Fietsen, Fietsen, Fietsen: Biking in Noord-Holland

My last post was in March when all I could think about was snow. While the last vile piles remain trying to melt desperately, we haven’t really thought about snow for a while. The month of May took us to Europe for two weeks. We went to Germany for my niece’s confirmation and also spent a couple of days in Northern Holland. It was good to take a break from the routine, especially after the mean winter of 2015 when I wrote eight whiny blog posts in about seven weeks.

It is no secret that the Netherlands are a mecca for bike lovers, yet when we were there, I was amazed again by how great the infrastructure was. We had both been to the Netherlands before, including Amsterdam, and we decided we wanted something new, so we picked Haarlem, a quaint little town about 20 minutes by train from Amsterdam with all the amenities you need while being small and relaxing. One day we spent biking and what a joy it was.

Being creatures of comparison, we all love to look at everything from our perspective. Having lived in the U.S. for 10 years now with many years spent on my bike as a commuter, I couldn’t help but notice a few key differences. Don’t get me wrong, I’m not trying to trash everything and there are some great biking opportunities in the Boston area (I especially love those old rail tracks that were converted to bikeways, like the Minuteman Bikeway) but we have ways to go to and here’s why.

Integration. Everything in the Netherlands is made for bikers and connected. Tiny Massachusetts, for example, is 73% the size of the Netherlands, and don’t even try to compare it to all of the United States. It just doesn’t work. Anyway, in a compact country it’s much easier to connect everything. There are bike lanes everywhere. They are separate from the road (= safe) and even rotaries have special lanes for bikers. And yes, cars stop for you. It was like we had arrived in heaven. One day, we went for a run and found that it was easier to bike than to run due to the fact that the sidewalks were extremely narrow and often blocked by cars and you had to move over into the bike lane as a runner. Interesting, huh?

Mindset. If you think about it, every biker in the Netherlands is probably also a driver. If you bike yourself, you approach the roads very differently by car. You are more alert, you understand bikers and you just get it. In Boston? Not so much. Every time, there is a bike accident here and you read the comments in an article, you can see the animosity between bikers and drivers. I get honked at regularly. Yelled at for being part of regular traffic. I can’t bike on the sidewalk. It doesn’t work like that. Then you would have pedestrians yell at you. During a bike trip on Cape Cod once, a driver yelled at us for riding on a shoulder saying we should bike on the white lane even though there was no room. Where else were we supposed to go?

Logic. Everything in the Netherlands makes sense. I knew the bike traffic lights from Germany but the ones we saw in Holland were even more sophisticated. While there are also dedicated bike lanes in the US, you also often have to share the road with traffic. I do appreciate the bike signs and really trying to make this work but as long as people’s minds don’t accept bikers as part of the traffic, “share the road” signs or bicycles painted in the middle of the road aren’t going to achieve much. I also notice quite often, that a bike lane just ends and then: Where are you supposed to go? I do see that they’re trying here but it’s just not hard enough. Until we get there, go for a bike ride in the Netherlands, you’re going to love it.

Bikers waiting patiently at a light. And no one wears a helmet ever.

Bikers wait patiently at a light. No one wears a helmet. Radfahrer warten geduldig an einer Ampel. Keiner fährt mit Helm.

Dutch traffic lights take it even one step further with a notice that says

Dutch traffic lights take it even one step further than German lights with a notice that tells you to wait: WACHT. I loved it. Holländische Fahrradampeln sind noch mal einen Schritt weiter als deutsche mit einem Hinweis, dass man warten soll: WACHT. Toll fand ich das.

I was most fascinated by this rotary arrangement

I was fascinated by this rotary arrangement. Fully integrated! And look, there is room to stop for bikes IN the rotary without disturbing traffic. Ich war von dieser Kreiselausrichtung fasziniert. Alles integriert! Und schaut, man kann sogar für Radfahrer IM Kreisel anhalten, ohne den Verkehr zu stören.

So nice and smooth!

So nice and smooth! So schön und eben!

Just look at how much sense this makes.

Just look at how much sense this makes. If you come up to this intersection and want to turn right, there is room to pull in without disturbing traffic while letting bikes pass on their dedicated lanes. Wicked smaht! Guckt mal, wie logisch das alles ist. Wenn man an diese Kreuzung kommt und rechts abbiegen will, dann ist da Platz um reinzufahren, ohne den Verkehr aufzuhalten und man kann gleichzeitig die Räder auf dem Radweg vorbeilassen. Ausgefuchst!

Nice try in Belmont, MA. That road is actually wide enough. Why not paint a bike lane here?

