerk von 92 km in einem Waldgebiet, das frei von  Kraftfahrzeugen ist. PERFEKT zum Radeln!

Gate to the carriage roads, a 57 mile network of woodland roads free of motor vehicles. PERFECT for biking! Tor zu den Carriage-Roads (Transportwegen), ein Netzwerk von 92 km in einem Waldgebiet, das frei von Kraftfahrzeugen ist. PERFEKT zum Radeln!

Remember that time when Bush was president? Erinnert ihr euch noch, als Bush Präsident war?

Remember that time when Bush was president? Erinnert ihr euch noch, als Bush Präsident war?

Als Acadia National Park im Sommer als der Lieblingsort der Amerikaner in einem Artikel auf Boston.com bezeichnet wurde, dachte ich an unsere Reise dorthin 2007. Und ja, es hat so lange gedauert, bis ich darüber etwas schreibe. Matt und ich lieben die Nationalparks in den USA und waren schon in vielen im Westen, unter anderem Bryce Canyon, Zion, Arches National ParkCanyonlands in Utah sowie Grand Teton Nationalpark und Yellowstone in Wyoming jetzt gerade im August. Oft muss man dafür sehr weit reisen und braucht viel Zeit, aber wenn man im Nordosten wohnt und nicht genug Zeit hat, dann bekommt man in nur 6 Stunden von Boston entfernt in Acadia 500 Hektar an atemberaubender Landschaft geboten.

Acadia National Park befindet sich auf der Mount-Desert-Insel mir dem Ort Bar Harbor als beliebtem Touristenziel. Da in den USA öffentliche Verkehrsmittel nicht immer selbstverständlich sind, war ich noch begeisterter von dem kostenlosen Shuttle dort, dem Island Explorer. Eine super Möglichkeit, den Verkehr auf den vielbefahrenen Straßen dort zu reduzieren. Aktivitäten gibt es auch genug. Eine Wanderung zum Cadillac Mountain, 92 km an Kieswegen zum Fahrradfahren, Baden im kalten und wilden Wasser von Maine und einfach eine tolle Landschaft in diesem schönen Nationalpark in Neuengland.

Sand Beach, the only sandy beach in Acadia National Park. The water was bitterly cold. There was even a sign saying: Swimming is only for the hardy. Sandy Beach, der einzige Sandstrand im Acadia Nationalpark. Das Wasser war eiskalt. Es stand sogar ein Schild da mit dem Schwimmhinweis: Nur die Hadde komme in de Gadde (oder so ungefähr).

Sand Beach, the only sandy beach in Acadia National Park. The water was bitterly cold. There was even a sign saying: Swimming is only for the hardy. Sandy Beach, der einzige Sandstrand im Acadia Nationalpark. Das Wasser war eiskalt. Es stand sogar ein Schild da mit dem Schwimmhinweis: Nur die Hadde komme in de Gadde (oder so ungefähr).

Climbing on the cliffs next to the ocean... Auf den Klippen direkt am Meer herumklettern...

Climbing on the cliffs next to the ocean… Auf den Klippen direkt am Meer herumklettern…

More ocean view. Mehr Meeresblick.

More ocean view. Mehr Meeresblick.

We made a fire. And it looked like a face burning. Wir haben ein Feuer gemacht und es sah aus wie ein brennendes Gesicht.

We made a fire. And it looked like a face burning. Wir haben ein Feuer gemacht und es sah aus wie ein brennendes Gesicht.

A Perfect Last Vacation Day: Amphitheater Lake

On our last day in Wyoming, we hiked to the Amphitheater Lake in Grand Teton National Park. The entire day I had a song stuck in my head: Perfect Day by Lou Reed. Here’s why:

An unserem letzten Tag in Wyoming sind wir zum Amphitheater-See im Grand Teton Nationalpark gewandert. Den ganzen Tag hatte ich einen Ohrwurm: Perfect Day (der perfekte Tag) von Lou Reed. Hier die Gründe:

Perfect weather. With a 2-week vacation when half of the time we experienced rain and almost froze to death at night, that last day was stunningly perfect. We took breathtaking mountain shots of the Teton range with not a single cloud in the sky. I felt sad that our vacation was over but it couldn’t have ended more perfectly.

