A Walk in the Woods: Backpacking in New Hampshire

When I was in Germany in May, I brought some books back, one of which being Bill Bryson’s “A Walk in the Woods”, which I wanted to read again. I last read it when I was in college, and all I remember is that it was about him hiking the Appalachian Trail and struggling a lot. Struggling? That’s what happened to us in New Hampshire last weekend. What was originally going to be the Pemi Loop ended up being shorter due to ridonculous steep trails full of boulders and rocks. Afterwards, I couldn’t move for two days straight. Was it worth it? Maybe.

The Pemi loop starts and finishes at the Lincoln Woods trailhead.

The Pemi loop starts and finishes at the Lincoln Woods trailhead, continues via the Bondcliff trail and then loops around the Garfield Ridge on the left. The yellow marks what’s part of the Appalachian Trail. We didn’t end up doing the outer portion on the left and headed back via the Franconia Brook Trail. Die Pemi-Schleife beginnt und endet bei Lincoln Woods, geht über den Bondcliff-Weg und dann weiter links über den Garfield-Kamm. Die gelbe Markierung zeigt den Teil des Appalachen-Wanderwegs. Wir kamen nicht zum Teil links außen und gingen über den Franconia-Brook-Weg zurück.

Day 1, Saturday, 8/15 – 3.5 hours of hiking

After a busy workweek, we got somewhat of a late start that brought us to the Lincoln Woods trailhead around 11:30 am with a “parking full” sign. Taking our chances, we went in anyway and were lucky enough to score a parking spot. Not sure what we would have done otherwise since our hike required us to park our vehicle overnight for 3 full days.

At Lincoln Woods, there was a ranger station where we got all the necessary information we needed, including a recreation pass for overnight parking for only $5. Score! We were also told that the official campsites usually filled up by 2:30 pm. Since we knew we were getting a late start and day 1 was always going to be a short hike, the ranger pointed out alternative camp sites along the trail where we could go.

The only catch? We would need to take a bear canister since there were bears around and no bear boxes outside of the official campsites. We did what we had to do but adding a couple of pounds to packs that already included our camping gear and food for 3 days wasn’t all that exciting. We had packed as light as we could, having learned a lot from our backcountry trip in Wyoming last year.

And on we went. The first part of the trail was very flat and a little dull. We took a little detour to Franconia Falls, which were quite nice. After that, we entered the Pemigewasset Wilderness and continued on the Bondcliff Trail. It was a true walk in the woods because we didn’t see anything other than trees all day. Knowing that we would hopefully get nice views on day 2, we accepted our fate and set up camp on an unmarked campsite deep in the woods.

After having been almost eaten alive by mosquitoes on day 3 in Wyoming, we had brought mosquito nets and bug spray for our New Hampshire trip. Exhausted from the work week and pre-weekend planning, we didn’t do much else other than eat dinner, read a little bit in the tent and go to bed early. We both slept surprisingly well that night.

Getting started at the ranger station. Los geht's bei der Ranger-Station.

Getting started at the ranger station. Los geht’s bei der Ranger-Station.

Franconia Falls/Wasserfälle

Franconia Falls/Wasserfälle

Entering the wilderness. Hinein in die Wildnis.

Entering the wilderness. Hinein in die Wildnis.

Day 2, Sunday, 8/16 – 7 hours and 10 minutes of hiking

The day started out OK as we headed up the Bondcliff Trail and got our first view at Mount Bond, being finally out of the woods. The White Mountains are not as spectacular as the Alps or the Rockies but we both enjoyed the scenery. Plus, as we were eating up our food, our packs kept getting lighter and lighter. Unfortunately, when we continued on to the Guyot shelter, we were back in the woods with a lot of climbing to do. We arrived at the shelter all thirsty and enjoyed the fresh water source. Tastiest water ever.

Continuing on to Mount Guyot, we enjoyed more great views outside of the woods but also slowly started to realize that the hike was taking longer than expected due to the difficulty of the trail. Lots of rocks and some climbing. We set a goal to get to the Galehead hut and then make a call to see how we felt. On we went.