Nice try in Belmont, MA. That road is actually wide enough for a bike lane here. Oh wait, that interferes with parking, damn it! 🙂 Schöner Versuch in Belmont, Massachussets. Die Straße ist eigentlich breit genug für einen Radweg. Oh warte, dann kann man ja nicht parken, Mist! 🙂

Mein letzter Eintrag war im März, als ich nur an Schnee denken konnte. Während die letzten fiesen Haufen bleiben und verzweifelt versuchen zu schmelzen, haben wir wirklich lange nicht mehr an Schnee gedacht. Im Monat Mai waren wir zwei Wochen in Europa. Wir waren in Deutschland zur Konfirmation meiner Nichte und dabei auch ein paar Tage im Norden von Holland. Es war schön, eine Pause von der Routine zu bekommen, besonders nach dem fiesen Winter 2015, als ich über sieben Wochen verteilt acht weinerliche Blogeinträge geschrieben hatte.

Es ist wirklich kein Geheimnis, dass die Niederlande ein Mekka für Radenthusiasten sind, aber als wir da waren, war ich echt wieder erstaunt, wie gut die Infrastruktur doch war. Wir waren beide schon vorher in den Niederlanden, einschließlich Amsterdam und entschieden uns, mal etwas Neues zu machen, suchten uns Haarlem aus, ein malerisches Kleinstädtchen, ca. 20 Minuten von Amsterdam mit dem Zug und allen Vorzügen, die man braucht und dazu gleichzeitig klein und entspannend. An einem Tag waren wir radeln und Mann, war das toll!

Wir sind alle Gewohnheitstiere und vergleichen alles gern mit dem, was wir kennen. Ich bin jetzt schon 10 Jahre in den USA, bin viele Jahre mit dem Rad gependelt und somit waren ein paar große Unterschiede nicht zu übersehen. Versteht mich nicht falsch, ich will hier nicht alles durch den Dreck ziehen und man kann in der Bostoner Gegend echt schön Fahrrad fahren (ich finde ja besonders diese stillgelegten Bahngleise toll, die in Radwege umfunktioniert wurden, wie z.B. den Minuteman-Radweg), aber es gibt noch einiges zu tun und hier sind die Gründe.

Integration. In den Niederlanden ist alles für Radfahrer gemacht und miteinander verbunden. Massachusetts ist von der Größe z.B. 73% so groß wie die Niederlande, aber man sollte das lieber nicht mit ganz USA vergleichen. Das geht einfach nicht. Egal, in einem solchen dichten Land ist es einfach leicher, alles miteinander zu verbinden. Es gibt überall Radwege. Sie sind von der Straße abgetrennt (= sicher) und sogar Kreisel haben Radwege drin. Und ja, die Autos halten für dich an. Es war so, als wären wir im Himmel angekommen. An einem Tag gingen wir laufen und stellten fest, dass Radfahren einfacher war, weil die Bürgersteige sehr eng waren und oft von Autos blockiert wurden und man als Läufer auf den Radweg ausweichen musste. Interessant, oder?

Mentalität. Wenn man mal drüber nachdenkt, jeder Radfahrer in den Niederlanden ist wahrscheinlich auch Autofahrer. Wenn man selbst radelt, dann ist man als Autofahrer auf der Straße ganz anders unterwegs. Man passt mehr auf, versteht die Radfahrer und es passt einfach. In Boston? Nicht so sehr. Jedes Mal, wenn es hier einen Fahrradunfall gibt und man die Kommentare in einem Artikel liest, dann sieht man die Feindseligkeit zwischen den Fahrrad- und Autofahrern. Ich werde regelmäßig angehupt. Angemotzt, weil ich zum Verkehr gehöre. Ich kann nicht auf dem Bürgersteig fahren. Dann würden mich die Fußgänger anmeckern. Einmal während einer Radtour auf Cape Cod wurden wir von einem Autofahrer angeschrien, weil wir neben dem Seitenstreifen fuhren und auf dem weißen Streifen fahren sollten, obwohl da kein Platz war. Wo sollten wir denn hin?

Logik. In den Niederlanden ist alles logisch. Ich kannte Radampeln ja schon aus Deutschland, aber die in Holland waren noch einen Schritt weiter. Es gibt in den USA ja auch Radwege, aber man muss sich auch oft die Straße mit dem Verkehr teilen. Es ist ja auch schön, dass es Fahrradschilder gibt und man versucht, dass das alles wirklich funktioniert, aber solange in den Köpfen der Leute die Radfahrer nicht akzeptiert werden, nützen „Teilt euch die Straße”-Schilder oder mitten auf der Straße aufgemalte Fahrräder nicht sonderlich viel. Ich stelle auch oft fest, dass ein Radweg einfach endet und dann: Wo soll ich bitte hin? Ich sehe schon, wie man sich hier bemüht, aber es ist einfach nicht genug. Bis es soweit ist, geht in den Niederlanden Fahrrad fahren, euch wird’s echt gefallen.

Advertisements

One thought on “Fietsen, Fietsen, Fietsen: Biking in Noord-Holland

  1. Pingback: 2015 – The Travel Year in Review ✈ | Up Up And Away

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s