Tetons

Tetons

Perfektes Wetter. Nach 2 Wochen Urlaub mit der Hälfte Regen und eisigen Temperaturen nachts, bei denen wir fast erforen wären, war der letzte Tag umwerfend schön. Wir machten atemberaubende Fotos von den Tetons mit nicht einer Wolke am Himmel. Ich war traurig, dass der Urlaub vorbei war, aber es hätte kein besseres Ende geben können.

Tetons

Mountain perfection. Perfekte Berge.

Perfect wildlife. While hiking, we happened to spot a black bear with two cubs. They were more like teenagers but I got really excited. We had to keep our distance, but Matt was able to take a few pictures. Contrary to the two shy black bears we saw on our first night, those guys didn’t run away. They took their time, and so did we.

Black Bears

Oh hello bears. Oh hallo ihr Bären.

Perfekte Tierwelt. Während unserer Wanderungen sahen wir einen Schwarzbären mit zwei Jungen. Sie waren eher Teenager, aber ich hab mich sehr gefreut. Wir mussten Abstand halten, aber Matt konnte ein paar Fotos schießen. Im Gegenteil zu den zwei scheuen Schwarzbären, die wir am ersten Abend sahen, liefen die nicht weg. Sie ließen sich Zeit und wir uns auch.

Perfect hiking. The strenuous hike up to Amphitheater Lake was gorgeous. After two weeks of straight hiking, we were in such great shape that we just flew up the mountain. Surprise Lake at 9,540 feet came up first, followed by the amphitheater. We went up a little further and were rewarded by stunning views of the valley. I couldn’t have wished for more.

Amphitheater Lake

Amphitheater Lake. We met some nice Brits who took this photo. Later at the trailhead, we gave them our bear spray. Wir haben ein paar nette Briten kennengelernt, die dieses Foto gemacht haben. Später am Ende der Wanderung haben wir ihnen unser Bärenspray geschenkt.

Amphitheater Lake

Bradley & Taggart Lake

Perfekte Wanderung. Die schwierige Wanderung hoch zum Amphitheater-See war herrlich. Nach zwei Wochen Wandern waren wir in Topform und schossen nur so den Wanderweg hoch. Surprise Lake (See der Überraschung) auf 2.900 Meter Höhe kam zuerst und dann das Amphitheater. Wir gingen noch ein bisschen weiter hoch und wurden mit einer super Aussicht ins Tal belohnt. Ich hätte mir nichts Besseres wünschen können.

Surprise Lake

Surprise Lake

This concludes my reports of our summer vacation in Wyoming. Thanks for reading along. I’ll be back with more travel reports soon while I adjust to the looming New England winter. It’s 34 degrees now on a Saturday morning, and I’m not ready… But hey, at least I’m not in Slave Lake (Alberta, Canada) where my niece is right now. -5°F. Brrr!!!

Und so bin ich am Ende meiner Berichte über unseren Sommerurlaub in Wyoming angekommen. Danke fürs Mitlesen. Ich werde weiter Reiseberichte schreiben, während ich mich an den Winter gewöhne, der sich gerade in Neuengland anbahnt. Es ist gerade 1 Grad an einem Samstagmorgen und ich bin echt noch nicht soweit… Aber hey, wenigstens bin ich nicht in Slave Lake (Alberta, Kanada), wo meine Nichte gerade ist. -21°C. Bibber!!!

Run Like The Wind: Blown Away At The Manchester City Marathon

The 26.2-mile journey through the city of Manchester in New Hampshire last weekend didn’t go as I expected. The thing with marathons is that you train for months, you can do whatever you want, but it all comes down to that one day and what happens then. I don’t think I could have done anything differently for this training cycle. I was prepared. And then two things happened: the weather and some weird breathing stuff.