When we arrived at Galehead, we felt awful, the reason being the “only” 0.8 miles from South Twin Mountain along the Twinway to the hut. Worst decent ever. If you hiked in the mountains before, you know that going down is a lot harder on your muscles than climbing up. I honestly can’t remember how many times we said “What the fuck?”, commenting on the ridiculousness of that hike. The entire trail was a boulder field, and it was really hard. Not only that but also dangerous. One wrong step and what would we have done? With our legs burning, we took a well-deserved break at Galehead.

Since it was getting late, we had to make a call on what we wanted to do. Matt went inside the hut and asked the waitress about the conditions of the trail getting to the next official campsite: the Garfield Ridge shelter. She said it was “pretty tame” with the exception of the final ascent, so on we went, trusting her judgment. We had to get to a campsite somehow and Garfield was only 2.6 miles away.

We found out pretty quickly that the trail was NOT tame. The opposite. Rocks and boulders, steep and nasty. We were pissed and just wanted to arrive. On the way, we met another hiker who told us that there was “an interesting waterfall” right before Garfield and that she had a rough time going down. With over 6 hours of hiking behind us, that part with the waterfall was basically a 60-degree climb straight up, at least it felt like it. In addition, we were also concerned that the place would be full since the ranger had warned us.

Arriving at Garfield around 5pm, we were greeted by the caretaker with a “Welcome, you’re the first ones to arrive”. Seriously? I was relieved but also annoyed by the ranger misleading us and me worrying for no reason because I was in so much pain at that point that I couldn’t walk straight anymore. The final trip from our tent to the water source, which was awfully far away, was one ordeal. Matt’s hips were swollen from the heavy pack and the long day.

Yet, there was also that great travel moment when we chatted up a hiker at the campsite who was hiking the overlapping portion of the Appalachian Trail and who confirmed that New Hampshire was by far the hardest part of it all. He had started in April and was expecting to finish at Mount Katahdin in Maine in about a month. We wished him best of luck, ate dinner and fell asleep instantly.

First summit view on day 2. Erster Gipfelblick am zweiten Tag.

First summit view on day 2 at Mount Bond. Erster Gipfelblick am zweiten Tag bei Mount Bond.

Day 2. The portions about the timberline were the best. Tag 2 Die Teile über der Baumgrenze waren die besten.

Day 2. The portions above the timberline were the best. Tag 2 Die Teile über der Baumgrenze waren die besten.

Hiking was the best in the Alpine Zone on day 2. Wandern war am besten in der alpinen Zone am zweiten Tag.

Hiking was the best in the Alpine zone on day 2. Wandern war am besten in der alpinen Zone am zweiten Tag.

South Twin was the worst ever. South Twin war das absolut Schlimmste.

South Twin was the worst ever. South Twin war das absolut Schlimmste.

Day 3, Monday, 8/17 – 5 hours of hiking

On our last day, we were ready to go home but we had a long day of hiking left, about 10 miles. Finishing the Pemi Loop wasn’t going to happen because there was no way, we would have been able to finish the hike on the same day and we had to be back at work on Tuesday. So, instead of continuing on the Garfield Ridge with apparently nice views, we started going back via the Franconia Brook Trail and the Thirteen Falls campsite. That also required going down that “waterfall” again, which did feel a little easier after a restful night but I was also paranoid the whole time that I would step somewhere wrong and hurt myself.

We were back in the woods. After the first 3 steep miles, the trail got easier but it was so boring. Woods, woods, woods. Nothing else. No views, just straight woods. We walked in silence and I was thinking about how I would write about this. The last couple of miles were flat, yet very painful due to the soreness from the previous day and our bodies being very exhausted.

We finally made it back to the Lincoln Woods parking lot but also agreed that those kinds of hiking trips are better suited for the American West or true Alpine hiking. In those areas, you’re guaranteed nice views every day, and what’s the point otherwise if you just walk through the woods? I can do that in Massachusetts and don’t need to travel anywhere. So, we’re done with New Hampshire for a while. Lessons learned during the summer of 2015.

