Dream A Little Dream Of Me: Zion National Park

It’s December in New England. What better way to escape the fall or winter blues than to travel vicariously through past memories of a 2008 summer vacation in Zion National Park, Utah’s first national park? Our trip there was one of our first ones out west to explore the national parks together. Oh what a joy! It was hot, 100 degrees Fahrenheit every day. However, dry heat feels completely different than a 75-degree day in Boston with unbearable humidity. I remember this in particular because that’s what we came back to, and it was a lot worse than Utah.

Another thing we learned about U.S. national parks was that there were no showers at public campsites. We went to Bryce Canyon on the same trip but stayed at a private campground with showers, so we didn’t find out until we got to Zion. Oops! Of course, you can choose to drive to some of the showers outside of the park. We were only there for a few days and made do with the wash houses there. It was just the two of us, so what? 🙂 But as I said, dry heat is a completely different experience. Remember this post?

Zion’s main features are mountains, canyons, buttes, mesas, monoliths, rivers, slot canyons, and natural arches. One of the best hikes we did was to Observation Point. We hiked up early in the morning with the steep climb still in the shade. The view was phenomenal. Another cool part was the Narrows, the narrowest section of Zion Canyon, a gorge with walls a thousand feet tall and the river sometimes just 20 to 30 feet wide. If you venture out, you need to walk in the Virgin River, wading around. These memories are what keeps me going through the winter: Daydreaming about the national parks and a possible return some day. Until then, let the pictures tell the rest of the story.

View from Observation Point. Aussicht vom Observation Point.

View from Observation Point. Aussicht von Observation Point (Übersetzung: Beobachtungspunkt).

The Narrows

The Narrows. I just love the colors of those canyons. The Narrows (Übersetzung: Die Enge). Ich finde die Farben dieser Schluchten einfach toll.

Matt going in. Matt geht rein.

Matt going in. We didn’t bring the right shoes, so we just went in with our hiking boots. In 100-degree heat they did dry quickly though. Matt geht rein. Wir hatten nicht die richtigen Schuhe dabei, gingen also einfach mit den Wanderschuhen rein. Bei 40 Grad Hitze trockneten sie allerdings wieder schnell.

Other people in the Narrows. Andere Leute in den Narrows.

Other people in the Narrows. Andere Leute in den Narrows.

Es ist Dezember in Neuengland. Wie könnte man besser der Herbst- oder Wintermelancholie entkommen, als sich an einen Sommerurlaub 2008 im Zion Nationalpark, dem ersten Nationalpark in Utah, zurückzuerinnern? Unsere Reise dorthin war eine der ersten Richtung Westen, um die Nationalparks zusammen zu erkunden. Oh, war das schön! Es war heiß, 40 Grad jeden Tag. Trockene Hitze fühlt sich allerdings ganz anders als 24 Grad in Boston mit unerträglicher Luftfeuchtigkeit an. Ich weiß das genau, denn so war es, als wir zurückkamen und es war um einiges schlimmer als in Utah.

Was wir auch noch über die US-Nationalparks lernten, war, dass es auf öffentlichen Zeltplätzen keine Duschen gab. Wir waren vorher noch in Bryce Canyon, blieben dort allerdings auf einem privaten Zeltplatz mit Duschen und fanden das also erst bei Zion heraus. Ups! Natürlich kann man aus dem Park rausfahren und dort irgendwo duschen. Wir waren allerdings nur ein paar Tage da und begnügten uns mit den Waschhäusern dort. Außerdem waren wir nur zu zweit, also egal, oder? 🙂 Und wie ich bereits sagte, trockene Hitze ist was ganz anderes. Erinnert ihr euch noch an diesen Eintrag?

Die Hauptmerkmale von Zion sind Berge, Schluchten, Härtlinge, Tafelberge, Monolithen, Flüsse, Slot-Canyons (Übersetzung: Schlitz- oder Spaltschluchten) und natürliche Bögen. Eine der besten Wanderungen war die zum Observation Point. Wir sind früh morgens los und hatten so den steilsten Teil der Wanderung im Schatten. Die Aussicht war herrlich. Ein anderer cooler Teil waren die Narrows, das engste Stück der Zionschlucht, eine Felsschlucht mit Wänden über 300 Meter hoch und einer Flussweite von manchmal nur 6 bis 9 Metern. Wenn man sich rauswagt, dann muss man durch den Virgin-Fluss laufen bzw. waten. Diese Erinnerungen bringen mich durch den Winter: Tagträume von Nationalparks und einer Rückkehr dorthin irgendwann. Bis dahin lasse ich die Bilder den Rest der Geschichte erzählen.

Advertisements

One thought on “Dream A Little Dream Of Me: Zion National Park

  1. Pingback: Zion, Oh Zion! | Up Up And Away

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s