For those of you who live in New England, a Nor’easter is quite common. Wikipedia defines it as macro-scale storm along the Upper East Coast of the United States and Atlantic Canada. It gets its name from the direction the wind is coming in from the storm. Depending on the season, Nor’easters can cause severe coastal flooding, coastal erosion, hurricane force winds or blizzard conditions. While it rained (and even snowed) in Boston that day, we had dry conditions up in New Hampshire. But we got those hurricane force winds. We all suffered. It wasn’t bad throughout the whole course but I particularly remember mile 15, a straight road, and winds that made me feel like I didn’t even move. It was quite the day.

Then the breathing. Even during training runs, I sometimes get these little episodes when my heart rate goes up for no particular reason, and I need to catch my breath. Stopping completely helps. I’ve talked to other runners, and I don’t think it’s anything to worry about. It doesn’t happen very often, and it never happened to me during a race until last Sunday. And that sucked. At mile 4, I was chatting with another runner and suddenly noticed that something got out of control. I slowed down. It didn’t go away. I walked a little, and it didn’t go away. I had to stop. Damn it. Who stops at mile 4 in a marathon? There went my goal. Out the window.

When Matt saw me in the first half of the marathon, I didn’t look too happy because I was upset about what had happened. I had put so much hard work into my training and then that! However, I was able to pull myself together and pick up my pace a bit. I even had some fast miles to make up for my lost time, and I felt good. I came through the halfway point with a reasonable split that could have still given me a decent goal finishing time if I picked it up some in the second half of the race.

My friend Urvi had organized little cheer zones. I had seen people throughout the race, and I knew everyone was waiting around the 30k mark. Similar to the Boston Marathon, that gave me a boost. And it was great. Nothing beats the cheers you get from your fellow runners after you’ve already logged 18+ miles. Matt was there was well, handing me some water and running with me for a little. I felt great. On I went. Everything went well up until mile 23 when I got the breathing problem again.

I think I know what the wall feels like. I’ve run half marathons when I went out too fast and just suffered for the last few miles. In Manchester, I don’t think I hit the wall. In my head, I was calculating my finishing time, and thought I could still come in faster than in Boston despite the mile 4 incident. Maybe I put myself under too much pressure. Maybe the air was just too cold to breathe that day. Suddenly, I couldn’t breathe again, and my heart started beating like crazy. I had to walk. My legs were fine. It did not feel like the wall.

Mile 23 was hard. After I was able to breathe again, I started running again and didn’t stop until I had crossed the finish line. Disappointed with myself. It was a tough day, and things happened that I just couldn’t control. To close this post on a positive note, I would like to point out all the good things that happened on Sunday: an awesome SRR cheer zone (thank you guys, you’re awesome), the nature parts of the course (trail sections, woods, a bike bath), the challenging hills (yes, I actually enjoyed tackling them), the fact that we didn’t get any rain and that we all finished in brutal conditions, impressive PRs, post race hugs and Matt getting up at the crack of dawn to stand in the cold for hours and to drive me home when I was ready to pass out. I’m going to try again until I get what I want. See ya! 🙂

Awesome pics by Tom Cole

The ever growing medal collection (includes Matt's medals). Die stets wachsende Medaillensammlung (einschließlich Matts Medaillen).

The ever-growing medal collection (includes Matt’s medals). Die stets wachsende Medaillensammlung (einschließlich Matts Medaillen).

Der Weg von 42 km durch die Stadt Manchester in New Hampshire letztes Wochenende war nicht so, wie ich dachte. Die Sache mit den Marathons ist, dass man monatelang trainiert und machen kann, was man will, denn es kommt dann auf den einen Tag an und was da passiert. Ich denke nicht, dass ich in diesem Trainingszyklus etwas hätte anders machen können. Ich war vorbereitet. Und dann sind zwei Dinge passiert: das Wetter und komische Atemprobleme.