And then we had to climb down the steep Garfield mess again on day 3. Und dann mussten wir den steilen Garfield-Weg am dritten Tag wieder runter.

And then we had to climb down the steep Garfield mess again on day 3. Und dann mussten wir den steilen Garfield-Weg am dritten Tag wieder runter.

And back in the woods we were. Woods, just woods. Und wieder waren wir zurück im Wald. Wald, nur Wald.

And back in the woods we were. Woods, just woods. Und wieder waren wir zurück im Wald. Wald, nur Wald.

Als ich im Mai in Deutschland war, brachte ich einige Bücher mit, eins davon war „A Walk in the Woods” (auf Deutsch „Picknick mit Bären”) von Bill Bryson, weil ich es noch einmal lesen wollte. Ich hatte es zuletzt zu meiner Unizeit gelesen und meine einzige Erinnerung war, dass er auf dem Appalachen-Weg wanderte und sich dabei sehr quälte. Quälte? Das traf auf uns letztes Wochenende in New Hampshire auch zu. Was ursprünglich die Pemi-Schleife werden sollte, musste aufgrund beschissener, steiler Wege voll mit Fels- und Gesteinsbrocken leider verkürzt werden.

1. Tag, Samstag, 15. August – 3,5 Stunden Wandern

Nach einer anstrengenden Arbeitswoche fuhren wir nicht allzu früh los und kamen am Ausgangspunkt Lincoln Woods gegen 11:30 Uhr und einem Schild „Parkplatz voll” an. Wir fuhren trotzdem rein und konnten uns zum Glück einen Parkplatz sichern. Ich bin mir nicht sicher, was wir sonst gemacht hätten, da wir unser Auto irgendwo für 3 Tage über Nacht parken mussten.

Bei Lincoln Woods war eine Ranger-Station, wo wir alle nötigen Informationen bekamen, die wir brauchten, einschließlich eines Parkausweises für nur 5 $. Volltreffer! Uns wurde außerdem gesagt, dass die offiziellen Campingplätze ab 14:30 Uhr voll sein würden. Da wir wussten, dass wir spät loswandern würden und der erste Tag sowieso eine kurze Wanderung sein sollte, zeigte uns der Ranger alternative Campingplätze entlang des Wanderwegs, zu denen wir gehen konnten.

Der einzige Haken? Wir brauchten einen Bärenkanister, da es dort Bären gab und keine Bärenkästen außerhalb der offiziellen Campingplätze. Wir konnten also nicht anders, aber das extra Kilo zusätzlich zu unserer Campingausrüstung und Essen für 3 Tage in unseren Rucksäcken war nicht allzu toll. Wir hatten so leicht wie möglich gepackt, nachdem wir bei unserer Rucksack-Wanderung in Wyoming letztes Jahr einiges gelernt hatten.

Uns los ging’s. Der erste Teil des Wegs war sehr flach und etwas langweilig. Wir machten einen kleinen Abstecher zu den Franconia-Wasserfällen, die echt ganz nett waren. Danach ging es in die Pemigewasset-Wildnis und weiter auf dem Bondcliff-Weg. Es war ein echter „Walk in the Woods” (Spazieren bzw. Wandern im Wald), denn wir sahen nichts anderes als Bäume den ganzen Tag. Wir wussten, dass wir am zweiten Tag hoffentlich eine schöne Aussicht haben würden, akzeptierten also unser Schicksal und bauten unser Zelt auf einem unmarkierten Zeltplatz im Wald auf.

Nachdem wir am dritten Tag in Wyoming beinahe bei lebendigem Leibe von Mücken zerfressen wurden, hatten wir diesmal Moskitonetze und Mückenspray für unseren Trip in New Hampshire mitgebracht. Platt von der Arbeitswoche und der Wochenendplanung machten wir nicht mehr als zu Abend zu essen, ein bisschen im Zelt zu lesen und früh schlafen zu gehen. Wir schliefen unglaublich gut in dieser Nacht.

Campsite on day 1. Just woods. Zeltplatz am ersten Tag. Nur Wald.

Campsite on day 1. Just woods. Zeltplatz am ersten Tag. Nur Wald.

