Leave No Trace: Freedom For One Day

It’s Friday night and I’m home. Exhausted. My life is no different from anyone else who works full time. I know that. But it drains me, especially my commute. While 50 minutes by car each way might not seem like too much to some people, it really takes a lot of time out of my day. I do my best to entertain myself with audio books and NPR, or scheduling my runs right after work to wait out the traffic, so that I feel like I’m doing something worthwhile and not waste away in the car. But driving makes me sleepy, and I try to avoid the car on weekends when I can.

My summer ambition this year was to do one long bike ride a week as cross-training for my running schedule. That bike ride tends to be my commute. 15 miles each way. I love it. While I need to get up at least an hour earlier, I love riding my bike in the morning and after work. I used to bike to work every day with only 4 miles to go each way. While riding 30 miles to my current job every day is not scalable with my running and also the weather, I keep enjoying the break from the daily grind, even if it’s for just one day a week. It’s so worth it.

I created a new category for this blog called Biking and re-tagged previous bike posts. You can now re-read any past cycling trip reports that Matt and I did together in Uruguay, Acadia National Park, on Cape Cod, in Boston or in the Netherlands if you have nothing else to do.

This was taken on Wednesday from a bridge in Allston. Note the skyline in the back. Every time, I see the insanity of I-90 going into Boston from my bike, I'm happy I don't have to be part of it, even for just a day. I use a different highway but it's equally as bad. Das Foto wurde am Mittwoch von einer Brücke in Allston gemacht. Jedes Mal, wenn ich den Irrsinn der Autobahn I-90, wenn die Leute nach Boston reinfahren, von meinem Fahrrad aus sehen, bin ich froh, dass ich Teil davon bin, auch wenn es nur für einen Tag ist. Ich fahre auf einer anderen Autobahn, aber das ist genauso schlimm.

This was taken on Wednesday morning from a bridge in Allston. Note the Boston skyline in the back. Every time I see the insanity of I-90 going into Boston from my bike, I’m happy I don’t have to be a part of it, even for just a day. I use a different highway but it’s equally as bad. Das Foto wurde am Mittwochmorgen von einer Brücke in Allston gemacht. Siehe die Boston-Skyline im Hintergrund. Jedes Mal, wenn ich den Irrsinn der Autobahn I-90, wenn die Leute nach Boston reinfahren, von meinem Fahrrad aus sehe, bin ich froh, dass ich kein Teil davon bin, auch wenn es nur für einen Tag ist. Ich fahre auf einer anderen Autobahn, aber die ist genauso schlimm.

Es ist Freitagabend und ich bin zu Hause. Platt. Mein Leben ist nicht anders als das von anderen Leuten, die Vollzeit arbeiten. Das weiß ich. Aber es schlaucht mich, besonders mein Weg an die Arbeit. Während 50 Minuten für eine Fahrt für manche Leute nicht viel erscheint, nimmt mir das jeden Tag echt viel Zeit weg. Ich gebe mein Bestes, mich mit Hörbüchern und NPR-Radio zu unterhalten oder nach der Arbeit direkt laufen zu gehen, damit der Verkehr später einfacher ist, so dass ich wenigstens das Gefühl habe, etwas Produktives zu machen und meine Zeit nicht im Auto zu verplempern. Aber Autofahren macht mich müde und am Wochenende vermeide ich das Auto, wenn ich kann.

Mein Sommerziel dieses Jahr war eine lange Radfahrt pro Woche als Crosstraining fürs Laufen. Die Radfahrt ist meistens mein Arbeitsweg. 24 km eine Fahrt. Während ich dafür mindestens eine Stunde früher aufstehen muss, genieße ich meine Radfahrt morgens und nach der Arbeit. Ich bin früher jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit gefahren, als es jeweils nur 6,4 km hin und zurück waren. Während 48 km jeden Tag zu meiner jetzigen Arbeit mit dem Rad nicht machbar sind, besonders mit meiner Lauferei und dem Wetter, genieße ich die Pause vom täglichen Trott, auch wenn es nur einmal die Woche ist. Es lohnt sich echt.

Ich habe eine neue Kategorie für diesen Blog erstellt, die Biking heißt und habe alle vorherigen Einträge zum Thema Radfahren neu kategorisiert. Ihr könnt jetzt alle vergangenen Radtouren von Matt und mir in Uruguay, im Acadia Nationalpark, auf Cape Cod, in Boston oder in den Niederlanden noch mal lesen, wenn ihr gerade nichts Besseres zu tun habt.

Advertisements

One thought on “Leave No Trace: Freedom For One Day

  1. Pingback: 2015 – The Travel Year in Review ✈ | Up Up And Away

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s