Die von euch, die in Neuengland leben, wissen, dass ein Nor’easter (Nordoststurm) häufig vorkommt. Wikipedia definiert diesen als einen großflächigen Sturm entlang der oberen Ostküste in den USA und den atlantischen Provinzen Kanadas. Er bekommt seinen Namen von der Windrichtung, aus der der Wind während des Sturms kommt. Je nach Jahreszeit können diese Stürme schlimme Überflutungen, Küstenerosionen, Orkanböen oder Schneestürme verursachen. Während es in Boston an dem Tag regnete (und später auch schneite), war es bei uns in New Hampshire trocken. Aber wir hatten die Orkanböen. Wir litten alle. Es war nicht die ganze Strecke über schlimm, aber ich erinnere mich ganz besonders an Meile 15 (Kilometer 24), eine gerade Straße und solch ein Wind, dass ich das Gefühl hatte, mich gar nicht mehr zu bewegen. Das war schon ein Tag.

Und dann das mit dem Atmen. Manchmal passiert das auch im Training, dass ich so kleine Vorfälle habe, wenn meine Herzfrequenz ohne Grund schnell hochgeht und ich nach Luft schnappen muss. Anhalten hilft dann. Ich hab mich schon mit anderen Läufern unterhalten und das ist jetzt nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste. Es passiert nicht oft und kam bis letzten Sonntag noch nie während eines Wettlaufs vor. Und das war echt scheiße. Bei Meile 4 (Kilometer 6) unterhielt ich mich mit einer anderen Läuferin und merkte plötzlich, dass etwas nicht stimmte. Ich fiel ein bisschen zurück. Es ging nicht weg. Ich ging ein Stück zu Fuß, aber es ging nicht weg. Ich musste anhalten. Mist. Wer hält denn bei Kilometer 6 in einem Marathon an? Das war’s dann wohl mit meiner Zielzeit. Dahin.

Als Matt mich in der ersten Hälfte des Marathons sah, sah ich nicht besonders glücklich aus, denn ich ärgerte mich über das, was passiert war. Ich hatte so hart trainiert und dann das! Nun gut, ich raffte mich zusammen und beschleunigte etwas. Ich hatte sogar ein paar schnellere Kilometer, um die verlorene Zeit ein bisschen aufzuholen und ich fühlte mich gut. Am Halbmarathonpunkt hatte ich eine vernünftige Zeit und hätte damit auch eine anständige Zielzeit erreichen können, wenn ich in der zweiten Hälfte noch ein bisschen zugelegen würde.

Meine Freundin Urvi hatte ein paar kleine Jubelstationen organisiert. Ich sah die Leute über die Strecke verteilt und wusste, dass sie alle wieder bei Kilometer 30 warten würden. Ähnlich wie beim Boston Marathon hat mich das vorangetrieben. Es gibt nichts Besseres als ein paar Jubelschreie, nachdem man schon 30 Kilometer gelaufen ist. Matt war auch da, gab mir ein bisschen Wasser und lief ein kleines Stück mit mir. Ich fühlte mich gut. Weiter ging’s. Alles ging gut bis Meile 23 (Kilometer 37), als ich wieder nicht richtig atmen konnte.

Ich denke, ich weiß, wie sich die Wand anfühlt (die Wand ist der Punkt in einem Marathon, wenn man gar nicht mehr kann). Ich hatte schon Halbmarathons, bei denen ich zu schnell gelaufen bin und dann am Ende total abgekackt bin. In Manchester war das nicht die Wand. In meinem Kopf rechnete ich mir meine Endzeit aus und dachte, dass ich trotz der Geschehnisse bei Kilometer 6 schneller als in Boston sein würde. Vielleicht hab ich mich einfach unter zu viel Druck gesetzt. Vielleicht war die Luft auch einfach zu kalt an dem Tag. Plötzlich konnte ich nicht richtig atmen und mein Herz schlug wie bekloppt. Ich musste zu Fuß gehen. Meine Beine waren OK. Es hat sich nicht wie die Wand angefühlt.