2. Tag, Sonntag, 16. August – 7 Stunden und 10 Minuten Wandern

Der Tag fing ganz gut an, als wir den Bondcliff-Weg hochwanderten und unsere erste Aussicht bei Mount Bond hatten, endlich raus aus dem Wald. Die White Mountains sind nicht so spektakulär wie die Alpen oder die Rocky Mountains, aber wie genossen die Landschaft. Dazu kam noch, dass unsere Rucksäcke mit jeder Mahlzeit immer leichter wurden. Leider waren wir auf dem Weitermarsch zur Guyot-Hütte wieder zurück im Wald und hatten viel Aufstieg. Wir kamen bei der Hütte mit viel Durst an und genossen die Frischwasserquelle. Leckerstes Wasser überhaupt.

Auf dem Weg zu Mount Guyot gab es weitere schöne Ausblicke außerhalb des Waldes, aber uns wurde auch langsam klar, dass die Wanderung länger als erwartet dauerte, weil der Weg so schwer war. Viele Felsbrocken und ein bisschen Klettern. Wir setzen uns die Galehead-Hütte zum Ziel, um dort eine Entscheidung zu treffen, je nachdem wie wir uns fühlten. Weiter ging’s.

Als wir bei Galehead ankamen, ging es uns beschissen und das wegen der „nur” 1,2 km vom South Twin Mountain entlang des Twinway bis zur Hütte. Schlimmster Abstieg überhaupt. Wenn man schon mal in den Bergen gewandert ist, dann weiß man, dass Abstiege viel schlimmer für die Muskeln sind als hochzusteigen. Ich kann mich echt nicht mehr erinnern, wie oft wir “Was für eine Scheiße” gesagt und die bekloppte Wanderung kommentiert haben. Der ganze Weg war ein einziges Feld aus Felsblöcken und es war sauanstrengend. Nicht nur das, sondern auch gefährlich. Ein falscher Schritt und was dann? Mit halbtoten Beinen legten wir eine wohlverdiente Pause bei Galehead ein.

Da es schon spät wurde, mussten wir uns entscheiden, was wir machen wollten. Matt ging in die Hütte und erkundigte sich bei der Bedienung nach den Bedingungen des Wegs zum nächsten Campingplatz: die Garfield-Ridge-Hütte. Sie sagte, der Weg sei „ziemlich harmlos” mit Ausnahme des letzten Anstiegs, also gingen wir los und vertrauten ihrem Urteil. Wir mussten so oder so zu einem Campingplatz und Garfield war nur ca. 3 km entfernt.

Wir fanden ziemlich schnell raus, dass der Weg NICHT harmlos war. Das Gegenteil. Steine, Felsblöcke, steil und fies. Wir waren genervt und wollten einfach nur ankommen. Auf dem Weg trafen wir eine andere Wanderin, die uns von einem „interessanten Wasserfall” direkt vor Garfield erzählte und meinte, der Abstieg sei ziemlich hart gewesen. Mit über 6 Stunden auf den Beinen war dieser Teil mit dem Wasserfall im Prinzip ein Anstieg im direkten 60-Gradwinkel, zumindest fühlte es sich so an. Dazu machten wir uns auch noch Sorgen, dass vielleicht alles voll war, da der Ranger uns vorgewarnt hatte.

Als wir gegen 17:00 Uhr bei Garfield ankamen, wurden wir von der Wärterin mit einem „Willkommen, ihr seid die Ersten” begrüßt. Echt jetzt? Ich war erleichtert, aber auch verärgert, dass uns der Ranger falsche Informationen gegeben hatte, was mir ohne Grund Sorgen bereitete, weil mir an dem Punkt auch alles so wehtat, dass ich nicht mehr gerade gehen konnte. Als wir das letzte Mal Wasser holen mussten, was echt sauweit war, war das eine echte Qual. Matts Hüften waren vom schweren Rucksack und dem langen Tag angeschwollen.