Meile 23 (Kilometer 37) war hart. Als ich wieder atmen konnte, fing ich an zu laufen und das bis zur Ziellinie. Ich war über mich selbst enttäuscht. Es war ein anstrengender Tag und es passierten Dinge, die ich nicht kontrollieren konnte. Um diesen Eintrag positiv zu beenden, will ich noch mal alle guten Dinge aufzählen, die am Sonntag passiert sind: eine tolle SRR-Jubelzone (danke an euch, ihr seid toll), die Teile der Strecke mit viel Natur (Waldboden, Waldabschnitte, ein Radweg), die anstrengenden Berge (ja, ich fand es toll, sie zu meistern), die Tatsache, dass es nicht geregnet hat und dass wir alle unter den brutalen Bedingungen durchs Ziel gekommen sind, beeindruckende Bestzeiten, Umarmungen am Ziel und Matt, der im Morgengrauen aufstand, dann stundenlang draußen in der Kälte war und mich dann nach Hause gefahren hat, als ich halbtot war. Ich werde das noch mal probieren, bis ich das bekomme, was ich will. Bis dann! 🙂

Coole Fotos von Tom Cole

Yellowstone’s Mammoth Hot Springs: Nature At Its Best

When we were hiking in the Heart Lake area in Yellowstone, we ran into a hiker from New Hampshire who told us: “If you think, you’ve seen it all, go to Mammoth Hot Springs”. Located in the Northern part of the park, Mammoth Hot Springs is a large complex of hot springs on a hill of travertine, a form of limestone deposited by mineral springs. The terraces were one of the strangest natural formations I had ever seen, made up by several key ingredients: heat, water, limestone, and a rock fracture system through which hot water can reach the earth’s surface.

The area is divided into the upper and lower terraces. The upper terraces are only accessible by car. We were quite disappointed by that, as you couldn’t even get out and look at things because the road was so narrow. Why not build something so that people can walk around? That didn’t make sense to us. Fortunately, you can walk all around the lower terraces and admire their natural beauty. This was certainly a nice activity for us on a gray day in Yellowstone. Enjoy the pictures and their captions.

Text

Upper terraces. There was nowhere to get out. That truly sucked. Why build it that way? Die oberen Terrassen. Man konnte nirgends raus. Echt scheiße. Wieso baut man das so?

Text

Lower terraces. Dead trees now stand as skeletons. Die unteren Terrassen. Abgestorbene Bäume stehen jetzt als Skelette. 

Text

Very cool makeup. Sehr coole Zusammensetzung.

Text

Mix of different colors. Eine Mischung aus unterschiedlichen Farben. 

Lower Terraces

And another perspective. Und eine andere Perspektive. 

Als wir in der Heart-Lake-Gegend in Yellowstone wanderten, trafen wir eine Wanderin aus New Hampshire, die uns sagte: „Wenn ihr glaubt, alles gesehen zu haben, dann fahrt zu den Mammoth Hot Springs” (heiße gigantische Quellen). Im Norden des Parks gelegen ist die Gegend von Mammoth Hot Springs ein großer Komplex von heißen Quellen auf einem Berg aus Travertin, eine Art Kalkstein, der aus Heilquellen entsteht. Die Terrassen waren eine der seltsamsten Formungen, die ich bisher gesehen hatte und zwar aus mehreren wichtigen Bestandteilen: Hitze, Wasser, Kalkstein und einem System von Gesteinsrissen, durch das heißes Wasser an die Erdoberfläche treten kann.

Die Gegend ist in untere und obere Terrassen aufgeteilt. Die oberen Terrassen erreicht man nur mit dem Auto. Wir waren etwas enttäuscht, weil man noch nicht mal raus und sich etwas anschauen konnte, weil die Straße so eng war. Wieso kann man da nicht was hinbauen, so dass die Leute rumlaufen können? Das haben wir echt nicht verstanden. Zum Glück konnte man die unteren Terrassen zu Fuß erkunden und die landschaftliche Schönheit bestaunen. Das war echt eine schöne Aktivität an einem grauen Tag in Yellowstone. Viel Spaß mit den Fotos und den Beschreibungen.