Allerdings war da auch noch ein großartiger Reisemoment, als wir uns mit einem anderen Wanderer auf dem Campingplatz unterhielten, der auf dem überlappenden Teil des Appalachen-Weg wanderte und auch bestätigte, dass New Hampshire mit Abstand der schwierigste Teil von allem sei. Er hatte im April begonnen und hatte das Ende bei Mount Katahdin in Maine in ca. einem Monat angepeilt. Wir wünschten ihm viel Glück, aßen zu Abend und schliefen sofort ein.

Then the trail got nasty. Worst .8 miles ever. Dann wurde der Weg fies. Schlimmste 1,3 km überhaupt.

Then the trail got nasty. South Twin. Worst 0.8 miles ever. Dann wurde der Weg fies. South Twin. Schlimmste 1,3 km überhaupt.

The pictures look awfully familiar but were taken at different times on the same trail. Final ascent to Garfield. Diese Fotos sehen unheimlich gleich aus, wurden aber zu verschiedenen Zeitpunkten auf dem Wanderweg gemacht. Letzter Anstieg zu Garfield.

The pictures look awfully similar but were taken at different times on the same trail. Final ascent to Garfield. On the right the “waterfall” where you can see the water running down. Diese Fotos sehen unheimlich gleich aus, wurden aber zu verschiedenen Zeitpunkten auf dem Wanderweg gemacht. Letzter Anstieg zu Garfield. Rechts der „Wasserfall”, wo man das Wasser runterlaufen sieht.

At Garfield for night 2. Bei Garfield für die zweite Nacht.

At/bei Garfield

3. Tag, Montag, 17. August – 5 Stunden Wandern

An unserem letzten Tag waren wir echt bereit für die Heimreise, hatten aber einen langen Wandertag vor uns, ca. 16 km. Die Pemi-Schleife zu beenden war leider nicht drin, denn wir hätten die ganze Schleife nicht am selben Tag geschafft und mussten Dienstag wieder an die Arbeit. Anstatt also weiter am Garfield-Kamm entlang zu wandern, wo es anscheinend eine schöne Sicht gab, gingen wir zurück über den Franconia-Brook-Weg und den Campingplatz Thirteen Falls. Dabei mussten wir allerdings auch wieder den „Wasserfall” runter, allerdings war das nach einer erholsamen Nacht ein bisschen einfacher, aber ich hatte auch die ganze Zeit Schiss, dass einen falschen Schritt machen und mich verletzten würde.

Wir waren wieder im Wald. Nach den ersten 5 steilen Kilometern wurde der Weg einfacher, aber es war so langweilig. Wald, Wald, Wald. Nichts anderes. Keine Aussicht, einfach nur Wald. Wir gingen schweigend und ich dachte darüber nach, wie ich das hier niederschreiben würde. Die letzten Kilometer waren flach, haben allerdings sehr weh getan, da wir Muskelkater vom vorherigen Tag hatten und generell total platt waren.

Letztendlich kamen wir am Parkplatz bei Lincoln Woods an, waren uns allerdings einig, dass diese Art von Wanderung besser für den amerikanischen Westen oder alpine Regionen ist. In solchen Gebieten hat man jeden Tag garantiert schöne Blicke und was ist der Sinn und Zweck, wenn nur durch den Wald läuft? Das kann ich auch in Massachusetts und muss nirgendwo hinfahren. Also, wir sind mit New Hampshire erst mal eine Weile durch. Lektion gelernt im Sommer 2015.

And it's done. One final view of the river. Und das war's. Ein letzter Blick auf den Fluss.

And it’s done. One final view of the river. Und das war’s. Ein letzter Blick auf den Fluss.

Advertisements

4 thoughts on “A Walk in the Woods: Backpacking in New Hampshire

  1. Dine

    Wir fuehlen mit euch! Auch fuer uns war wandern in NH bislang das haerteste.

    Ganz dickes Bussi und liebe Gruesse aus Maui, wo wir die naechsten 10 Tage noch geniessen duerfen.

    Dein Dinsche

    Sent from my iPhone

    >

    Reply
  2. Pingback: Take Me Out to the Ball Game | Up Up And Away

  3. Pingback: 2015 – The Travel Year in Review ✈ | Up Up And Away

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s